Aufgrund welcher Erkenntnisse gelangte man zu einer Vorstellung über die Bedeutung des präfrontalen Kortex?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Puh! Eine zwar nur kleine Frage, aber eine, die es in sich hat. Darüber kann man ganze Bücher schreiben. Es ist schwierig darauf zu antworten, wenn man nicht weiß, auf welchem Level und mit einem wie hohen wissenschaftlichen Anspruch sich der Lehrplan bewegt, dem diese Frage nun entsprungen ist. Ich versuche es mal und hoffe, das zu erwähnen, worauf es bei Dir ankommt.

Die größte Bedeutung erlangt der präfontale Cortex (PFC) wohl dadurch, dass er eine maßgebliche steuernde und organisierende Funktion hat. Er kontrolliert alle kognitiven Fähigkeiten und steuert damit das menschliche Verhalten. Der PFC beherbergt all das in sich, was die Persönlichkeit eines Menschen ausmacht.

Die maßgeblichste Erkenntnis der Hirnforschung ist die Feststellung, dass sich das Gehirn nicht einfach nur bildet und lebenslang in der aufgebauten Form bestehen bleibt (wie lange angenommen wurde), sondern dass es einer ständigen Veränderung bzw. Umstrukturierung unterliegt. Dies geschieht maßgeblich im PFC, allerdings nicht nur da. Der Beweis dafür konnte erst in den 1990er Jahren geführt werden, als man auf neue bildgebende Verfahren zurückgreifen konnte.

Erkannt wurde dadurch auch, dass der PFC auch im Ruhezustand eine erhöhte Aktivität aufweisen kann, also nicht nur - wie bis dahin angenommen - bei konzentriertem, aktiven Denken, z. B. beim Lösen von Aufgaben.

Ebenfalls erst durch die bildgebenden Verfahren konnte nachgewiesen werden, dass die Schädigung des PFC zu Veränderungen der Persönlichkeit führt, ebenso zum Verlust des Kurzzeitgedächtnisses, zur Entscheidungs- und Handlungsfähigkeit. Diese Erkenntnis führte zu zahlreichen neuen Ansätzen bei der Erforschung von Therapiemethoden bezogen auf neurologische und psychische Erkrankungen.

Hielt man früher noch das Gehirn für eine zusammenhängende Einheit, ist inzwischen nachgewiesen, dass verschiedene Hirnregionen in sich geschlossene Einheiten darstellen, die sich funktionell voneinander abgrenzen lassen, die aber natürlich vernetzt sind und sowohl miteinander, aber - bei manchen neurologischen Erkrankungen - auch gegeneinander arbeiten. Auch hierbei kommt dem PFC eine übergeordnete Rolle zu, dies aber nicht nur, weil es den größten Teil des Hirns ausmacht, sondern weil sich im PFC so eine Art "Schaltzentrale" befindet. Keine andere Hirnregion ist so verknüpft, wie der PFC. Er verbindet und verarbeitet Gedächtnisinhalte mit emotional Erlebtem, was gerade im Bereich der Neuropsychologie zu neuen Forschungs- und Therapieansätzen geführt hat.

Ob das nun Deinem Anspruch fürs Erste genügt, weiß ich leider nicht. Jedenfalls hoffe ich es. :-) ..... Nun interessiert mich aber doch sehr, im Rahmen welcher Ausbildung Du diese Nuss zu knacken hast. ;-)

Vielen Dank fürs Sternchen! :-)

0

Interessant. Wofür brauchst du du das? Ich hab gegoogel, war aber nicht sehr erfolgreich.

Hilft dir das?

http://www.diss.fu-berlin.de/diss/servlets/MCRFileNodeServlet/FUDISS_derivate_000000001049/04_Hirnareale.pdf;jsessionid=53852A81F179C6F395BC4877451FF8EC?hosts=

Gruß S.

Was möchtest Du wissen?