Auffahrunfall nach Vorfahrtsmissachtung

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

meiner Meinung nach bist du im Recht. Fahrlehrer kennen sich sehr gut mit solchen Sachen aus. Hast du denn die Polizei gerufen? Damit sie den Unfall aufnehmen können?

Wenn nicht, hast du das Problem, den Schaden selbst tragen zu müssen. Es gibt keine Zeugen. Die Rechtschutzversicherung wird dir sicher nicht raten zu klagen. Anfragen würde ich aber trotzdem.

Merk die eins - und ist der Schaden noch so klein - Polizei rufen, wenn ihr nicht gleich an Ort und Stelle die Zahlungen ausmacht.

Daß Du eine Rechtsschutzversucherung hast, ist schon die halbe Miete! Nun brauchst Du nur noch einen guten Fachanwalt, der Dir helfen kann. Aber denke an den Spruch: Auf hoher See und vor Gericht bist Du in Gottes Hand! Wobei vor Gericht der Richter als Gott zu verstehen ist! Viel Glück!

Dein Verhalten ist typisch für Leute die unbedingt auf ihr Recht pochen.Einerseits hat der einfahrende die Vorfahrt zu gewähren und andererseits hat der durchgehende Verkehr eine Einfahrt zu ermöglichen.Da der Unfall nicht direkt an der Einfahrt sondern nach deiner Schilderung innerhalb der nächsten 200 m passiert ist, wird dich wohl die Hauptschuld treffen denn bei 40 Km/h braucht man nur einige kurze Meter und kann einen ausreichenden Sicherheitsabstand wieder herstellen.Hättest du statt 2 x unnötig zu hupen mal das Bremspedal betätigt wäre dir der ganze Ärger erspart geblieben.Zeit und Strecke waren ausreichend vorhanden um diesen Unfall zu vermeiden.

"andererseits hat der durchgehende Verkehr eine Einfahrt zu ermöglichen." Falsch! Das gilt nicht auf Autobahnen und Bundesstraßen! Es gibt dort kein Reißverschlusssystem, wie viele denken. Diese Straßen haben absolute Vorfahrt. Wenn natürlich viel Platz ist nach vorne und man in seiner Fahrt nicht behindert wird, sollte man Einfahrenden die Einfahrt gewähren. Das hat nichts, aber auch garnichts mit "auf sein Recht pochen" zu tun!

"denn bei 40 Km/h braucht man nur einige kurze Meter und kann einen ausreichenden Sicherheitsabstand wieder herstellen" Der Aufprall passierte mit ungefähr 35 bis 40 km/h, vorher waren wir schneller.

1
@Miloppo

Übrigens lese ich hier gerade woanders: "der fließende Verkehr hat Vorrang. Extra bremsen bitte nicht, das kann zu einem Auffahrunfall führen, weil die hinter dir fahrenden nicht damit rechnen müssen, dass du einfach - ohne für sie ersichtlichen Grund - auf die Bremse steigst."

Wie man es macht, es wird immer verkehrt sein.

1
@Miloppo

"andererseits hat der durchgehende Verkehr eine Einfahrt zu ermöglichen"
von einem Reißverschlußverfahren ist keine Rede aber vom § 1 ,Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.

0
@Miloppo

Oft ist schon ein kurzes Gas wegnehmen ausreichend um dem anderen Verkehrteilnehmer die Einfahrt zu ermöglichen.

0
@Peter501

Vorsicht und gegenseitige Rücksicht, alles ok, nur hat der Einfahrende Rücksicht gezeigt? Oder Vorsicht? Er behauptete sogar, ICH hätte noch beschleunigt, als er ankam, das stimmt jedoch überhaupt nicht, ich bin gleichmäßig weitergefahren und war vollkommen überrascht als er selbst plötzlich aufs Gas drückte und vor mir reinzog. Und er gab zu, nach dem EInfahrtmanöver gebremst zu haben. Also reichte ihm der Platz zum Vordermann nicht mehr oder er war selber zu schnell und fuhr daher zu nah auf oder er wollte mich einfach provozieren. Als ich ihn deshalb wegen der für mich nicht nachvollziehbaren Bremserei und nochmaligen Gefährdung anhupte, machte er einen Stempel und ich war fällig. Es blieb keine Zeit, irgendeinen Sicherheitsabstand wieder herzustellen! Und Hupen ist erlaubt, wenn man gefährdet wird oder jemanden vor einer Gefährdung warnen möchte. Das wird dir jede Polizei bestätigen.

