Auflösung Verlobung - welche Folgen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Schadensersatz?

Als Kranzgeld bezeichnete man eine finanzielle Entschädigung, die eine Frau von ihrem ehemaligen Verlobten fordern konnte, wenn sie ihm auf Grund eines Eheversprechens die Beiwohnung gestattet hatte, also die Jungfräulichkeit verlor, und er anschließend das Verlöbnis löste. Gleiches galt auch für neuverlobte Witwen.

Der Anspruch auf Kranzgeld war in § 1300 im Vierten Buch (Familienrecht) des Bürgerlichen Gesetzbuchs von 1896 geregelt und trat mit ihm am 1. Januar 1900 in Kraft.

Im Jahre 1993 wurde vom Amtsgericht Münster (Urteil vom 8. Dezember 1992, Az: 50 C 628/92) eine Klage auf ein Kranzgeld in Höhe von 1.000 DM mit der Begründung abgewiesen, der § 1300 BGB verstoße wegen der gewandelten Moralvorstellungen gegen den Gleichheitsgrundsatz des Grundgesetzes (Art. 3 GG) und sei deshalb nicht mehr anzuwenden. Eine Verfassungsbeschwerde gegen diese Entscheidung wurde vom Bundesverfassungsgericht nicht angenommen (Beschluss vom 5. Februar 1993, Az.: 1 BvR 39/93). Große praktische Bedeutung hatte die Vorschrift zum damaligen Zeitpunkt ohnehin nicht mehr. Sie wurde daher durch das Gesetz zur Neuordnung des Eheschließungsrechtes vom 4. Mai 1998 ersatzlos gestrichen.

Also keine Chance auf Schadensersatz.

rechte und Pflichten... keine, da kein Vertragsverhältnis bestand.

Welche Rechte, Pflichten etc. willst du daraus herleiten? Eine Verlobung ist sozusagen ein Eheversprechen, wenn das nicht eingehalten wird, kannst du auch nichts machen!

naja, die verlobung ist ja nur das versprechen mal zu heiraten. zwar natürlich "fester" als eine beziehung, aber von den rechten und pflichten dasselbe, es gibt keine. wenn du eine beziehung beendest, hat das im rechtlichen sinne auch keine konsequenzen, dass ist bei der verlobung dasselbe. außer vllt wenn du die verlobung ganz kurz vor der hochzeit platzen lässt, dann hängst du finanziell (was bereits gezahlt wurde.,.) mit drin ;-)

Eine Verlobung ist kein Rechtsverhältnis, das irgendwelche Rechte und Pflichten begründet. Welche Schadenersatzleistung sollte denn an ihre Auflösung gebunden sein? Es ist eine Übereinkunft zwischen zwei Leuten, die, anders als die Ehe, keiner institutionellen Registrierung oder Ähnlichem bedarf.

Wenn ein Aufgebot bestellt wurde und kosten entstanden sind werden die geteilt!

bei einer verlobung gibt es keine rechte und pflichten!

Eine Verlobung ist ein Eheversprechen! Früher hatt die Auflösung schwerwiegende Folgen, wie Schadenerstz etc..........heute juckt das keinen Hund mehr!

Ausser Du bist Moslem. Dann gibts von der Gegenfamilie was aufs Maul und noch mehr......Vendetta, halt!

Dea2010 17.03.2012, 19:42

Vendetta ist nicht muslimisch, sondern sizilianisch.

0
Dea2010 18.03.2012, 09:30
@Veganerkiller

WARUM schreibst du das dann im Kontext mit "Ausser du bist Moslem"

Schlaumeier... tja, Neid muss man sich verdienen ;-)

0

Was möchtest Du wissen?