Auftraggeber kürzt Rechnung mit fadenscheiniger Begründung. Wie soll ich reagieren?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Was für einen Vertrag habt Ihr? Dienstvertrag, oder Werkvertrag?

Rechnest Du nach Stunden, oder Tagen ab, oder rechnest Du eine bestimmte Leistung ab?

Wenn Du nach Leistung abrechnest, interessiert die Zeit nicht, sondern nur erfüllt, oder nicht erfüllt.

Nach Tagen, oder Stunden, dann ist ein Stundennachweis beizufügen. Das ist nach den Vorschriften über Rechnungen erforderlich.

HerrMeier2 31.10.2015, 05:54

Danke für deine Antwort. Ich rechne nach Stunden ab. Auftrageber und -nehmer sind beide GmbHs. Der Auftraggeber war stets darüber (telefonisch) informiert, was ich gerade mache. Wir haben keinen Vertrag. In der Vergangenheit spielte sich die Zusammenarbeit genauso ab und ohne Probleme. Ich habe in meinem 4-seiten Brief alles erläutert.

0
wfwbinder 31.10.2015, 09:11
@HerrMeier2

Ich schließe mich der Ansicht von @afriend898 an. 

Natürlich unbedingt einen Tätigkeitsnachweis den Rechnungen beigeben. Fälligstellung hast Du schon gemacht und ggf. klagen. 

0

Bist du selbständig, also mit Gewerbeschein für den Auftraggeber tätig?

afriend898 30.10.2015, 22:26

Habt ihr irgend etwas vertraglich vereinbart, was Urlaubszeiten bzw. Urlaubstage betrifft? In welche Branche befindet sich der Auftraggber bzw. was für eine Rechtsform hat dieser? UG?

1
HerrMeier2 30.10.2015, 22:31
@afriend898

Nein, eine Urlaubsvereinbarung gibt es nicht. Selbständige werden doch nach meinem Kenntnisstand nur für ausgführte Tätigkeiten bezahlt. Wenn ich in Urlaub gehe, bekomme ich kein Geld. Das ist mir klar. Aber ich war nicht im Urlaub. Der Auftraggeber ist eine GmbH.

0
afriend898 30.10.2015, 22:43
@HerrMeier2

Im Gegensatz zu Arbeitsverträge zwischen Unternehmen und Arbeitnehmer, kann man in der Regel in Verträge zwischen zwei Unternehmen das rein schreiben bzw. vertraglich vereinbaren, was man möchte. Daher wäre es theoretisch möglich, das man mit einem Selbständigen vereinbart, auch Urlaubstage zu bezahlen.

Ich empfehle dir, zukünftig einen laufenden Tätigkeitsnachweis für alle Arbeiten zu führen, die du für Auftraggeber ausführst. 

Das einzige was du hier nur machen kannst, wenn eine Rechnung von dir nicht oder nur teilweise bezahlt wird, den offenen Betrag anzumahnen und den Kunden mit einer Zahlungsfrist (Frist bis der Restbetrag bezahlt wird) in Verzug zu setzen. Wenn die Rechnung nach Ablauf der Zahlungsfrist immer noch nicht bezahlt ist, kannst du damit zu einem Rechtsanwalt gehen. Wichtig ist, das der Auftraggeber sich im Verzug befindet. 

Dieses kannst du auch damit erreichen, das du auf deine Rechnungen ein festes Datum rein schreibst, bis wann die Rechnung bezahlt werden soll.

1
HerrMeier2 30.10.2015, 22:53
@afriend898

Mit Fristsetzung, Mahnbescheid etc. kenne ich mich aus. Ich wollte jetzt nur noch einmal erwidern. Auf der Rechnung steht übrigens ein Fälligkeitsdatum. Wenn er die Zahlungsfrist, die ich ihm jetzt setze, nicht einhält, geht die Angelegenheit zum Anwalt. Ich habe eine Rechtsschutzversicherung. Vielen Dank für deine Hinweise und ein schönes Wochenende! :-)

0

Was möchtest Du wissen?