Aufstehn - wie klappt es bei mir?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich würde einem Verhalten nicht immer und unbedingt einen Namen geben, damit macht man die Ursache selbst zu allgemein - und eine Ursache ist immer etwas ganz persönliches. Was Du beschreibst, kommt bestimmt vielen Menschen bekannt vor - wenn es im Bett warm und gemütlich ist, wo man keinerlei Sachzwänge verspührt- außer ruhen oder schlafen zu wollen. Wenn es dagen irgendetwas gibt, was Dir im Augenblick interessanter erscheint - z.B. ein gedeckter Frühstückstisch - oder ein Vorhaben, worauf Du Dich freust, dann kann man aufeinmal ganz leicht aufstehen - im Gegenteil, man freut sich auf etwas, und will unbedingt das Bett verlassen. Wenn jedoch nichts dergleichen anliegt, dann versuche Dir doch einfach etwas Schönes vorzustellen - das hängt dann von Deiner Phantasie ab und was für dich schön sein könnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn du noch bei deiner mutter wohnst, sprich doch einfach mit ihr über deine bedürfnisse! vielleicht ist sie ja bereit, dir morgens etwas liebevoll zu zusprechen. aber, mal hand aufs herz, borderline oder nicht, ob man aus der koje kommt, oder nicht, ist ja meist einstellungssache. ansonsten lass mal deine schilddrüse checkten. wenn die nicht im lot ist, ist morgens alles unglaublich anstrengend.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist nicht nur für Borderline typisch, sondern auch für alle anderen. Man muss halt, ne?

Du kannst so früh ins Bett gehen, dass du eh wach bist, wenn der Wecker klingelt.

Oder vorm Schlafengehen viel Wasser trinken, damit du eben beim Aufwachen gleich auf Toilette musst.

Du kannst das Aufstehen aber auch üben, das Gehirn ist da sehr lernfähig. Leg dich tagsüber hin und stell dir den Wecker außer Reichweite. Stell ihn auf 20 Minuten, versuche einzuschlafen, und steh sofort auf, wenn er klingelt. Wenn du das übst, wird es leichter.

Es wird auch dann einfacher, wenn du dir direkt vor dem Schlafen etwas vorstellst, worauf du dich am nächsten Tag freust. Bei mir wirkt der Gedanke an Kaffee immer sehr gut. :D

Außerdem hilft es, wenn du am Vorabend alles in Ordnung gebracht hat, das Zimmer also sauber und aufgeräumt ist, die Sachen für Arbeit oder Schule alle gepackt sind und du dir schon die Kleidung rauslegst, die du anziehen wirst. Dann wacht man gleich entspannter auf.

Gute Nacht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

bei mir klappt das so:

wenn der wecker klingelt will ich nichts anderes als liegen bleiben, da ändert auch meine "innere erwachsene" nicht dran, leider. es ist einfach so.

also stelle ich mir den wecker eine gute halbe stunde früher als ich wirklich aufstehen müsste und torkle ohne darüber nachzudenken nach dem klingeln sofort unter die dusche.

und danach - und das ist das geheimnis! - kuschele ich mich noch für eine halbe stunde wieder ins bett, guck ein bisschen nerviges frühstücksfernsehen, trinke einen leckeren kaffee und stehe dann erfrischt, völlig wach und zufrieden auf, um in den tag zu starten!

das "im-bett-bleib-bedürfnis" ist befriedigt und trotzdem bin ich pünktlich aufgestanden.

vielleicht klappt das bei dir auch. :o)

am abend vorher lege ich mir immer schon alles zurecht, das hilft auch sehr!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von michi024
15.10.2010, 07:55

ist natürlich schlecht wenn man beim wieder hinlegen wieder einschläft ;-)

0

Male dir doch ein schönes Ereignis aus, daß dich am kommenden Tag erfreuen wird. Irgend etwas, was schöner ist als Bettliegen und Schlafen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich würde dich wachküssen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NormalSarah
15.10.2010, 07:38

Wie süß (x

0

Was möchtest Du wissen?