Aufzug bauen mit 2 Stockwerken

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Das ist ganz einfach!

Jeder Knopf braucht zuerst eine "Selbsthaltung". Man gibt über den Knopf Strom auf ein relais das dann über seinen Kontakt sich selber Strom gibt. Kennt man von sehr alten Aufzügen wenn man nur ganz kurz drückt, blitzt das Licht am Knopf auf, der Knopf bleibt nicht an. Da hat man dann nicht lange genug gedrückt um das Relais anziehen zu lassen. Ein mal aktiviert versorgt sich das Relais "für immer" selber.

Auf der Richtigen Höhe sitzt ein Kontakt der dem Relais den Strom abstellt. Dann fällt das Relais ab, die Selbsthaltung wird unterbrochen.

Der echte Aufzugsmotor hat eine Bremse die durch Federkraft zugehalten wird. Die kriegt erst Strom zum öffnen wenn der Motor laufen soll und alle Türen und Sicherheitsschalter geschlossen sind. Ist die Bremse geöffnet, gibt die den Strom für den Antriebsmotor frei. In Deinem Modell kannst Du einen Motor mit Schneckengetriebe benutzen, da brauchst Du keine Bremse, aber die Sicherheitsschalter (Türen zu usw.) sollten den Strom zum Motor immer noch unterbrechen können. Ein schöner Schneckengetriebemotor der schön langsam läuft und richtig Kraft hat findet man auf dem Schrottplatz als Scheibenwischermotor, der für die Frontwischer aus einem Golf-I oder Golf-II ist gut und günstig da die Dinger nicht selten sind.

Um den Motor anzutreiben brauchst Du zwei Relais mit Umschaltkontakt. Da schließt an den NO (Normally Open) und NC (Normally Closed) "Eingang" je Plus und Minus an, bei beiden Relais gleich. Die beiden Kabel zum Motor schließt Du dann an je eines der Relais an. Sind beide Relais "Aus", dann kriegt der Motor "Minus" und "Minus", kann nicht laufen. Ist eines an, kriegt der Motor auf einer Seite auch "Plus" und läuft dann in eine Richtung je nachdem welches Relais angezogen hat. In Serie zu der Spule schaltest Du je einen Sicherheitsschalter am Ende des Schachtes so dass "hoch" abgeschaltet ist wenn die Kabine ganz oben im Schacht ist (zu hoch) und "runter" wird unterbrochen wenn die Kabine zu tief ist.

Diese Schaltungen sind in genau dieser Form in jeden Aufzug drin, das ist so fest verdrahtet so dass der Computer der die Fahrten steuert und optimiert auf keinen Fall durch Fehlfunktionen Unfälle auslösen kann.

Schwierig ist jetzt die Fahrtrichtung fest zu legen. Heutze machen das Computer. Früher war das eine komplizierte Ansammlung von Relais und Dioden die verglichen haben ob die Kabie über oder unter dem Ziel steht und dementsprechend die Antriebsrichtung fest gelegt hatten. Bei Dir ist es aber einfach, da Du nur zwei Etagen hast, da kannst Du die "runter" Selbsthaltung direkt z.B. mit dem "rechts" Relais des Motors verbinden und die "rauf" taste dann mit dem "links" Relais.

Danke für die ausfürliche antwort :) ich versuche jetzt mal den aufzug zu bauen.

0

Was möchtest Du wissen?