Aufwandentschädigung bei Vorstellungsgespräch als Ausbildungssuchende/r?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn Du ausbildungssuchend gemeldet bist, kann die Arbeitsagentur unter bestimmten Umständen die Reisekosten zu einem Vorstellungsgespräch erstatten, wenn es der Arbeitgeber nicht tut.

Betonung liegt auf "kann", denn es handelt sich um keine Pflichtleistung. Der Antrag dazu muss immer im Vorfeld gestellt werden & es muss sich um eine versicherungspflichtige Ausbildung handeln.

Man sollte sich bereits vorher genau informieren, was & wieviel übernommen wird. Da gibt es ggf. regionale Unterschiede, weil jedes Amt andere interne Ermessens-Richtlinien festlegen kann.

Bei uns im Bezirk, gibt es z.B. pro Vorstellungsgespräch maximal 200 € & das maximal 3 mal, alles was drüber ist, muss selbst bezahlt werden.

  1. Wenn ein Unternhemen in der Stellenausschreibung oder in der Einladung zum Vorstellungsgespräch die Kostenübernahme (Fahrtkosten, ggf. Hotel usw.) ausschließt, ist das rechtens. Ansonsten hätte man gemäß § 670 BGB ein Anrecht darauf.

  2. Eine Behörde (z.B. das Arbeitsamt) erstattet nur nach vorheriger (!) Beantragung mittels des entsprechend vorgegebenen Formulars, ggf. muss man sogar persönlich dort vorsprechen.

  3. Kommen 1. und 2. nicht in Frage, bleibt nur noch, die entstandenen Kosten als Werbungskosten beim Jahreslohnsteuerausgleich bzw. der Einkommensteuererklärung anzusetzen und sich so einen (ziemlich geringen) Teil der Kosten vom Finanzamt wiederzuholen.

deine reisekosten muss das unternehmen, welches dich einlädt bezahlen....

FantasieName 06.03.2014, 13:37

Aber ein Unternehmen sagte direkt, dass sie es nicht machen und haben nach einem Nachweis vom Amt gefragt. Die Frage ist: Macht das Amt das einfach so?

0

Was möchtest Du wissen?