augen flimmern beim meditieren

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist der Verstand, der sich da meldet, der versucht dich abzulenken.

Gib dem keine Beachtung, konzentriere dich nur auf den Fluss deines Atems.

Das mit der Kerzenflamme schauen ist aber auch eine Methode, finde ich ganz gut!

Das kann sein. Mein Verstand blockiert mich bei allem, was ich tue. Die Kerze gibt mir ne Art Ruhe, nur gelange ich so nie in die tiefere Meditation hmpf

0
@Aldebaransystem

vielleicht hilft dir, wenn du vor dem Meditieren ganz fest auf den Boden trampelst, das erdet - und danke fürs Sternchen

0
@Raimund1

von erden hab ich schon mehrfach gehört. meist soll man sich ja dazu setzen und beide füße müssen auf der erde sein. Ich probier das trampeln auch mal. wehtun wirds ja nich^^

0

Das "in eine Kerze starren" ist in einem Fall, wie von dir geschildert recht hilfreich; noch besser wäre es, die Kerze so vor dein Gesicht zu halten (oder stellen), dass die Flamme zwischen deinen Augen ist und du links und rechts davon nach vorne siehst; versuch es doch einmal.

Auf Kerzenflamme meditieren ist eine verbreitete Praxis. Du kannst (zur Abwechslung) auch mal Bildmeditation versuchen, z.B. auf Ikonen. Da kommen tolle Effekte.

ok, werd ich auch mal versuchen :)

0

Die Augen gehen schon von selbst zu ... hab Geduld - einfach unendliche Geduld (mit dir und dem was du für dich hälst) ... steck die Anforderungen nicht zu hoch - "Meditation" ist nicht gleich Meditation wenn es "Regeln und Muß" gibt ... ist doch auch nur wieder "der Verstand" also ein Gedanke für den du dich hälst um Struktur im Nirgendwo zu erschaffen.

Es ist Paradox, aber im erkennen des Wunsches "die Augen sollen ZU sein und Enspannt" liegt das einzige Hindernis (in diesem deinem Beispiel).

Geht es darum den Geist mit Geist zu beruhigen ??

"Kann" das überhaupt gehen ?

Denken mit Denken beenden ?

bzw. zu durchschauen ?

und nun schau mal selbst, ob sich irgendetwas geändert hat, wenn du vorher Weltlich an irgendetwas festgehangen hast (dich festgebissen sozusagen - ich will dies und jenes) und dich dann "zur Meditation" setzt und dann im Innern dasselbe Spiel weitergeht ... nur diesmal willste keine "schicke Klamotte" - sondern "die Meditationserfahrung".

Es ist dasselbe Spiel und jeder der dir einen Tip in die Richtung gibt, WIE du dieses Spiel gewinnen kannst hat von dem wovon er da spricht vielleicht gerade mal eine kleine Ahnung - aber mehr auch nicht.

Wenn also "deine" Meditation dazuführt das du siehst das du selbst "Meditation" willst und der Fluß aus Wünschen selbst da nicht aufhört ... dann ist schon mal gut.

Und irgendwann in einem Moment erkennst du, vielleicht auch durch diesen unsinnigen Kampf, das es um wahrhaft Meditativ zu sein gar keiner Aktion bedarf ... es immer und überall ganz natürlich so ist - ja sogar jeglicher (gedanklicher) Versuch das einzige Hindernis darstellte.

... aber das geht hier wahrscheinlich zu weit nun ;-)

Schließlich war deine Frage für dich ja bereits wunschgemäß beantwortet worden.

alles gute

auch dir danke für die antwort :)

naja für mich gibt es keine ausreichenden antworten. je mehr ich weiß, umso besser :D vielleicht hab ich auch noch nicht den sinn des "sich selbst aufgebens" verstanden. Ich bin doch nicht als Stern auf diese Welt gekommen um dann anzuerkennen, dass ich einem höheren diene, aber dann selber nichts bin. Ja du hast Recht. Die Thematik ist riesig... so riesig, dass ein mensch alleine sie nicht aufbringen, geschweige denn aufbringen könnte...

