Aufgaben des Umweltamtes

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Moin,

ich habe bei der unteren Immissionsschutzbehörde gearbeitet. Natürlich ist das BImSchG eine relevante Rechtsgrundlage! Die TA-Lärm beurteilt den Lärm von (gewerblichen) Anlagen. Die Berechnungen sind aber etwas komplizierter als bei dir dargestellt. In den Formeln wird eher mit einem Logarithmus gearbeitet.

Ich weiß nicht, in welchem Bereich konkret dein Lärmproblem besteht.

Andere Rechtsgrundlagen könnten z.B. die Freizeitlärmrichtlinie sein/ die 32.BImSchV/ etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rechtsberatung gibts beim Anwalt, nicht hier.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von naicke
16.06.2011, 11:36

Suuuper Kommentar.

Setzen, 6

0

Eigentlich sollte diese Frage beanstandet werden, da es eine reine Wissensfrage ist. Hier mal die Info, was Du mit ein bischen Google hättest ruaskiregen können:

Lies mal das BimSchG:

http://bundesrecht.juris.de/bimschg/index.html

Dort stehen keinerlei Grenzwerte für Lärmbelästigung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von clemensw
16.06.2011, 11:59

Dann schau mal in Wikipedia nach:

http://de.wikipedia.org/wiki/Bundes-Immissionsschutzgesetz

Sofern in den Durchführungsverordnungen keine Grenzwerte für Emissionen bzw. Immissionen festgelegt sind, gelten die Werte aus den bundeseinheitlichen Verwaltungsvorschriften wie die TA Luft (Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft)und die TA Lärm (Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm).

Fazit: Der Sachbearbeiter hat Recht mit der TA Lärm!

0

Was möchtest Du wissen?