Aufsatz "Blockade"

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Es gibt eine Übung, die heißt: das drei-Minuten-Fragment. Dabei gibst du deiner "Inneren Kritischen Stimme", also die Stimme, die man zum bewerten und einordnen braucht, eine kurze Pause. Nimmst dir ein Blatt, einen Wecker, stellst ihn auf drei Minuten und schreibst drauflos, ohne anzuhalten, ohne nachzudenken, ohne zu lesen und ohne zu korrigieren. Nach drei Minuten stoppst du, legst den Text weg, machst eine Pause und schaust ihn später an, um jetzt zu berurteilen, ob du etwas damit anfangen kannst. Und wenn auch nur ein brauchbarer Satz dabei wäre - zumindest hast du geschrieben! das kannst du so oft du willst wiederholen, mit Aufgabenstellung oder auch ohne. Hauptsache Du schreibst erst und bewertest später. Eine andere Methode für einen längeren Text ist es, zunächst eine Liste mit Begriffen, Worten und Themen aufzustellen, die in dem Aufsatz vorkommen sollen. Schreibe alles auf, was Dir einfällt ohne zu bewerten, ob es ein gutes Wort ist oder nicht oder lass es von jemand anders aufschreiben, dem Du die Worte sagst. Du kannst auch noch eine zweite Liste machen, mit Worten, die auf keinen Fall vorkommen sollen. Beide Listen legst Du dir dann beim Schreiben des Aufsatzes neben das Blatt oder den PC und bedienst Dich darin, wenn Du mal ein Wort oder eine Idee brauchst.

geh ganz aufmerksam durch dein zimmer oder wo auch immer dann siehst du dinge die dir vielleicht helfen oder denk einfach darüber nach was du schon immer tun wolltest und schreib das wei ja nicht welches thema das haben muss!

Was möchtest Du wissen?