Aufregung wegen Kleinichkeiten

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo, Hallo 3081, erst einmal Danke für Deine Antwort, die mich allerdings etwas überrascht, Du schreibst mir, das Du z.Zt. kaum etwas trinkst und außerdem jederzeit durch eigene Kontrolle wieder davon abkommen könntest, wenn Du merken solltest, das Du in die Abhängigkeit geraten bist oder kurz davor stehen solltest, aber das ist genau der springende Punkt, Alkohol, Rauchen und Drogen Konsum, lassen die Abhängigkeit erst merken wenn es zu spät ist. Bitte achte einmal auf Deinen Körper, er signalisiert Dir bereits ein totales Unwohlsein, es sind genau die Symptome die ich zu erkennen glaube....................!

Ich vermittle Dir diese Beobachtungen, sie sind nicht aus der Luft gegriffen, es sind miterlebte Tatsachen eines früheren jungen Mitarbeiters meiner Firma, es hatte ihn voll erwischt. Er konnte die Schraube nicht mehr zurück drehen. Ich verlor ihn aus den Augen und weiß daher nicht wie`s ihm heute geht.

Das ich Dir diese Zeilen trotz Deiner Verneinung schreibe, liegt einfach daran, das ich glaube, das die Hoffnung des Menschen, niemals verloren gehen darf. -/ep

Du scheinst mir tatsächlich nicht übermäßig Drogen zu konsumieren, dennoch kann es sein, dass der Körper darauf sehr empfindlich reagiert. Ich würde dir, ohne beleidigend zu wirken, eine Therapie empfehlen

Hallo, Selbsterkenntnis ist der beste Weg zur Besserung.................!

Du trinkst und probierst Getränke aus, bist aber der Überzeugung, alles ist noch im grünen Bereich!

Du klagst über nervöse Störungen, Schweißausbrüche, Unkonzentriertheit, extreme innere Unruhe.

Dein Hilferuf alleine, kann Dir nicht helfen, aber Deine Einsicht mit Umsetzung zur Änderung Deiner Lebensgewohnheiten, die können Dir helfen, gib das Trinken und probieren unbekannter Getränke, sofort auf. Dein junger Körper mit 17 Jahren, stäubt sich gegen die Gifte und Alkoholika, wie Dein Körper aufbegehrt, schreibst Du uns ja, es wird mit Sicherheit nicht sehr lange dauern, dann bist Du abhängig und hast Dich nicht mehr unter Kontrolle.

Dann wirst Du Dein ganzes Leben im Kampf " FÜR oder GEGEN " den Alkoholismus verbringen. -/ep

Hallo3081 25.06.2014, 07:12

Alkohol ist bei mir auch nicht der altag jetzt hab ich ca. 2 wochen kein Alkohol getrunken vielleicht mal eine geraucht oder so ich kenn mich zwar nicht sonderlich mit Alkohol sucht aus aber ich würde von mir behaupten das ich nicht süchtig bin da ich kein Problem hätte jederzeit damit aufzuhören

0

Hab schon seit nem knappen Jahr kein Alkohol angerührt. Rauchen nur noch sehr selten. Aufregung und Nervosität sind wiederum schlimmer geworden. Ich bin mittlerweile 18. Seit gut einem Monat fange ich sogar an mit dem Mundwinkel zu zucken wenn ich Lache und Nervös bin. Früher war ich eigentlich ein sehr Lebensfroher Mensch und hab mich darauf gefeut neue Leute kennen zu Lernen. Das mit den Mundwinkeln beeinträchtigt mein Leben schwer, da es mir dadurch sehr schwer fällt wieder richtig zu lachen. Beim Arzt war ich schon dem war aber irgendwie nicht bewusst wie ernst mir die Lage ist. 

Was soll ich machen?

Was möchtest Du wissen?