Auffahrunfall: Verursacher gibt keine Stellungnahme ab - was tun?

7 Antworten

also ich weiß nicht, aber es ist schon dumm keine polizei zum unfall zu rufen! vorallem wenn größerer schaden vorhanden ist. auch wenn nur ein kratzer im spiegel ist, auf jeden fall immer polizei! falls du rechtsschutz hast ( ich hoffe doch sehr ), dann nimm ein (kostenloses) beratungsgespräch beim anwalt in anspruch. eventuell reicht es nämlich schon, daß dieser lediglich einen kurzen brief für die versicherung aufsetzt. :-) fotos und kopie vom führerschein hast du ja zum glück. das dürfte dir weiterhelfen.

Schick die Fotos an die gegnerische Versicherung und drohe damit die Polizei + einen Anwalt einzuschalten, wenn sie Dich länger hinhalten wollen.

Um dem Sachbearbeiter ein bisschen Druck zu machen, kannst Du auch mit einer Vorstandsbeschwerde drohen und die ggf. dann auch durchziehen. Ich arbeite selbst bei einem Versicherer und weiss aus Erfahrung, dass das häufig Wunder wirkt. :-)

Ab zum Anwalt, ich kenne diese Hinhaltetaktiken zur genüge. Ich musste auch mehrmals meinem Geld hinterher laufen, da ich aber eine Verkehrsrechtsschutzversicherung habe, gebe ich alles sofort zum Anwalt. Ich habe nicht die Zeit und die Nerven für solche Geschichten. Mit dem Advokaten geht alles viel zügiger und einfacher.

aus Bagatellschaden wird ein Drama wie soll ich handeln?

Ich bin Xxxxx und XX Jahre alt, somit ein Fahranfänger. Beim Praktikum im Xxxxxx, auf dessen Parkplatz hatte ich mit einer Mutter dessen Kind dort in die Krippe geht einen kleinen Unfall. Ich bin rückwärts aus der Lücke raus und sie ist in den Parkplatz rein. Ich habe sie nicht gesehen, und sie mich auch nicht. Die Frau war sehr nett, die Polizei sagte ich war schuld und deshalb wurde ich verbal ermahnt. Wir tauschten Versicherungsnummern aus, und von der Polizei das Aktenzeichen. Da ich mich mit so etwas kaum auskannte und da mein erster "Unfall" war, war ich ziemlich durch den Wind hatte einen Schock und nahm alles hin was gesagt wurde. Mein Vater jedoch sah das anders, er telefonierte mit unserem Versicherungsmakler, dieser sagte, dass auf Parkplätzen ein anderes Verkehrsrecht gilt als auf der Straße und somit beide Teilschuld haben und nicht nur ich. Damit wir mit der Versicherung nicht hochgestuft werden wollte, rief er die Frau an und erklärte ihr die Sachlage und wollte es privat und ohne Versicherung klären. Die Frau aber meinte ihr Schaden wäre über 3000 Euro hoch. Mein Schaden war nur ein Abrieb im Lack. Ab da begann das Drama. Die Frau wurde richtig wütend, da ich angegeben hatte das unsere beiden Autos in Bewegung waren, was den schwarzen Reifenabrieb erklärt, der sich über meinen gesamten Kotflügel ersteckt. Was so viel bedeutet wie , dass ich einen total schwarzen Kotflügel hatte, den ich mit Mühe sauber geschubbt hatte, und letzten Endes ist mein Schaden kaum zu sehen. Ihre hintere Tür aber ist "sich länglich nach hinten ziehend" abgekratzt. Sprich Lack und Reifen. Ich bin zwar nur eine Laie was das angeht, aber ich habe es ja schließlich gesehen, dass wir uns sozusagen gerieben haben. Als sie in dieser Woche ihr Kind vom Kindergarten abgeholt hatte, war ich auch da. Sie war ziemlich wütend und hat mich im Kindergarten vor all den Kinder und Kollegen der Falschaussage bezichtigt. Sie sagte, ich hätte meinen Vater und die Versicherung belogen und das das Folgen nach sich ziehe, denn sie habe einen Zeugen der sah, dass nur mein Auto gefahren ist und nicht ihres. ( Der Zeuge war eine andere Mutter, diese hat der Kindergarten am Unfalltag angerufen und sie sagte gesehen hat sie nichts nur gehört wie es gekracht hat.) Im Grunde hat sie mich vor den Kinder und Kollegen zum weinen gebracht. Ich bin dann in die Rumpelkammer verschwunden und hab mich ausgeheult. Mein Vater hat dann wieder einmal bei der Frau angerufen und gesagt, dass sie mich öffentlich nicht angreifen soll und darauf hin hat sie einfach aufgelegt. Sie hat sich jetzt einen Anwalt geholt. Was passiert wenn sie jetzt in die Vollen geht und mich verklagen will? Was könnte schlimmsten Falls mit mir passieren?

