Aufwandsentschädigung Ehrenamt?

8 Antworten

Zuständig für die Ausschüttung von Geld ist zunächst der Kassenwart des Vereins, der die ehrenamtliche Tätigkeit organisiert.

Falls dieser sich nicht alleine entscheiden kann oder dies laut Satzung oder laut Beschluss nicht darf, kann er (oder du) den gesamten Vorstand des Vereins dazu befragen - oder aber die Vollversammlung des Vereins (auf einer Sitzung oder per Rundschreiben).

Falls der Verein dazu zu wenig Geld hat oder zu geizig ist, kann er öffentliche Gelder (von Jobcenter, von der Stadt, vom Land, vom Bund, von Europa, z. B. vom europäischen Sozialfond) und private Gelder (von betuchten Mitgliedern, von privaten Sponsoren, von Werbepartnern, von anderen Firmen; und von Spendern: Spenden können steuerabzugsfähig sein!) dazu beantragen.

Möglich ist auch ein sog. "Ein-Euro-Job" über das Jobcenter. Es gibt aber je nach Gemeinde auch andere Möglichkeiten, ein Ehrenamt zu finanzieren - frage mal den Vorstand des Vereins und auch Mitglieder deines Gemeinderates.

Gruß aus Berlin, Gerd

Eine ganze riesen Menge an Informationen. 

Was Ehrenamt bedeutet, ist scheinbar total unbekannt. 

0

Ein Ehrenamt wird - wie der Name schon sagt - grundsätzlich ehrenamtlich, also ohne Vergütungsanspruch ausgeübt. Auch Aufwandsentschädigungen sind NICHT verpflichtend, weder pauschal, noch nach Stunden, noch gegen Aufwandsnachweis. Das ist ja gerade der Sinn eines EHRENAMTES.

Soweit bei dem jeweiligen Träger Mittel zur Verfügung stehen und er Aufwandserstattungen für angemessen hält, KÖNNEN jedoch Aufwendungen erstattet werden. Dafür bedarf es aber je nach Rechtsform des Trägers (z.B. Verein) eines entsprechenden Beschlusses, der dann auch die Zahlungsvoraussetzungen (Antrag, Darstellung der Aufwendungen und ähnliches) regelt.

Was möchtest Du wissen?