Auflegen in Club und auf Festivals?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sorry, aber das wird nix. Ich denke die meisten „DJs“ stellen sich das eh immer so leicht vor, von wegen von Dortschuppen-DJ zum Superstar. Um im Bootshaus oder auf Festivals der größe aufzulegen gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder du etablierst dich durch erfolgreiche Releases und wirst als „Headliner“ gebucht, oder durch Vitamin-B hast du die Möglichkeit auf einer neben Stage die gehostet wird aufzulegen oder als als Beispiel im Bootshaus vielleicht mal als Vorprogramm in der Dreherei aufzulegen. Man darf auch nicht vergessen, dass eine Grundvorrausetzung immer eine gewisse Fanbase sind und/oder erfolgreiche Releases. Man muss sich davor schon einen Namen gemacht haben, dann klappt es vielleicht. Aber sowas wie: „Ich schreibe irgendwen mal an und schick denen mal ein Demo-Mix“, dass klappt never, ist leider die Wahrheit, sorry!

Stelle Dich vor folgende Frage: Warum besuchen Gäste das eine Festival und nicht das andere?

Antwort: Weil auf dem einen DJs bzw. Produzer auftreten, die man kennt, gut findet und hören will.

Auf dem anderen hingegen kennt man kein Schwein und weiß nicht was einen erwartet. Dafür gibt man dann auch sein Geld nicht aus. Der Veranstalter will ja aber mit dem Festival Geld verdienen. Also bucht er nur die DJs/Producer, die Publikum anziehen.

Die Lösung ist also ganz einfach: Werde berühmt und erfolgreich, dann kannst Du auch auf den gewünschten Festivals spielen. Anders herum wird das nix.

Und wenn es Dich tröstet: Ich kenne mehrere Producer, die teilweise europaweit in Clubs und auf Festivals aufgelegt haben. Alle sagen, dass das extrem stressig und (finanziell) kaum lohnend war. So erstrebenswert wie man glaubt, ist es also mitunter gar nicht...

Woher ich das weiß:Beruf – Seit 2002 DJ. -> www.plus1dj.de / www.dj-lexikon.info

Ich kann mich meinen Vorrednern anschließen. So leicht wie du du dir das vorstellst ist es nicht. Solche Festivals werden überhäuft von DJ's, es gibt immer mehr DJ's, also auch immer mehr Konkurrenz. In der Regel brauchst du entweder extrem viel Glück und Vitamin D, oder du musst dir bereits einen Namen gemacht haben, einige größere Referenzen und eine große Fanbase haben, heutzutage nutzen Veranstalter DJ's gerne um Werbung zu machen, weshalb oft DJ's mit 20-20k Follows in den Social Medias prinzipiell schonmal interessanter sind, als welche die "nur 100-500" Follower haben. Grade Heute, wo Zeit so "Kostbar" ist habe ich zumindest das Gefühl, dass kaum ein Veranstalter sich wirklich noch die Zeit nimmt und sich mal 30-60 min ein Tape anhört, stattdessen wird in den Social medias geguckt, ob du "bekannt" bist, das würde ja schon dafür sprechen, dass du gut bist, schließlich wird kein Dorf DJ, der nicht sehr erfahren und "gut" ist eine so große Fanbase haben.

Was möchtest Du wissen?