Aufnahmeprüfung Musikhochschule

2 Antworten

Also grundsätzlich eher Richtung WTK...du kannst aber auch etwas wie französische Suiten anbieten wenn du das in Perfektion beherrscht!! Vorbereitende Literatur und nochmal einen Überblick über die Stückauswahl bekommst du aber auch direkt von der Hochschule...einfach mal nachfragen!!

wuhuu :) dann geh lernen

Musik auf Lehramt Gymnasium in Halle Studieren. Was ist die beste Vorbereitung auf die Eignungsprüfung?

Hallo liebe Community! Dieses Jahr würde ich sehr gerne bei der Eignungsprüfung für Musik auf Lehramt Gymnasium in Halle (an der Saale) mitmachen.

Könnt ihr mir vielleicht Tipps, Bücher, Ratschläge, Kurse ect. empfehlen? Leider gibt es meines Wissens keinen Kurs direkt an der Uni, um sich auf die Aufnahmeprüfung vorzubereiten, wie zB in Stuttgart. Ist so ein Kurs überhaupt hilfreich?

Vor ein paar Jahren habe ich in Musik Abi gemacht. Die Theorie habe ich noch ein wenig im Kopf, natürlich muss ich da einiges wieder aufholen und noch dazu lernen, das ist mir alles bewusst. Außerdem ist mir klar, dass ich auf einem angemessenen Niveau meine Instrumente beherrschen sollte.

Mir geht es bei meiner Frage hauptsächlich nur um den Teil der Musiktheorie / Gehörbildung schriftlich und mündlich! Ganz liebe Grüße, Svenja

...zur Frage

Innerhalb von 2 Jahren Aufnahmeprüfung für Musikstudium vorbereiten?

Hallo liebes Forum! Ich spiele jetzt seit 7 Jahren Gitarre und 6 Jahren Bass. Mein Abitur habe ich diese Jahr gemacht. Das Problem ist allerdings dass ich alles Autodidakt erlernt habe und bis vor kurzem nie die Notwenigkeit gesehen habe mich tiefgehender mit Musiktheorie, Formenlehre und Gehörbildung zu beschäftigen.

Grundlegende Dinge wie Noten lesen,Tonleitern,Intervalle,Quintenzirkel etc. beherrsche ich. Wenn es jedoch analytischer wird reichen die Kenntnisse natürlich nicht aus.

Mein Hauptinstrument wäre der Bass.Jedoch strebe ich ein Studium im Bereich Jazz/Pop an. Ich kenne die Hürden und Auflagen der Aufnahmeprüfung.Dazu habe ich mich umfangreich Informiert.Dazu gehört auch ein Vorspiel am Klavier. Am Klavier kann ich einfache Akkorde und Melodien spielen aber für mehr reicht es da auch nicht.

Auf dem Bass fühle ich mich allerdings sehr sicher und auch Technisch fit.Mit meinem Instrument habe ich "viel" Erfahrung.Grundlegende Kenntnisse im Improvisation sind vorhanden.Auf Jam-Sessions (in meinem Fall oft Blues) kam ich immer gut zurecht. auch wenn es für das Studium nicht unbedingt relevant ist kann ich von mir behaupten dass ich ein wirklich breites Spektrum an Musik höre und kenne.Von Bebob Jazz über Disco Funk bis Punk ist wirklich alles dabei.Biographien diverser Künstler oder Informationen die ich zur Entstehung eines Genres bekommen konnte habe ich verschlungen.

Mein Plan war jetzt alles auf eine karte zu setzen. Für die 2 Jahre würde ich mir einen Nebenjob suchen und jeden Tag damit verbringen (außer vllt. mal einen Tag in der Woche) den nötigen "Stoff" aufzuholen und mich für das Studium/Aufnahmeprüfung vor zu bereiten. Zuerst würde ich versuchen so viel wie möglich alleine zu lernen.Das ist ja dank dem Internet und diverser Programme (Earmaster etc.) heute kein Problem mehr. Die Bücher "Allgemeine Musiklehre" von Hermann Grabner und Neue Allgemeine Musiklehre von Christoph Hempel habe ich mir bereits besorgt. Im zweiten Jahr meiner Vorbereitung würde ich mich an einer Musikschule für einen Studien-Vorbereitungskurs anmelden um das gelernte zu vertiefen und mir Professionelle Hilfestellung zu holen.

Oft wissen Junge menschen erstmal eine ganze weile nicht wohin sie in ihrem Leben wollen,nach jedoch erst kürzliche überstandener schwerer Krankheit sehe ich mein Ziel jetzt ganz klar.An Leidenschaft und Ambition fehlt es auch keineswegs.Mein allgemeines Lerntempo würde ich auch als etwas schneller als der Durchschnitt bezeichnen.

Ich möchte jetzt ungerne Antworten hören wie "das mit dem jeden Tag lernen ziehst du sowieso nicht durch"... Diese 2-3 Jahre sehe ich als verlängerte Schulzeit an,zudem macht es mir auch wirklich Freude,auch die Theorie.

Meint Ihr ich habe realistische Chancen es mit diesem Plan in 2-3 Jahren fit für die Aufnahmeprüfung zu sein? Habt ihr Ratschläge für mich?

Vielen Danke an alle die den ganzen Text gelesen haben.

Liebe Grüße! M

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?