Auffahrunfall und die Versicherung

5 Antworten

Melde es Deiner Versicherung, Du hast später immer noch die Wahl, den Schaden selbst zu bezahlen ! Übrigens, es gibt Versicherungen, bei denen man pro Jahr 1 Schaden frei hat, ohne hochgestuft zu werden. Hast Du wenigstens ein Foto von der Rückseite seines Wagens gemacht? Kann ja sein, dass die Werkstatt des Unfallgegners sonst noch tausend Dinge reparieren will.

Melde es auf jeden Fall Deiner Versicherung. Sage auch, dass Du nur reingerutscht bist und kein Schaden zu sehen war. Teile deiner Versicherung auch mit, dass sie Dir in jedem Fall die Option offen lassen sollen, ob Du den Schaden aus eigener Tasche zahlen willst oder Dich raufstufen lassen läßt (bei geringen Beträgen schreibt die Versicherung Dich diesbezüglich manchmal an), warte erst mal, wie hoch der "Schaden" ist. Leider sind die Autos heute so gebaut, dass z.B. die Stoßstange soweit nachgibt, man dass leider nicht erkennt, so eine Stoßstange leider schnell mal 1000 Euro kostet. ICH GEBE NUR DAS WEITER, WAS ICH SELBER AUS ERFAHRUNG WEISS: Ein Rechtsanwalt kann Dir rechtlichen Beistand/Rat geben.

Ich würde an deiner Stelle erstmal abwarten was dein Unfallgegner über die Schadenshöhe sagt, denn wenn es tatsächlich "nur" 100€ wären und du eine Selbstbeteiligung bei deiner Versicherung hast, welche meist 150-600€ beträgt, würde sich die Schadensmeldung nicht lohnen da du dann in deiner Schadensfreiheitsklasse herab gestuft wirst bzw sich dein Beitrag viell erhöht.

Nach Fahrerflucht Anzeige fallen lassen bzw. nicht aussagen und den Schaden privat klären?

Ich hatte vor ca 1 Monat einen Autounfall, bei dem mein Wagen von einem anderen Wagen gerammt wurde. Dieser fuhr dann ganz normal weiter und reagierte nicht auf meine Zeichen stehenzubleiben. Die Verfolgung endete nach ca 1,5 Stunden, als ein Polizeiauto zur Hilfe kam. Der Fahrer sagte, er habe nichts vom Unfall mitbekommen, um sich später zu verteidigen sagte er, dass ich ihn angefahren habe, was völlig absurd ist. Naja, jetzt habe ich einen Brief von der Polizei erhalten, in dem ich die Chance erhalte als Zeuge gegen den Fahrer auszusagen. Es wird gegen ihn wegen Fahrerflucht ermittelt. Der Schaden an meinem Auto ist kein großer (habe sowieso ein älteres Auto). Ich war noch nicht beim Gutachter aber mein Vater meinte es würden 100-500 Euro für mich rausspringen. Der Fahrer ist auf seinen Führerschein angewiesen, da er als Lieferant einer Bäckerei tätig ist. Ich möchte nicht schuld daran sein, dass er seinen Job verliert (ich habe gelesen, dass man für Fahrerflucht 3-6 Monate Fahrverbot bekommt) und wegen den paar 100 Euros möchte ich nicht, dass ein anderer seinen Job verliert und im schlimmsten Fall nicht mehr seine Familie ernähren kann. Ich habe mich dazu entschieden, nicht auszusagen bei der Polizei bzw. zu sagen, ich hätte es privat mit ihm geklärt und er habe mir versichert, dass er nichts vom Unfall mitbekommen habe, damit er der Strafe entgeht (ich bin der einzige Zeuge in dem Fall) Kann ich es mit seiner Versicherung klären, ohne dass die Polizei weiter ermittelt? Also dass die Polizei das Verfahren gegen ihn einstellt, ich aber trotzdem das Geld für den Schaden erhalte?

...zur Frage

Selbstbeteiligung pro Schadensfall

Hallo zusammen, Ich möchte gerne eine Versicherung abschließen, bei der sich die Selbstbeteiligung nach dem Prozentsatz richtet. Diese muss pro Schadensfall bezahlt werden. Heißt das, dass wenn ich z.B. 3 Schäden auf einmal habe, eine Selbstbeteiligung, oder 3 übernehmen muss?

Danke für eure Hilfe :)

...zur Frage

unter psychose auffahrunfall

Hallo,

ich hatte einen Auffahrunfall zum zweiten mal innerhalb sechs Wochen. Bei beiden bin ich Unfallverursacher. Wenn ich der Versicherung meine Krankheit (Psychose/Schizophrenie) mitteile, mit was muss ich rechnen? oder ist es möglich, das ich nicht zahlen muss (der Beitrag steigt ja etc...) Danke im voraus

...zur Frage

Rückstauschäden

ab wann bezahlt die versicherung rückstauschäden.Was muss man der versicherung sagen damit die es übernehmen und das trocknen der wände usw. will die versicherung auch nicht übernehmen wenn man keine elementarversicherung hat.

...zur Frage

Schadensfall beim Umzug

Hallo, ich habe meiner Freundin beim Umzug geholfen, dabei ist mir eine Kiste mit Hutchenreuthergeschirr die Treppe runtergefallen. Nun will die Versicherung nicht zahlen, ist das rechtens?

...zur Frage

Schadensmeldung bei KFZ Versicherung zurück nehmen

Hallo Leute, ich hatte gestern einen kleinen Auffahrunfall. Ich bin hinten drauf. Die Geschädigte wollte keine Polizei aber alles der Versicherung melden. Abends habe ich sie dann angeschrieben ob ich ihr nicht einfach 200 Euro geben kann (kaum was zu sehen vom Schaden, müsste nur gut poliert werden) und dann ist gut. Sie würde sich drauf einlassen, hat das allerdings schon der Versicherung gemeldet. Jetzt meine Frage: kann sie dort anrufen und die Schadensmeldung zurück nehmen und sagen wir klären das unter uns? Oder ist die Versicherung dann trotzdem da hinter her?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?