Aufforderung zur Mitwirkung trotz Beendigung des ALG II Bezuges?

5 Antworten

Der Fehler war hier man hätte anstatt einfach den WBA nicht auszufüllen, hingehen sollen und sich abmelden und einen Einstellungsbescheid verlangen sollen. So wie es jetzt aussieht, vermutet man, dass vorher nicht mit offenen Karten gespielt wurde, und unwahre Angaben bei den Anträgen gemacht wurden. Zu deutsch hier wird versucht Geld zurück zu bekommen, sprich rückwirkend zu sparen und einem einen Sozialbetrug ans Bein zu nageln.

Bei Aufstockern, vor allem bei solchen, die monatlich unterschiedliche Einkünfte haben, wird zum Ende des halben Jahres der tatsächliche Anspruch auf ALG II berechnet. Dazu muss dein Mitbewohner die Verdienstnachweise des vergangenen halben Jahres vorlegen. Um den Zeitpunkt des Zuflusses zu bestimmen, reicht normalerweise eine Bescheinigung des Arbeitgebers aus, aber oft werden auch die Kontoauszüge verlangt, und diese muss er dann ebenfalls vorlegen (in Kopie). Sein ALG II hat er sicher bisher vorläufig bezogen.

Er sollte also die geforderten Unterlagen vorlegen, weil ansonsten das ALG II für das vergangene halbe Jahr zurückgefordert werden kann.

Mit seiner Weiterbewilligung hat diese Aufforderung nichts zu tun.

Und wegen der Abgabefrist kann er das JobCenter bitten, den Termin verlängern zu lassen, indem er mitteilt, von ...... bis ...... ortsabwesend zu sein.

0

Er soll in seine alten Bescheide schauen.
Waren die vorläufig - z.B. weil das Einkommen schwankend und/oder er selbständig gewesen ist - , wird er auch rückwirkend das Einkommen nachweisen müssen, damit die Leistungen endgültig berechnet werden können.

Es wurde normal bewilligt!

Nützt aber alles nicht, denn die haben sich auch gleichzeitig an den Arbeitgeber gewannt. Dieser muss nun die Daten offen legen nach §60 Abs.5 SGB II

Somit wird auch mein MB wohl die Angaben machen müssen, auch wenn er keine Leistungen mehr bezieht!

0
@Borg23

Wie ich schon oben schrieb - diese Berechnung betrifft die Vergangenheit, nicht die Zukunft.

Allerdings - wenn er jeden Monat das gleiche Einkommen hatte und sich daran im letzten halben Jahr nichts geändert hat, ist der letzte Bewilligungsbescheid rechtskräftig. Dann könnte er gegen die oben genannte Aufforderung Widerspruch einlegen. Lediglich, wenn das JobCenter von einer Änderung erfährt, die dein Mitbewohner nicht gemeldet hat (z. B. eine Lohnerhöhung - das erfährt es sehr schnell über die Rentenversicherung), kann es noch einmal die letzten Einnahmen überprüfen, wie im Falle deines Mitbewohners.

0

Thema Arbeitsaufnahme und Hartz IV: Wer kann mir helfen?

Hallo an alle,

ich habe bis Ende 2017 Leistungen vom Jobcenter erhalten. Da am 31. Dezember 2017 mein Bewilligungszeitraum endete, stellte ich noch im Dezember einen Antrag auf Weiterbewilligung von Leistungen ab 1. Januar 2018.

Ebenfalls im Dezember, kurz nach meiner Antragstellung, fand ich eine Vollzeitstelle (erster Arbeitstag: 2. Januar 2018, erste Gehaltszahlung: 15. Februar 2018). Es war absehbar, dass ich genug verdienen würde und keine Aufstockung in Frage käme. Die entsprechende Veränderungsmitteilung ließ ich dem Jobcenter noch kurz vor den Weihnachtsfeiertagen persönlich zukommen.

Das Jobcenter ließ sich den kompletten Monat Januar 2018 mit der Bearbeitung meines WBA Zeit. Geld für Januar 2018 kam Ende Dezember 2017 natürlich nicht. Um die Fahrkarte für den Arbeitsantritt bzw. für den ganzen Monat Januar trotzdem kaufen zu können (und natürlich auch um leben zu können), lieh ich mir also privat Geld.

Nun kam vor ein paar Tagen endlich Post/Geld vom Jobcenter (insgesamt drei Briefe, allesamt datiert vom 1. Februar 2018).

  1. Brief: Bescheid über die Ablehnung meines WBA.
  2. Brief: Bescheid über die vorläufige Bewilligung von Leistungen für Januar.
  3. Brief: Aufforderung zur Mitwirkung (diverse Unterlagen).

Wie kann einerseits mein WBA abgelehnt werden, während für Januar 2018 Leistungen bewilligt und ausgezahlt werden?

Wird das Ende des Leistungsbezuges durch meine Arbeitsaufnahme begründet oder durch die Ablehnung des WBA? In jedem Fall fällt ja bei Ende des Leistungsbezuges auch die Mitwirkungspflicht weg, wenn ich richtig informiert bin.

