Auffahrunfall nach Vorfahrtsmissachtung

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

meiner Meinung nach bist du im Recht. Fahrlehrer kennen sich sehr gut mit solchen Sachen aus. Hast du denn die Polizei gerufen? Damit sie den Unfall aufnehmen können?

Wenn nicht, hast du das Problem, den Schaden selbst tragen zu müssen. Es gibt keine Zeugen. Die Rechtschutzversicherung wird dir sicher nicht raten zu klagen. Anfragen würde ich aber trotzdem.

Merk die eins - und ist der Schaden noch so klein - Polizei rufen, wenn ihr nicht gleich an Ort und Stelle die Zahlungen ausmacht.

Daß Du eine Rechtsschutzversucherung hast, ist schon die halbe Miete! Nun brauchst Du nur noch einen guten Fachanwalt, der Dir helfen kann. Aber denke an den Spruch: Auf hoher See und vor Gericht bist Du in Gottes Hand! Wobei vor Gericht der Richter als Gott zu verstehen ist! Viel Glück!

Dein Verhalten ist typisch für Leute die unbedingt auf ihr Recht pochen.Einerseits hat der einfahrende die Vorfahrt zu gewähren und andererseits hat der durchgehende Verkehr eine Einfahrt zu ermöglichen.Da der Unfall nicht direkt an der Einfahrt sondern nach deiner Schilderung innerhalb der nächsten 200 m passiert ist, wird dich wohl die Hauptschuld treffen denn bei 40 Km/h braucht man nur einige kurze Meter und kann einen ausreichenden Sicherheitsabstand wieder herstellen.Hättest du statt 2 x unnötig zu hupen mal das Bremspedal betätigt wäre dir der ganze Ärger erspart geblieben.Zeit und Strecke waren ausreichend vorhanden um diesen Unfall zu vermeiden.

"andererseits hat der durchgehende Verkehr eine Einfahrt zu ermöglichen." Falsch! Das gilt nicht auf Autobahnen und Bundesstraßen! Es gibt dort kein Reißverschlusssystem, wie viele denken. Diese Straßen haben absolute Vorfahrt. Wenn natürlich viel Platz ist nach vorne und man in seiner Fahrt nicht behindert wird, sollte man Einfahrenden die Einfahrt gewähren. Das hat nichts, aber auch garnichts mit "auf sein Recht pochen" zu tun!

"denn bei 40 Km/h braucht man nur einige kurze Meter und kann einen ausreichenden Sicherheitsabstand wieder herstellen" Der Aufprall passierte mit ungefähr 35 bis 40 km/h, vorher waren wir schneller.

1
@Miloppo

Übrigens lese ich hier gerade woanders: "der fließende Verkehr hat Vorrang. Extra bremsen bitte nicht, das kann zu einem Auffahrunfall führen, weil die hinter dir fahrenden nicht damit rechnen müssen, dass du einfach - ohne für sie ersichtlichen Grund - auf die Bremse steigst."

Wie man es macht, es wird immer verkehrt sein.

1
@Miloppo

"andererseits hat der durchgehende Verkehr eine Einfahrt zu ermöglichen"
von einem Reißverschlußverfahren ist keine Rede aber vom § 1 ,Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.

0
@Miloppo

Oft ist schon ein kurzes Gas wegnehmen ausreichend um dem anderen Verkehrteilnehmer die Einfahrt zu ermöglichen.

0
@Peter501

Vorsicht und gegenseitige Rücksicht, alles ok, nur hat der Einfahrende Rücksicht gezeigt? Oder Vorsicht? Er behauptete sogar, ICH hätte noch beschleunigt, als er ankam, das stimmt jedoch überhaupt nicht, ich bin gleichmäßig weitergefahren und war vollkommen überrascht als er selbst plötzlich aufs Gas drückte und vor mir reinzog. Und er gab zu, nach dem EInfahrtmanöver gebremst zu haben. Also reichte ihm der Platz zum Vordermann nicht mehr oder er war selber zu schnell und fuhr daher zu nah auf oder er wollte mich einfach provozieren. Als ich ihn deshalb wegen der für mich nicht nachvollziehbaren Bremserei und nochmaligen Gefährdung anhupte, machte er einen Stempel und ich war fällig. Es blieb keine Zeit, irgendeinen Sicherheitsabstand wieder herzustellen! Und Hupen ist erlaubt, wenn man gefährdet wird oder jemanden vor einer Gefährdung warnen möchte. Das wird dir jede Polizei bestätigen.

