Aufteilung Erbe?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Waren die Eltern Im gesetzl. Güterstand der Zugewinngemeinschaft verheiratet gewesen, dem Regelfall ohne andere notariell beurkundete Güterstandsvereinbarung, gilt:

An dem Reinnachlass, also dem Vermögen, das ausschliesslich dem Erblasser gehört und nach Abzug dessen (auch mit der Witwe gemeinsamen) Schulden und Bestattungskosten nebst Grabschmuck, Grabstätte, Bewirtung der Trauergäste verbleibt, sind die Witwe n. §§ 1931 I 1, 1371 I BGB zu 1/2 und die beiden Kinder zu je 1/4 zu gesetzl. Erben berufen, § 1924 I BGB.

Der Hausrat, also "die zum ehelichen Haushalt gehörenden Gegenstände" wie TV, Familienauto, EBK, Möbel usw. gehören als sog. Voraus, § 1932 BGB, der Witwe allein und wären dem Wortsinn nach aus der Nachlassmasse vor Nachlassteilung zu entnehmen.

Nur die anderen Vermögenswerte des Erblassers (Schmuck, Hobby, Kleidung usw.)  werden dinglich und wertmäßig unter den drei Erben zur Verteilung gebracht, wie es v. g. Erbquote entspricht, das Sparguthaben ebengleich.

Bei einem gemeinsamen Sparbuch gilt Annahme hälftigen Eigentums der Kontoinhaber/Eheleute es sei denn, durch Einzahlungen wären andere Anteile/Saldi der Kontoinhaber ersichtlich.

G imager761

Das gesetzliche Erbrecht regelt nicht, wie das Erbe aufzuteilen ist, sondern nur die Erbquoten. Die Ehefrau erbt hier im Regelfall 1/2 Erbteil und die Kinder je 1/4. die Aufteilung müssen die Erben selbst im Rahmen der Auseinandersetzung vornehmen. Wobei die Ehefrau prinzipiell einen Anspruch auf den Hausrat aus dem Voraus des Ehegatten hat (§ 1932 I 1 BGB), sofern er zur angemessenen Haushaltsführung benötigt wird.

Deine Mutter erbt zunächst den sogenannten Voraus. Das ist der normale Hausrat, wertvolle Gemälde z.B.fallen da nicht darunter. Dann gehört ihr 50% des Sparkontos, da gemeinsam. Von dem Rest, nach Abzug der Bestattungskosten davon, gehen 50%an sie und jeweils 25§ an dich und das andere Kind.

44

Das Sparguthaben gehört dem Kontoinhaber alleine, wenn es kein Gemeinschaftskonto war. Also der Ehefrau gehören nicht automatisch 50%. 

Der Erbfall hier: Ehefrau bekommt 50%, die weiteren 50% teilen sich die Kinder (egal ob 1,2,3 oder...Kinder)

Dieses gilt auch nur, wenn die Eheleute in der Zugewinngemeinschaft lebten.

0

Erbrecht? Darlehen?

Meine Ehefrau ist gestorben. Wie haben ein Testament in dem wir uns gegenseitig als Erben eingesetzt haben. Ihre 2 Kinder aus 1. Ehe sollen ein Pflichtteil erhalten. Meine Ehefrau hat während der 20 jährigen Ehe mehrere große Geldbeträge

als zinsloses Darlehen erhalten bezahlbar spätestens nach dem Tode. Dieses Darlehen unterliegt keinen Verjährungsfristen. Es existieren mehrere Darlehensverträge diese wurden nicht bei einem Notar angefertigt. Das Darlehen und Beerdigungskosten übersteigt das Erbe.

Die Kinder sowie die Eltern meiner Ehefrau fordern Ihren Erbteil. Weiterhin hat meine Ehefrau noch einen Bruder und drei Halbgeschwister erben diese auch? Wie sieht es

mit dem Erben aus: Werden erst die Schulden getilgt? Oder wie geht das wer hat einen guten Rat für mich.



...zur Frage

Onkel verstorben - wer trägt Bestattungskosten?

Mein Onkel ist gestern verstorben. Er war geschieden, kinderlos und hinterlässt Schulden.

Mein Vater ist bereits verstorben. Es lebt noch ein weiterer Bruder, der erbberechtigt ist.

Mein Bruder und ich sind logischerweise sein Neffe und seine Nichte.

Sind wir generell erbberechtigt? Oder steht sein Bruder vor uns in der Erbfolge?

Mein lebender Onkel versucht nun die Erbkosten auf mich und meinen Bruder aufzuteilen.

Ist das rechtmäßig? Wer muss für die Bestattung zahlen? Ich weiß, dass der Auftraggeber

der Bestattung in Vorkasse geht, aber kann mein Onkel mich und meinen Bruder belangen?

Mein Bruder und ich werden beide das Erbe nicht antreten, mein Onkel wird es sicherlich

auch ausschlagen.

Wie muss ich vorgehen? Und wie kann ich das Erbe ausschlagen? Reicht es, wenn ich mit einer

Sterbeurkunde zum zuständigen Amtsgericht gehe und dort das Erbe verneine (gegen eine

Gebühr wie ich las)?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?