Aufteilung Hausmeisterkosten?

5 Antworten

  1. Es wurde sicherlich irgend wann mal ein Verteilerschlüssel festgelegt von der Eigentümergemeinschaft oder in der Teilungserklärung. Dieser ist einzuhalten.
  2. Es gehört zu einer ordnungsgemäßen Buchhaltung und Rechnungslegung dazu, die Kostenarten getrennt aufzuführen. Alles andere würde die Überprüfbarkeit erschwerden.
  3. Es könnten sich Eigentümer benachteiligt fühlen wenn sie mehr zahlen sollen bei Aufteilung nach Anzahl Wohnungen.
  4. Genau genommen müßte man auch die Hausreinigung nach Miteigentumsanteilen umlegen. Hierin liegt die eigentliche Abwecheichung von der Norm.
  5. Die Kosten der Grundstückspflege bestehen nicht allein nur aus der Vergütung des Hausmeisters. Es kommen weitere Dinge hinzu, z.B. Düngemittel, Benzin/Öl für Rasenmäher, Ersatz von kaputten Pflanzen, Streumittel um nur ein paar Beispiele zu nennen. Schon allein deswegen würde die Rechnung falsch werden, wenn man die Hausmeisterkosten in einer Summe zusammen führt.

In den reinen Hausmeisterarbeiten sind Tätigkeiten dabei, die nicht auf Mieter umgelegt werden können. Diese Arbeiten sind zeitlich oft sehr schwer voneinander zu trennen. Bspw. ist der HM am Rasenmähen, als ihm der Mäher kaputt geht. Er schaut sich das Ding an, repariert ihn anschließend und setzt das Mähen fort.

Zeitaufwand: 2,35 Std. für Rasenmäherreparatur und 1,22 für Rasenmähen.

Oder: Neu streichen eines Teils der Fassade, das zuletzt besonders unansehnlich war. Danach Reinigungs des Pflasters vor dieser Fassade und der übrigen Pflasterflächen, weil man schon mal dabei ist.

Dagegen läßt sich die Hausreinigung, also Eingang, Treppenhaus, Flure und Gemeinschaftsräume, sehr gut abgrenzen.

Wenn alle Wohnungen von den Eigentümern selbst bewohnt wären, könnte man das tatsächlich einfach durch 6 (jeweils gleiche Wohnfläche) oder nach den Miteigentumsanteilen aufteilen. Da es aber sein kann, dass die ein oder andere Wohnung vermietet wurde, ist es sinnvoll die Hausreinigung getrennt als umlagefähigen Posten auszuweisen. Die sonstigen Arbeiten des HM können dann nicht auf Mieter umgelegt werden, was durchaus sinnvoll ist.

Zum Verteilungsschlüssel: Dieser wurde irgendwann mal festgelegt. Vermutlich in einer Eigentümerversammlung oder durch die Hausverwaltung über die Köpfe der Eigentümer hinweg. Hier müßte man Protokolle durchforsten.

Eigentlich ist es nur sinnvoll, alle Hausmeistertätigkeiten entsprechend der Eigentumsanteile auf die einzelnen Wohnungseigentümer aufzuteilen. Gibt es z. B. eine Wohnung mit 120 m² und eine andere mit nur 35 m², ist die große Wohnung womöglich von einer 6-köpfigen Familie bewohnt und die kleine Wohnung, womöglich auch noch im EG nur von einer. Dass die Bewohner der großen Wohnung, die auch noch mehrfach täglich einen Hund nach draussen schleifen, viel mehr Schmutz verursachen, als der Bewohner der kleinen, versteht sich von selbst.

Wie das bei Euch ist, weißt Du natürlich besser.

.... der Verteilerschlüssel wurde in der TE vereinbart und somit gilt der. Was steht denn da zu diesem Thema?

Ich kann mir auch nicht vorstellen, daß eine so kleine WEG sich einen Hausmeister leistet.

2

Ja danke aber leider möchten sich die Eigentümer nicht die Hände verbiegen!!!!

0

Vermieter hat gegen Wirtschaftlichkeitsgebot verstoßen, was tun?

Hallo,

ich habe die Nebenkostenabrechnung für das Jahr 2013 erhalten und festgestellt das die Hausmeisterkosten weit über dem Durchschnittswert des Betriebskostenspiegels des Mieterbundes liegen. Als ich den Verwalter um eine Begründung bat schrieb dieser zurück das der Vermieter Ende 2012 einen Vertrag mit einer Firma abgeschlossen hatte der 511 Euro im Monat (Haus mit 6 Wohneinheiten) für Hausmeisterservice und Hausreinigung kostete. Der Verwalter, der erst vor kurzem die Verwaltung übernommen hat, hatte dann von sich aus (weil ihm die Kosten zu hoch vorkamen) im laufenden Jahr (ohne das wir Mieter darüber informiert wurden) auf einen günstigeren Anbieter für nur 220 Euro im Monat gewechselt.

Der Beweis das der Vermieter ursprünglich unwirtschaftlich gehandelt hat erledigt sich damit ja von selbst (da er seinen Fehler ja selber korrigiert hat). Die Frage ist nun was ich als Mieter tun soll?