1
@Miloppo

Hast du deine Frage hier eingestellt um Recht zu bekommen oder die Sichtweise anderer User zu erfahren?
Wie ich das sehe habe ich mitgeteilt, zumal ich nicht den Anspruch erhebe unbedingt im Recht zu sein.Ich war nicht in dieser Situation und kann mich nur auf deine Schilderung beziehen.
Du mußt mich auch nicht unbedingt überzeugen - also kein Grund für endlose Diskussionen.

0
@Peter501

Um die Sichtweise anderer zu erfahren, muss man sich auch auf (manchmal leidige) Diskussionen einlassen. Damit das aber nicht ausartet, werde ich in deinem Fall damit aufhören.

1

Rechts überholt und geschnitten was für folgen?

Hallo erst mal,

ich bin 19 Jahre und habe heute eine große Dummheit gemacht.

Habe auf der 2 Spurigen Schnellstraße ein Auto rechts überholen wollen doch von rechts kam ein anderes Auto über eine Auffahrt und ist einfach auf die Straße aufgefahren ich konnte nicht mehr bremsen und musste wieder nach links ausweichen (habe gesehen das passt aber nur sehr knapp) somit habe ich das überholte Auto geschnitten.

Das passierte alles so schnell das ich danach erst verstanden habe wie dumm das alles war.

Der Fahrer hinter mir war natürlich sehr gereitzt und hat mit der Lichthupe reagiert.

Habe jetzt Angst das er mich anzeigt und meine Frage ist was kann ich tun. Polizei benachrichtigen und selbst stellen oder einfach abwarten?

Was würde im schlimmsten fall auf mich zukommen?

...zur Frage

Auffahrunfall während der Probezeit?

Hallo liebe Leute,

ich bin heute im Feierabend Verkehr im Stau jemanden hinten rein gefahren aber ganz langsam in schritt Geschwindigkeit wegen dem (stop an Go) also er ist langsam los gerollt und hat direkt wieder gebremst und ich war hat unaufmerksam und bin ihm hinten rein ....

Fazit mein Kennzeichen ist verbogen und er hat von meinem Kennzeichen die Farbe abbekommen die mann aber mit reiben wieder wegmachen kann (habe es vor Ort selber versucht ) und er hat eine mini delle in der Größe von der Spitze vom kleinen Finger also kein Totalschaden ;)

Meine Frage ist jetzt

1. Weil ich ja noch in der Probezeit bin, wird diese durch den Mini Unfall verlängert ?

2. muss ich einen Aufbau Seminar machen?

3. außerdem hat der Polizist gesagt es wird nur 35€ kosten (Ordnungswidrigkeit) ... bleibt es bei den Kosten ??? Also natürlich nur von der Polizei ...

Oder kommt was anderes auf mich zu ???

Danke :)

...zur Frage

Was sind sehr gute Quellen zu der Katastrophe von Fukushima?

...zur Frage

Unfall, Schuldfrage ungeklärt, was nun?

Hallo Ihr Lieben, ich benötige mal euren Rat:

Ich hatte einen Verkehrsunfall und die Polizei wurde dazugeholt. Die Schuldfrage ist bisher ungeklärt.

Folgendes ist passiert: Ich fuhr auf eine Kreuzung mit Ampelanlage zu. Ich wollte links auf die Linksabbiegerspur auffahren, musste allerdings noch langsam zur Kreuzung hinrollen, da es aufgrund des Rückstaus der Fahrzeuge vor mir noch nicht möglich war auf die Linksabbiegerspur aufzufahren. Sobald der Spurwechsel laut Fahrbahnmarkierung möglich war leitete ich den ordnungsgemäß Abbiegevorgang ein. Ich befand mich ca. zu 1/3 auf der Linksabbiegespur und prallte dann mit einem mich links überholendem Wagen zusammen. Hinter der Linksabbiegerspur befand sich eine Sperrfläche. Der Unfallgegner muss also über die Sperrfläche gefahren sein und meinen Blinker übersehen haben um vor mir auf die Linksabbiegespur zu kommen. Dies teilte ich der Polizei auch mit. Diese erteilte dem Unfallgegner darauf hin ein Bußgeld.

