Augsburger Religionsfrieden Religion wählen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Als Augsburger Reichs- und Religionsfrieden wird ein Reichsgesetz des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation bezeichnet, das den Anhängern der Confessio Augustana (eines grundlegenden Bekenntnisses der lutherischen Reichsstände) dauerhaft ihre Besitzstände und freie Religionsausübung zugestand. Das Gesetz wurde am 25. September 1555 auf dem Reichstag zu Augsburg zwischen Ferdinand I., der seinen Bruder Kaiser Karl V. vertrat, und den Reichsständen geschlossen.

erinhelp 05.12.2015, 17:44

Vielen Dank

0

Wenn ich mich recht erinnere durften die Fürsten ihren Glauben und damit den Glauben ihrer Untertanen zwischen Lutheri und Katholisch frei wählen. Wie bereits angedeutet, durften die Lutheri die ehemals katholischen Besitztümer behalten.

Was möchtest Du wissen?