Ich habe echt Angst vor der Frau, ich hoffe ihr könnt mir Tipps geben. der Unfall ist jetzt schon fast einen Monat her und ich habe immer noch Alpträume von ihr und will kaum noch Autofahren.

- pers. Infos vom Support entfernt -

...zur Frage

Wann bekommt man als Unfallverursacher eine Rückmeldung von der Versicherung?

Leider habe ich vor einigen Wochen einen Unfall verursacht (Heranfahrendes Auto, das Vorfahrt hatte, nicht rechtzeitig gesehen = Blechschaden). Polizei war vor Ort, habe den Unfall noch am selben Tag der Haftpflichtversicherung gemeldet.

Dass ich selbst als Verursacher kein Geld von der Versicherung bekomme ist klar.

Aber da alles nun fast schon 5 Wochen her ist, frage ich mich, ob ich als Verursacher noch eine Rückmeldung über den Stand der Dinge von der Versicherung bekomme? Sollte ich mich selbst bei der Versicherung erkundigen oder nimmt das alles seinen Lauf?

Vielen Dank für die Antworten!

...zur Frage

Steigt KFZ Versicherungs-Beitrag bei Kostenübernahme auf alle versicherten Fahrzeuge?

Mein Auto ist über meine Mama versichert, falls meine Versicherung einen von mir verursachten Schaden übernimmt, steigt dann nur die KFZ Versicherung meines Fahrzeugs, oder die aller 3 auf meine Mutter versicherten Autos?

...zur Frage

unter psychose auffahrunfall

Hallo,

ich hatte einen Auffahrunfall zum zweiten mal innerhalb sechs Wochen. Bei beiden bin ich Unfallverursacher. Wenn ich der Versicherung meine Krankheit (Psychose/Schizophrenie) mitteile, mit was muss ich rechnen? oder ist es möglich, das ich nicht zahlen muss (der Beitrag steigt ja etc...) Danke im voraus

...zur Frage

Wie geht es nach dem Erhalt des Gutachtens nach einem Autounfall weiter?

Hallo

Hatte vor 2 Wochen einen Unfall. Mir ist einer hinten drauf gefahren.

Das Auto des Unfallverursachers war ein Leihwagen aus einer Autowerkstatt, da sein Auto dort zur Reperatur ist/war.

Habe dann ein Gutachten beim Autohaus erstellen lassen, von einem Gutachter den das Autohaus empfohlen hat, was ich heute bekam. Schaden ohne MWST beläuft sich auf 1650 Euro.

Ich möchte mir den Schaden auszahlen lassen, da mein Auto älter ist, die Sicherheit nicht beeinträchtigt ist und mich der Schaden optisch nicht stört.

Wie gehe ich nun vor, bzw. wer ist mein Ansprechpartner? Der Unfallverursacher, der Autobesitzers oder die Versicherung des Autos?

Wird ein "Gegengutachten" gemacht werden, oder ist das Gutachten von dem Gutachter der das schon gemacht hat, bindend?

Vielen Dank vorab!!

...zur Frage

unfall muss ich es der versicherung melden?

Hallo, Mir ist gestern jemand hinten reingefahren daraufhin habe ich die Polizei angerufen und die haben den schaden aufgenommen. Muss ich jetzt noch den Unfall bei meiner Versicherung melden oder brauch man das nicht ?

Bin nicht der Unfall Verursacher !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?