1
@Miloppo

Hast du deine Frage hier eingestellt um Recht zu bekommen oder die Sichtweise anderer User zu erfahren?
Wie ich das sehe habe ich mitgeteilt, zumal ich nicht den Anspruch erhebe unbedingt im Recht zu sein.Ich war nicht in dieser Situation und kann mich nur auf deine Schilderung beziehen.
Du mußt mich auch nicht unbedingt überzeugen - also kein Grund für endlose Diskussionen.

0
@Peter501

Um die Sichtweise anderer zu erfahren, muss man sich auch auf (manchmal leidige) Diskussionen einlassen. Damit das aber nicht ausartet, werde ich in deinem Fall damit aufhören.

1

Wie kann man zu dichtes Auffahren beweisen?

Mich würde mal interessieren, wie man zu dichtes Auffahren beweisen kann. Am Sonntag ist mir jemand bei Tempo 120km/h von erlaubten 100 bis auf unter 2m aufgefahren (habe das nachher auf einem Parkplatz nachgestellt um mir das anzusehen). Hierbei konnte ich die Fahrzeuge rechts auch nicht überholen. Nach ca. 1km bei dem ich mich schon genötigt sa die 20km/h mehr zu fahren konnte das Fahrzeug rechts genug Platz machen sodass ich in eine Lücke konnte und diese des Fahrens nicht mächtige Arsgei an mir vorbei fahren konnte.

Dass der Tatbestand der Nötigung hier (rein theoretisch) erfüllt ist ist mir auch klar.

Jetzt gehts mir aber darum, wie ich sowas in Zukunft beweisen kann, da Dashcams ja vor Gericht nicht gern gesehen bzw. verboten sind. (Und kurz bremsen bringt bei der Geschwindigkeit auch nix...)

...zur Frage

Auffahrunfall verursacht durch Fahrradfahrer ohne Licht?

Hallo,

ich bin heute Abend im dunkeln eine kurze Strecke mit dem Fahrrad gefahren. Leider war mein Licht defekt. Als ich bei grün den Fußgängerweg überquert habe, habe ich den zweiten Fehler begangen und bin nicht vom Rad abgestiegen, sondern bin gefahren. Leider bog in diesem Moment ein Auto (A) ab und der Fahrer hat mich zu spät gesehen und hat daraufhin gebremst. Da ein weiteres Auto (B) sich direkt dahinter befand ist es Auto (A) hinten reingefahren. Beide Fahrer kannten sich und schnell war für beide klar, dass die Schuld allein bei mir liegt. Da ich keine Haftpflichtversicherung habe und ein Studentin bin, fällt mir das natürlich finanziell sehr zur Last. Ich sehe meinen Fehler ein und habe mich mit den beiden darauf geeinigt, für den Schaden aufzukommen. Jedoch beschäftigt mich nun, nachdem der Schreck vorbei ist, die Frage ob die Schuld zu 100% bei mir liegt. Trägt der Fahrer (B) auch eine Teilschuld, da er keinen Sicherheitsabstand eingehalten hat und der Fahrer (A), weil er nicht genug aufgepasst hat? Da ich keinen Fûhrerschein habe, kenne ich mich mit dem Straßenverkehrsrecht seitens der Autofahrer leider nicht aus und wäre dankbar, wenn mir jemand sagen könnte, wie ich mich weiter verhalten soll? Polizei wurde zuerst gerufen, da es aber dann zur Einigung kam, hat der Fahrer angerufen und die Polizei wieder ''abbestellt''.

...zur Frage

Autounfall auf eigenem Grundstück, zahlt Vollkasko?

Hallo, mir ist heute Abend etwas peinliches passiert. Ich war zu Hause und wollte wie immer rückwärts umdrehen, jedoch stand hinter mir ein anderes Fahrzeug (von einem Bekannten meines Vaters) ich habe ihn übersehen und bin rückwärts in ihn hinein gefahren :( Nun haben natürlich beide Fahrzeuge einen Schaden. Ich bin Vollkasko versichert. Meine Frage ist nun ob das die Vollkasko auch übernehmen wird oder ich das ganze selber zahlen muss. Und da es auf meinem eigenen Grundstück passierte, war die Polizei da notwendig? haben Sie nicht gerufen. Vielen Dank für die Info.

...zur Frage

Fahrerfluchtanzeige an mich von Unfallverursacher?