Kann ich die Aufforderung des Jobcenter also bedenkenlos ignorieren (nach dem Motto: Ihr kommt zu spät) und was kann passieren, wenn ich nicht reagiere?

Ich weiß nicht so recht was ich jetzt machen soll. Ich hoffe jemand kann mir helfen.

Gruß und danke im Voraus für Eure Antworten

...zur Frage

Jobcenter kürzt Leistungen bei Erweiterung der Bedarfsgemeinschaft?

Hallo,

ein Elternteil wohnte bisher mit einem Kind in einer Wohnung und hat Leistungen vom Jobcenter bezogen. Auch die Miete wurde vom Amt direkt an den Vermieter gezahlt.

Anfang August ist jetzt noch das andere Elternteil mit 2 weiteren Kindern in die Wohnung gezogen. Die Bedarfsgemeinschaft hat sich also um 3 Personen erweitert. Das Jobcenter hat Ende August jetzt erstmal garkeine Leistungen mehr bezahlt, weil angeblich jetzt alles neu beantragt werden muss. Kann das so sein?

Es müßte doch zumindest für die bisherigen 2 Personen erstmal alles weiterlaufen. Dass die Prüfung für die Erweiterung der Bedarfsgemeinschaft länger dauert, ist ja noch einleuchtend. Aber das garnichts mehr betahlt wird, eher nicht.

Ist das Vorgehen des Jobcenters so rechtens?

...zur Frage

Darf das Jobcenter ohne bescheid leistungen einstellen?

Hey leute also ich versuche meine frage verständlichh zu stellen

Das Jobcenter fordert Ärtzliche schweigepflichts entbindung zu erteilen, innerhalb von 2 wochen der Kunde kommt der aufforderung nicht nach das Jobcenter stellt leistungen ein wegen fehlender Mitwirkung,

müsste das Jobcenter nach der leistungseinstellung den kunden nicht mit ein Entziehungsbescheid oder versagungsbescheid schriftlich benachrichtigen damit der kunde Wiederspruch bzw rechtsmittel einlegen kann ??? ist eine entziehung der leistungen ohne bescheid rechtens ???

...zur Frage

Antrag ALG II - Nachweise wie oft vorzeigen?

Hallo, ich war nun einige Male beim Jobcenter, da für meinen Antrag auf ALGII noch Unterlagen fehlten. Außerdem sollte ich den Antrag nochmals neu ausfüllen, da die Sachbearbeiterin Fehler/unausgefüllte Felder gefunden hatte. Zu jedem Termin sollte ich alle Einkommensnachweise etc. vorlegen. Ich wollte nicht, dass sie diese kopiert, da das JC ja nur ein Recht auf Einsicht, nicht aber auch Kopien hat. Damit war sie zwar einverstanden, ich soll aber nun schon wieder alle Unterlagen mitnehmen zum nächsten Termin, obwohl nur ein Paar gefehlt haben das letzte mal. Meine Frage ist, muss ich jetzt jedesmal alle Unterlagen mitnehmen, obwohl die SB schon einige eingesehen hat? Ich empfinde das als Schikane. Weiß jemand, wie das rechtlich aussieht?

...zur Frage

Was genau wollen die wissen bei der "Aufforderung zur Mitwirkung für den Bezug von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts?

Hallo meine Frage ist zum Thema "Aufforderung zur Mitwirkung für den Bezug von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts". und zwar habe ich im April einen Erstantrag ALG 2 gestellt. Nun kommt zum 2. Mal dieses Schreiben, in dem ich aufgefordert werde "alle Tatsachen azugeben, die für Ihren Leistungsanspruch entscheidend sind und die notwendigen Nachweise vorlegen. Im ersten Stand, ich hätte die Voraussetzungen geschaffen, um ALG 2 Anspruch zu haben. Vermutlich, weil meine Chefin meine Stunden herabgestuft hat (Gastronomie und Sommerflaute) und ich nur noch 20h /Monat arbeiten kann. Im 1. Schreiben habe ich allerdings nur geschrieben, dass ich nicht weiß weshalb das Intern so geklärt wurde. Was wollen die jetzt schon wieder von mir? Soll ich das mit der Sommerflaute schreiben, oder was genau wollen die wissen? Wäre es sinnvoll dort anzurufen?

...zur Frage

Aufforderung zur Mitwirkung Jobcenter?

Hallo, habe ein schreiben vom Jobcenter erhalten mit der Überschrift

--Aufforderung der Mitwirkung-- dieses schreiben geht an meine Frau da wir in einer Bedarfsgemeinschaft leben.

hiermal auszug ausdem schreiben: Sie haben Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch SGB2 beantragt.

Da Sie zurzeit nicht Erwäbsfähig sind, wird Herr..... der Bevollmächtige der Bedarfgemeinschaft. Es ist zu überprüfen, ob und inwieweit für Sie und die mit Ihnen in der Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen ein Anspruch auf Leistungen besteht beziehungsweise bestanden hat.

Folgende Unterlagen beziehungsweise Angaben werden hierzu noch benötigt.

--Bankverbindung von Herrn....

--Anlage KdU

Was kann auf uns zukommen wie ist dieses Schreiben zu verstehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?