Aufhebungsvertrag eingereicht, kann Chef abfindung verlangen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

wie wäre es mit einfach kündigen?

Jetzt Kündigung abgeben und du bist dann zum 31.12. raus.

Neuen Vertrag ab 1.1.2017.

Ansonsten ist die Frage wie es mit Resturlaub aussieht. du müsstest dann bis Ende arbeiten.

wie wäre es mit einfach kündigen?

Schon einmal etwas gehört von den gesetzlichen Voraussetzungen für eine Kündigung nach der Probezeit??

Dann lies mal im Berufsbildungsgesetz BBiG § 22 "Kündigung" und § 23 "Schadensersatz bei vorzeitiger Beendigung"!!

0

Eisenkatze hat völlig recht.
Außerdem solltest du trotzdem eine Kündigung schreiben. Am besten so schnell wie möglich abgeben. Schließlich hast du ja nur ne Kündigungsfrist von 4 Wochen

Klaro, Du kannst das Ausbildungsverhältnis kündigen.
Eine Abfindung wird er nicht bekommen, da hat er wohl schlecht geträumt....

Die Frist beträgt 4 Wochen, siehe hier :

http://www.azubi-azubine.de/mein-recht-als-azubi/kuendigung-durch-den-azubi.html#Muster%20ordentliche%20K%C3%BCndigung

"Klaro" ist das hier nicht!

Ein Ausbildungsverhältnis kann nach Ende der Probezeit "eigentlich" nicht mehr ordentlich gekündigt werden, wenn es dem Auszubildenden "nur" darum geht, den Ausbildungsbetreib bei gleichem Ausbildungsberuf zu wechseln.

Tut der Auszubildende das trotzdem, kann der Ausbildungsbetrieb Schadenersatz gegen den Auszubildenden geltend machen, sofern ihm tatsächlich durch den Wechsel ein Schaden entstanden und er nachweisbar sein sollte (Berufsbildungsgesetz BBiG § 22 "Kündigung" und § 23 "Schadensersatz bei vorzeitiger Beendigung").

0

nein kann er nicht. wende dich schnellsten an die handwerkskammer und schildere den fall. die vermittel dir auch einen neuen ausbildungsplatz und unterstützen dich wenn es noch mehr probleme gibt.

Was möchtest Du wissen?