Aufgaben von Besitzern eines Bolonka Zwetnas?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die Aufgaben eines Hundehalters:

Aufstehen, wenn der Hund raus muss. Auch mitten in der Nacht, wenn es ein Welpe ist, oder der Hund Durchfall hat.

Putzen, wenn man nicht verstanden hat, daß der Hund JETZT raus muss.

Bei Welpen alle Stunde, bis alle zwei Stunden raus gehen. Nach dem Fressen und Schlafen auch.

Den Hund bei der Gemeinde anmelden und Steuern zahlen.

Den Hund impfen lassen.

Futter kaufen.

Sich kümmern, auch wenn man gerade total müde ist, keine Lust hat, es regnet, oder Winter ist.

Zur Hundeschule gehen, damit der Mensch lernt, wie ein Hund tickt.

Die Kosten für einen Hund variieren sehr stark. Das ist abhängig von der Körpergröße (Futter, Steuer, Versicherung), dem Gesundheitszustand (Erbkrankheiten, Impfungen, Unfälle) und dem, was man dem Hund bieten möchte (Spielzeug, Leinen, Näpfe, Liegestätten).

Der Wert eines Hundes kann sich bis zum Lebensende locker auf den Wert eines Kleinwagens summieren. Darüber muss man sich klar sein.

Ich betrachte meinen Hund als Schutzbefohlenen, was ganz klar heißt, ich mach alles, was mir möglich ist, damit es dem Tier gut geht. Dazu gehört durchaus auch, einen Kredit aufzunehmen, wenn eine sehr teure OP ansteht, wenn ich diese Kosten nicht versichert habe.

Der Hund ist wie ein Kind, um das man sich ein Hundeleben lang kümmert.

Da so ein Hundeleben durchaus schon mal 15 Jahre lang dauern kann, wäre jetzt schon zu überlegen, wie alt die Kinder im Haushalt sind, wenn der Hund alt wird und wer sich dann darum kümmert, wenn die Kinder ausgezogen sind.

Nix ist schlimmer für einen Hund, als im Alter ins Tierheim zu kommen, weil niemand mehr Zeit für den alten Gefährten hat.

Hallo,

Diese Rasse braucht wie alle anderen Rassen:

- ausreichend Bewegung (mindestens zwei Stunden täglich)

- geistige Auslastung

- hochwertiges Futter (schätze mal so 20 bis 30€ im Monat, je nach Futter) und Wasser

- Zeit mit seinen Menschen (nicht länger als vier Stunden täglich allein, die ersten Monate gar nicht allein, Alleinsein muss langsam antrainiert werden)

Und ihr braucht vor allem Zeit, Geld und Durchhaltevermögen.

Liebe Grüße

man hat für das Tier dazusein, ein Hund ist kein Spielzeug. Auch da gilt regelmäßiger Auslauf. meine die sind recht Plegeleicht - im Sommer wäre eine Scherung angebracht. Da es Kleinhunde sind, sind die Futterkosten überschaubar - Tierarzt - k.A. müsste unsere Freundin fragen, die hat so 3-4 Stck. 

Alleine bleiben - da gehen mir die Alarmglocken an - kommt drauf an - Paar Stunden gehen - aber KEINE 6 oder 8 Std. DANN empfehl ich lieber STEIFF

man kann es einem Hund antrainieren erfordert viel Zeit und Geduld - auch zwischenzeitlich MUSS ein Hund LÖSEN - da sollte jemand sich drum kümmern

was muss man als Besitzer so beachten oder welche Aufgaben hat man?

warum lest Ihr denn keine Bücher über die Rasse und das Thema Hundehaltung, Erziehung, Pflege und Ernährung? 

es gibt so vieles was man wissen und beachten muß, da würde sich die Anschaffung von geeignetem Lesematerial allemal lohnen. 

zumal immer wieder neue Fragen und auch Probleme auf Euch zu kommen können/werden wo man dann mal nachschlagen kann.

... und hier wurde noch nicht erwähnt, dass Tierarztkosten sehr hoch ausfallen können, je nach dem, an was der Hund evtl. erkrankt oder sich verletzt. Das kann schon mal in die Tausende gehen.

Dann kommen noch Hundesteuer hinzu und eine Haftpflichtversicherung würde ich auch unbedingt empfehlen.

peterobm 21.02.2017, 23:46

welcher Hund ist da egal bzgl. der TA-Kosten da gibt es auch Versicherungen - nicht ganz billig

0

Was möchtest Du wissen?