Augenpartientest was sagt das aus?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Den da?

http://www.aspergia.de/index.php?cat=Tests&page=Augenpartientest

Hab ich (Aspie) auch gerade gemacht. Bekomme 23 Punkte und den Hinweis  "Dein Ergebnis könnte auf Asperger Syndrom hinweisen."

Was ich von dem Test halte:

  • Man hat unbegrenzte Zeit, um eine Emotion zu raten. Das ist unrealistisch. Echte Gesichtsausdrücke sieht man nur ein paar Sekunden lang. Wenn man hier gut abschneidet, kann man für echte Mimik trotzdem viel zu langsam sein.
  • Die Fotos scheinen aus Filmszenen zu sein. Schauspieler-Mimik hat wenig mit natürlicher Mimik zu tun. Der Test misst also nur, wie gut du Stummfilme verstehst.
  • Bei den weiblichen Augenpartien hat die Schminke deutliche Hinweise gegeben. Man schließt unwillkürlich vom wahrscheinlichen Inhalt der Filmszene auf die beteiligten Emotionen.

Hast du endlich einen Termin beim Facharzt? Der kann dir besser helfen, als das Internet. Speziell von diesem Augenpartien-Test halte ich ziemlich wenig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HassAufWelt
03.06.2016, 13:06

Danke sehr für die Antwort! Ja hab auch schon angerufen beim Diagnostiker die haben gesagt sie melden sich noch bei mir. Kann leider bis zu 3 Monate dauern.....

Endlich mal eine hilfreiche Antwort! DH!!

0

Meinst du den hier?  http://www.aspergia.de/index.php?cat=Tests&page=Augenpartientest  

Ich habe ihn mal aus Neugier gemacht. Insgesamt ein paar mal, auch, um die Bewertung auszutesten. Ich finde es schade, dass man weder sehen kann, wie die Bewertung erfolgt, noch die richtigen Adjektive zur Verfügung stehen bzw. sonderbare Auswahlmöglichkeiten. Ich zweifel auch daran, dass man die Emotionen nur an der Augenpartie immer erkennen kann.  

Bei dem Test im Link steht dann am Ende die Punktzahl und, sofern Zutreffend: Dein Ergebnis könnte auf Asperger Syndrom hinweisen. Das sagt er sowohl bei 6 Punkten, als auch bei 19-21 Punkten. 

Wenn bei dir nichts zu deiner Punktzahl steht, dann sind 26 von 36 wohl im neurotypischen Rahmen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HassAufWelt
02.06.2016, 18:05

Ja genau den hab ich gemacht:)

Dachte einfach 26 richtige von 36 ist nicht so gut, bei 10 falschen antworten

Doch anscheinend ist das kein so schlechtes Ergebnis, was die anderen hier so schreiben.....

0

26 richtige von 36 möglichen Antworten schafft normalerweise kein Autist. Dieses Ergebnis ist sogar ziemlich gut, selbst für Nicht-Autisten! Einige mir bekannte Autisten schaffen gerade mal 10 richtige Antworten, auch ich selbst konnte nur bei 12 Augenpartien die richtigen Emotionen zuordnen.

Aber alleine ist dieser Test keinesfalls aussagekräftig, zumal er nicht standardisiert ist.

Erst die Auswertung durch einen erfahrenen Facharzt für Psychiatrie gibt dem Ganzen einen Sinn.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HassAufWelt
02.06.2016, 15:39

Danke hab eh in ein paar Monaten einen Termin zur Diagnostik hoffentlich können die mir dort weiterhelfen

0

Ich habe AS und schaffe mit Hilfe max. 4 richtige Zuordnungen. Bei 26 von 36 bist Du wahnsinnig gut. Autismus schließt das allerdings aus, was erklärt, dass da kein Hinweis bei Dir kam, dass Du möglicherweise AS haben könntest.
Bei mir stand damals ungefähr da, dass mein Ergebnis 4 Punkte wären und darunter stand, dass das auf Asperger hinweisen könnte. Es gibt aber auch Diagnosen wie z.B. Alexithymie, bei der auch Nicht-autistische Menschen bei diesem Test kaum richtige Zuordnungen finden. Aber auch das ist bei dir ausgeschlossen, weil Du sehr gut warst.

Mal eine Frage- willst Du Asperger sein oder sind das Troll-Beiträge?

Du gibst hier an, erschrocken zu sein über Dein extrem gutes Ergebnis, obwohl Du doch nun durch den Test AS noch weiter ausschließen kannst. Bei deinem AQ-Test hast Du eine für Nicht-Autisten normale Punktzahl erreicht und da nicht mal ansatzweise Auffälligkeiten gezeigt. Ich habe bei dem Test 48 Punkte.
Vor kurzen war es noch Schizophrenie, was Du Dir wegen eines Pfeifen eingebildet hast, davor Borderline... vielleicht hast Du einfach nur zu wenig Fachwissen über all die Diagnosen, die Du wegen kleinster Auffälligkeiten bei Dir vermutest. Vielleicht solltest Du nicht versuchen, jede Verhaltensweise von Dir selbst zu analysieren und irgendwo hineinpressen, wo sie nicht wirklich hingehören. Vielleicht hast du zu hohe Erwartungen oder ein falsches Bild, was alles "normal" ist.

Da es aber sehr auffällig ist, was Du hier alles fragst und binnen weniger Wochen alles gehabt haben wolltest, solltest Du vielleicht eine Hypochondrie abklären lassen. Da Du ja vor hast, AS abklären zu lassen solltest Du das auf jeden Fall ansprechen. Vielleicht sogar früher, da Du in der Regel mehr als ein Jahr auf freie Termine für AS-Diagnosen einplanen musst, sich aber eine möglicherweise vorliegende Hypochondrie weiter manifestieren könnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?