Ich würde mit dem Verweis auf das Wirtschaftlichkeitsgebot dem Vermieter den Betrag überweisen der zustande gekommen wäre wenn er von Anfang an den günstigeren Tarif gehabt hätte, also 12x220 = 2640 Euro. Kann ich das so machen ohne Schwierigkeiten zu bekommen?

...zur Frage

Mitbewohnerin will gemeinsame Waschmaschine beim Auszug mitnehmen. Geht das?

Hallo

Ich wohne in einer 3er WG und meine Mitbewohnerin zieht aus. Wir haben vor einem Jahr bei der Neugründung verschiedene Sachen wie Kühlschrank, Waschmaschine usw angeschafft. Diese Kosten wurden durch 3 geteilt und jeder hat seinen Anteil bezahlt. Da meine Mitbewohnerin zum 1.1.16 auszieht (ihr Vertrag läuft noch bis zum 1.3.) und wir noch keinen Nachmieter haben verlangt sie nun von mir und unserem dritten Mitbewohner ihr die Abschlagzahlung in Höhe von 280€ zu bezahlen. Da ich im Moment nicht das Geld habe dies zu bezahlen und es nicht einsehe mir Geld zu leihen um ihr das vorzustrecken versucht sie mir nun zu drohen indem sie sagt, sie nehme die Waschmaschine beim Auszug mit (sie hat die Waschmaschine damals gekauft aber auch diese Kosten haben wir uns zu dritt geteilt). Nun ist meine Frage ob sie das überhaupt machen darf und was ich machen kann wenn sie wirklich die Waschmaschine mitnehmen sollte. Danke schonmal im Voraus! :)

...zur Frage

Darf neue Hausverwaltung eigenmächtig den Umlageschlüssel für Müllgebühren von bisher personenbezogen auf neu m² ändern?

Ich habe eine vermietete Wohnung in einem 9 Parteien-Haus.

Von Beginn an wurden die Müllgebühren, die die Stadt aufgrund der gemeldeten Personenanzahl berechnet, auch in der HV-Abrechnung der WEG personenbezogen aufgeschlüsselt.

Seit diesem Jahr haben wir eine neue Hausverwaltung, die alle Kosten nach m² verteilt, ohne dass dies explizit irgendwo vereinbart worden wäre.

Ich weiß, dass lt. Gesetz in m² abgerechnet werden kann, wenn nichts anderes vereinbart wurde. Doch in diesem Fall wurde ja bereits viele Jahre gerecht nach Personen abgerechnet .... und jetzt plötzlich nicht mehr? Gibts da eine Art Bestandsschutz / Gewohnheitsrecht ?

Ich weiß nicht, wie ich das meinem alleinstehenden Mieter erklären soll, dass er nun 20 € mehr Müllgebühr zahlen soll, als die Stadt für ihn berechnet hat und die 5 köpfige Familie der gleich großen Wohnung nebenan die gleiche Summe berechnet bekommt, 80 € weniger als lt. Abfallsatzung anfallen würden.

In der von der Stadt erhaltenen Abrechnung steht doch auch die Personenanzahl, der gemeldeten und somit zahlungspflichtigen Personen drin - dürfte doch kein Problem sein, das auch entsprechend abzurechnen, oder ?

** Ergänzung: In einem gerade gefundenen Eigentümerbeschluss aus dem Jahr 2003 wurde beschlossen, dass die Abrechnung der Müllgebühren anhand der gemeldeten Personen abzurechnen ist.
       
Nur, gilt dieser Beschluss auch gegenüber einer neuen Hausverwaltung, die ihre Tätigkeit lt. neuem Verwalter-Vertrag auf die "Teilungserklärung" und "ihr gegenüber erteilte WEG Beschlüsse" bezieht.

In der Teilungserklärung selbst ist keine Notiz zum Verteilerschlüssel, weswegen es ja den Eigentümerbeschluss 2013 gab.

...zur Frage

Müllgebühren Nebenkostenabrechnung Nutzung einer Tonne mit mehreren Häusern

Hallo,

ich habe nun die Nebenkostenabrechnung für meine Mietwohnung bekommen. Dabei ist mir aufgefallen, dass die Müllgebühren mit ca. 290 Euro recht hoch sind. Habe mir vom Verwalter die Belege zusenden lassen. Nun ist mir aufgefallen, dass die Kosten ungerecht verteilt sind.

Kurze Erklärung der Wohnsituation:

Eine Mülltonne wird von 3 Häusern genutzt. Nun haben zwei dieser Häuser 5 Mietparteien und das dritte Haus in welchem ich wohne nur 3 Mietparteien. Die Gesamtkosten für die Tonne wurden zu gleichen Teilen auf die drei Häuser aufgeteilt und dann durch die Mietparteien geteilt. Meiner Meinung nach hätten die Kosten hier aber durch die Anzahl der Mietparteien geteilt werden müssen.

Ich würde mich freuen wenn mir hier jemand eine Auskunft zu geben kann, da mein Verwalter der Meinung ist, dass er alles korrekt berechnet hat.

Vielen Dank und Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?