0

Falls Du dabei kein Licht siehst sondern nur die Augenlieder zucken und aufgehen wollen, überlege mal, ob es irgend etwas gab, das Dich aufgeputscht hat, vielleicht Kaffee oder eine innere Aufregung, und wie Du das abstellen könntest. Manchmal ist das auch nur am Anfang so und nach ein paar Tagen oder Wochen wird es besser, wenn man sich an eine Übung gewöhnt hat.

Wenn es ein unangenehmes Lichtflimmern ist, könnte das auch auf eine neurologische Störung hindeuten.

Oder es ist eine beginnende Wahrnehmung des inneren Lichtes. Andere bemühen sich lange, um das innere Licht sehen zu können!

Wie kann man beides unterscheiden ?

Bei einer neurologischen Störung sieht es so ähnlich aus wie eine Migräneaura. Lichtblitze, Gesichtsfeldausfall auch bei offenen Augen und man sieht mitten im Zimmer einen hell flirrenden Halbring aus grellem weißem oder buntem Licht, wobei die Sehwahrnehmung der Augen deutlich gestört ist. So sollte es nicht sein. Das wäre ein Grund, zum Neurologen zu gehen.

Wenn man jedoch das innere Licht wahrnimmt, funktioniert das Sehen bei offenen Augen weiterhin ganz normal, sobald man sie öffnet. Wenn sie geschlossen sind, entsteht innen eine ruhige angenehme sanfte Helligkeit, die weiß sein kann oder auch in milden Farben.

Falls Du mit dem Ergebnis der bisher erlernten Meditationstechnik nicht so zufrieden bist, kannst Du die "Schlüssel" nehmen. Das ist eine Abfolge von Lern-DVDs zur Vorbereitung auf die Einführung in vier einfache Meditationstechniken, die ganz wunderbar sind und bei jedem funktionieren.

http://de.theypi.net/schlussel.php

Die Zusendung der Schlüssel-DVDs erfolgt kostenlos ebenso wie die

darauf folgende Einführung, zu der man sich danach anmelden kann.

Man wird nirgends Mitglied und es gibt keine finanzielle Einbindung.

0

Es ist für mich anstrengend, sie geschlossen zu halten. dadurch kann ich mich nmicht auf mich konzentrieren. Vor langer Zeit, als ich nochh an das glaubte was ich tat, hatte ich keine probs. dazwischen hatte ich leider die magie abgeschüttelt und seitdem regiert der verstand :( ich hab schon viele hilfe deswegen bekommen aber ich mmuss das alles erst noch umsetzen.

mein augenproblem: ich hab knallrote augen. je mehr ich sie anstrenge umso roter werden sie. allerdings schmerzen sie nicht. Wenn ich in den himmel sehe erscheinen nach wenigen sekunden abertausende glühende lichter, die unkoordiniert und doch zusammen und stimmig herum flitzen. ich sehe sie, als wären sie wirklich da

ansonsten ist alles ok :D

0
@Aldebaransystem

Ja, da ist möglicherweise eine neurologische Regulation in Unordnung geraten.

Die Blutgefäße und auch die Accomodation des Auges reagieren auf Impulse von

Sympathicus und Parasympathicus. Ein Augenarzt kann Dir noch mehr darüber sagen.

Um Dein Allgemeinbefinden zu verbessern und mit den Nerven ruhiger zu werden,

kann ich Dir noch das hier empfehlen:

http://www.amazon.de/Meditation-%C3%BCber-zwei-Herzen-Selbst-Heilungs-Meditation/dp/3929512653

Da macht man vor der Meditation Übungen, die die Energieströme harmonisieren.

Es kann sein, dass auch Deine Augen dadurch zur Ruhe kommen.

0