Aufhebungsvertrag für mein Arbeitsvertrag schon unterschrieben. War aber nicht beabsichtigt?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das eine andere Lösung teuer wird damit war gemeint das es für das Unternehmen teuer wird falls Du nicht unterschreibst.

Die einzige Möglichkeit ist, einen geviften Rechtsanwalt für Arbeitsrecht zu finden,  der durchsetzen kann das der Aufhebungsvertrag anfechtbar ist, da der Arbeitgeber deine Unerfahrenheit ausgenutzt hat.

Ganz wichtig,  Du mußt binnen 2 Tagen gegenüber der Agentur für Arbeit erklären das du diesen Aufhebungsvertrag unterschreiben hast. Auch da solltest Du erklären dass man deine Unerfahrenheit ausgenutzt hat. Möglicherweise verstößt der Aufhebungsvertrag sogar gegen die guten Sitten und ist von daher anfechtbar.

Auch ganz wichtig,  solche Sachen in Zukunft immer nur nach reiflicher überlegung und Beratung mit Fachleuten unterzeichnen.  Niemand kann von Dir verlangen so ein Papier mit derartiger Tragweite jetzt und gleich zu unterzeichnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

man unterschreibt einfach nicht - dreht sich um und geht an seine Arbeit -

diese Nötigung zur Unterschrift wirst leider nicht beweisen können - damit hast ne Sperre von mind. 3 Monaten



finden Sie auch eine andere Möglichkeit die aber teuer wird

bestimmt nicht für dich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aufgrund einer Drucksituation ist eine Anfechtung der Aufhebungsvereinbarung denkbar. Dies muß unverzüglich erfolgen, also sofort Termin bei Fachanwalt für Arbeitsrecht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, jetzt kannst du nix mehr machen. Unterschrieben ist unterschrieben.

Nachteile eines Aufhebungsvertrag:

- Sperrzeit beim Arbeitsamt(3 Monate kein ALG1)

- Die Option beim Arbeitsgericht eine Kündigungsschutzklage  ein zu reichen hast du jetzt nicht mehr. Dann hättest du Geld rausschlagen können. Pro gearbeitetes Jahr sieht das Gericht 1-2 Monatsgehälter Abfindung vor + Solange der Prozess läuft müssen sie dir den Gehalt weiter zahlen.

Genau das Gegenteil ist der Fall.
Hättest du nicht unterschrieben, dann würde es teuer für den Arbeitgeber werden.

Die haben dich verarscht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von peterobm
09.11.2016, 09:00

wenn der FE beweisen kann, dass er zur Unterschrift gezwungen wurde, kann er dagegen angehen, siehe Link von @PinguinPingi

3
Kommentar von RudiRatlos67
09.11.2016, 09:04

Und genau deshalb,  weil er verarscht wurde ist der Aufhebungsvertrag anfechtbar.  Dazu ist aber der Weg zum Rechtsanwalt unumgänglich.

2
Kommentar von l1221gh
09.11.2016, 09:04

Ich hoffe er hat Glück und kann noch das Ruder rumreisen.

Leider werden immer die kleinen Leute, die an der untersten Kette sind und meist am härtesten arbeiten, übers Ohr gehauen.

0
Kommentar von RudiRatlos67
09.11.2016, 11:21





Nachteile eines Aufhebungsvertrag:


- Sperrzeit beim Arbeitsamt(3 Monate kein ALG1)




Eine Sperrzeit gibt es nur wenn der Aufhebungsvertrag nicht eine Abfindung von mindestens 50% der üblichen Abfindung enthält (übliche Abfidung ist ein Monatsgehalt für jedes Jahr der Beschäftigungsdauer)



0
Kommentar von l1221gh
09.11.2016, 12:25

Das ist totaler Blödsinn. Wo steht das mit den 50% Abfindung?

0

Was möchtest Du wissen?