Die Unfallverursacherun ist rückwärts aus einer Parklücke gefahren und auf mich - stehen in der Fahrgasse des Parkhauses mit gebührendem Abstand - aufgefahren. Sie hat beim ausfahren nur in den Rückspiegel geschaut und nicht ei einziges mal suf die Fahrbahn. Sie bestreitet ihre Schuld und räumt mir Teilschuld ein. Wir diskutieren und werden undd dann einig daß sie Schuld hst. Wir vereinbaren in beiderseitigem Einverständnid die Fahrzeuge weg zu fshren und zu parken und und dann vor ihrem Fahrzeug zu verabreden um Personalien auszutauschen. Ich komme an ihrem Fahrzeug an und sie ist nicht mehr da. Ich verlasse daraufhin den Unfallort. Mein Schaden war meiner Meinung nach eine Bagatelle und ich hätte ihn nicht reparieren lassen. Also dachte ich,daß sie ebenfalls die Sache auf dich beruhen lässt - sie war ja nicht mehr am Fahrzeug. Ich verlasse das Parkhsus. Zwei Tage später kommt Anzeige wegen Faherflucht. Es gibt keine Fotos vom Auffahrunfall. Die Unfakkverursacherin behauptet jetzt ich wäre auf ihr Auto aufgefahren als sie rückwärts aus der Parklücke rausgefahren ist. Nochmal - ich stand um die ausparken zu lassen.

...zur Frage

Auffahrunfall nach Spurwechsel, was nun?

ich fuhr auf der rechten Spur einer 2 spurigen Straße innerorts (Gegenfahrbahn hatte ebenfalls 2 Spuren, sprich gesamt 4), wechselte von der rechten Spur auf die linke. Dort standen 2 Autos zum Abbiegen, (es handelt sich nicht um eine Abbiegespur) leider habe ich es nicht mehr erbremst und fuhr daraufhin mit ca. 30-40 KM/h auf das hinterste Fahrzeug auf. Dieses schob daraufhin nochmal das vorderste leicht an. Nun habe ich eine strafrechtliche Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung. Google spuckt leider keine „genauen“ Ergebnisse aus, mit was muss ich nun rechnen?

...zur Frage

Unfall, Schuldfrage ungeklärt, was nun?

Hallo Ihr Lieben, ich benötige mal euren Rat:

Ich hatte einen Verkehrsunfall und die Polizei wurde dazugeholt. Die Schuldfrage ist bisher ungeklärt.

Folgendes ist passiert: Ich fuhr auf eine Kreuzung mit Ampelanlage zu. Ich wollte links auf die Linksabbiegerspur auffahren, musste allerdings noch langsam zur Kreuzung hinrollen, da es aufgrund des Rückstaus der Fahrzeuge vor mir noch nicht möglich war auf die Linksabbiegerspur aufzufahren. Sobald der Spurwechsel laut Fahrbahnmarkierung möglich war leitete ich den ordnungsgemäß Abbiegevorgang ein. Ich befand mich ca. zu 1/3 auf der Linksabbiegespur und prallte dann mit einem mich links überholendem Wagen zusammen. Hinter der Linksabbiegerspur befand sich eine Sperrfläche. Der Unfallgegner muss also über die Sperrfläche gefahren sein und meinen Blinker übersehen haben um vor mir auf die Linksabbiegespur zu kommen. Dies teilte ich der Polizei auch mit. Diese erteilte dem Unfallgegner darauf hin ein Bußgeld.

Der Unfallgegner behauptet ich wäre ohne jegliche Ankündigung auf die Linksabbiegespur aufgefahren und hätte ihn übersehen.

Er fuhr hinter mir, zog dann über die Sperrfläche an mir vorbei um vor mir auf die Linksabbiegerspur auffahren zu können. Dabei riss mein Spiegel komplett um, was zeigt, dass er schneller an mir vorbeigezogen sein muss und das obwohl dies aufgrund der Fahrbahnmarkierung noch nicht möglich war.

Es gibt keine Zeugen und es steht Aussage gegen Aussage. Und nun?

Mein Kostenvoranschlag liegt bei 1600€. Ich bin Teilkaskoversichert, hatte zu dem Zeitpunkt keine Rechtschutzversicherung und bin nun unsicher was ich der Versicherung mitteieln soll (ich habe angst das mir etwaige Formulierungen zu last gelegt werden könnten). Soll ich einen Anwalt einschalten? Wie gehe ich nun weiter vor?

Mein allererster Autounfall. :/ Ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?