Aufhebungsvertrag Arbeitnehmer?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Da hast du wohl Pech.

Du kannst selbst kündigen, musst dann aber deine Kündigungsfrist einhalten.

Ein Aufhebungsvertrag basiert jedoch auf dem gegenseitigen Einverständnis. Dieses ist hier wohl nicht gegeben. Einen Aufhebungsvertrag kannst du nicht erzwingen.

Mal im Ernst. Eine Kündigungsfrist hat durchaus ihren Sinn. Der Arbeitgeber muss für dich Ersatz beschaffen. Das dauert.

Natürlich darf der Chef das ablehnen und auf die Kündigungsfrist bestehen!

Schön blöd von Dir dem neuen AG einfach schon fest zum 1.2. zuzusagen.

Mit dem vereinbart man "zum x.y. 2017 oder früher" so dass man sicher sein kann den Job auch zu bekommen wenn man nicht vorzeitig aus dem bestehenden Vertrag entlassen wird.

Aufhebungsvereinbarung ist eine Vereinbarung in gegenseitigem Einvernehmen und keine einseitige Willenserklärung!

Nun weigert er sich jedoch mit mir ein Aufhebungsvertrag zu machen obwohl ICH diesen gerne machen will, damit ich dort sofort gehen kann und im anderen Betrieb anfangen kann

Wenn dein AG das nicht will, hast du das wohl oder übel zu akzeptieren und musst deine Kündigungsfrist einhalten.

Ja, die Kündigungsfrist gilt für beide Seiten. Entweder du einigst dich mit deinem jetzigen Chef oder der andere AG wartet auf dich.

Dafür gibt es Kündigungsfristen. Die gelten für den Arbeitgeber UND für den Arbeitnehmer.

Schließlich muss er auch die Zeit bekommen, Ersatz für Dich zu finden.

Der Chef kann verlangen, dass du die normale Kündigungsfrist einhältst. Er ist nicht verpflichtet, einen Aufhebungsvertrag mit dir zu unterschreiben.

bei einem aufhebungsvertrag müssen beide zustimmen. es müssen sich also beide einig sein.

zustimmen muss da keiner

Ein Aufhebungsvertrag ist einseitig. Du brauchst keine "Erlaubnis" um zu gehen.

Ich war schon in der Situation und habe in der restlichen Zeit Überstunden abgesetzt und Urlaub genommen. Dabei habe ich die Kündigungsfrist eingehalten.

Jedoch war ich dann terminlich 2 Wochen Arbeitslos, was mir finanziell damals nicht weh getan hat.

DarthMario72 23.01.2017, 11:07

Ein Aufhebungsvertrag ist einseitig.

Verträge sind nicht einseitig. Du verwechselst das mit der Kündigung.

2
Hexle2 23.01.2017, 11:08

Ein Aufhebungsvertrag ist einseitig Du brauchst keine "Erlaubnis" um zu gehen

Das ist falsch!

Einen Aufhebungsvertrag kann man schließen, wenn beide Seiten damit einverstanden sind.

 

2

Du könntest deinem Chef eins auf die Fr… hauen. Dies hätte zur Folge das er dich wegen Körperverletzung anzeigt aber dich auch fristlos entlässt.

Verträge sind nun mal da um eingehalten zu werden....wenn eine Partei nicht mehr will...Verhandlungssache oder Anwalt (hättest schlechte Karten)

DarthMario72 23.01.2017, 11:08

Anwalt 

Und der soll bitte was ausrichten, außer Geld kassieren?

1

Was möchtest Du wissen?