Der Unfallgegner behauptet ich wäre ohne jegliche Ankündigung auf die Linksabbiegespur aufgefahren und hätte ihn übersehen.

Er fuhr hinter mir, zog dann über die Sperrfläche an mir vorbei um vor mir auf die Linksabbiegerspur auffahren zu können. Dabei riss mein Spiegel komplett um, was zeigt, dass er schneller an mir vorbeigezogen sein muss und das obwohl dies aufgrund der Fahrbahnmarkierung noch nicht möglich war.

Es gibt keine Zeugen und es steht Aussage gegen Aussage. Und nun?

Mein Kostenvoranschlag liegt bei 1600€. Ich bin Teilkaskoversichert, hatte zu dem Zeitpunkt keine Rechtschutzversicherung und bin nun unsicher was ich der Versicherung mitteieln soll (ich habe angst das mir etwaige Formulierungen zu last gelegt werden könnten). Soll ich einen Anwalt einschalten? Wie gehe ich nun weiter vor?

Mein allererster Autounfall. :/ Ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen.

...zur Frage

Fahrlässige Körperverletzung Anwalt einschalten?

Hallo, meine Tochter ist in einem Stauende aufgefahren. Es gibt erheblichen Blechschaden (3 beteiligte Fahrzeuge und ihr eigenes). Es wurde keiner schewr verletzt oder ähnliches. Krankenwagen war vor Ort, aber keiner fuhr mit. Da es ja bei Auffahrunfällen in der Regel zu Schleudertraumen kommt, auch ihr Beifahrer ist betroffen und krankgeschrieben, ich gehe also davon aus, dass auch der eine oder andere Beteiligte ebenfalls zum Arzt geht. Am Unfallort sagte einer der Polizisten, dass sie eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung bekommen wird. SIe hat den Führerschein auf Probe. Nach Rücksprache mit unserer Rechtsschutzversicherung, meinte diese, wir sollen abwarten und ewnn der Anhörungsbogen kommt diesen nur mit den Personalien vervollständigen und keine Angaben zum Geschehen machen und einfach zurücksenden. Entweder das Verfahren wird dann eingestellt oder, wenn nicht, könnten wir dann immer noch einen Anwalt einschalten. Ich finde die Aussage sehr schwammig. Hat jemand so etwas schon mal erlebt. Sollen wir wirklich abwarten oder ist das nur eine Kostenersparnisse der Versicherung. Allerdings haben wir selbst auch eine SB von 150 Euro. Sollen wir uns vllt. doch beraten lassen oder tatsächlich abwarten?

...zur Frage

Gefährliches Überholen - Anzeige Zulässig?

Guten Abend, erstmal zum Sachverhalt:

Ein Bekannter fuhr in Richtung einer Ampel, die Fahrzeuge die bereits an der Ampel hielten (2 Stück) haben sich rechts eingeordnet.

Es gibt dort nur einen Fahrstreifen, der jedoch verbreitert wurde und es zulässt, dass man sich zum Linksabbiegen, neben die bereits haltenden Fahrzeuge stellen kann, ohne den Gegenverkehr zu behindern.

Mein Bekannter nutze dies aus und wollte sich neben den Autos positionieren, da wie bereits erwähnt sich alle rechts eingeordnet haben und keiner den Blinker gesetzt hatte.

Die Ampel schaltete und mein Bekannter fuhr los, plötzlich wurde er von einem Auto hinter sich massiv bedrängt (sehr dicht aufgefahren über mehrere Kilometer, anscheinend ein Foto von Kennzeichen gemacht).

Heute morgen der große Schreck: Die Polizei stand vor der Haustür und erzählte er wäre angezeigt worden, 120€ Strafe wegen gefährlichem Überholen.

Der andere Fahrer behauptet nun er wäre von ihm geschnitten und abgedrängt worden.

Beide Fahrer waren alleine im Auto.

Was glauben Sie was passieren wird? Aussage gegen Aussage? Also Nichts?

Ich glaube dem Fahrer, dass niemand geblinkt hat da er seit über 30 Jahren unfallfrei fährt ( stets defensiv und vorsichtig).

Aber warum sollte der Fahranfänger jemanden anzeigen, wenn's seine Schuld gewesen wäre?

Und falls er schuldig gesprochen würde, würde ihm Fahrverbot drohen?

Ich würde mich über eine Antwort freuen.

Danke und einen schönen Abend.

Mario

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?