Auffahrunfall, durch rasches abbremsen?

11 Antworten

Wie bei allen juristischen Fragen: Kommt drauf an...

Grundsätzlich hat der Auffahrende Schuld. Aber es gibt Ausnahmen. Der von dir beschriebene Fall wäre eventuell eine solche Ausnahmen.

Jetzt kommt es zuallererst darauf an, ob der Überholende beim Wiedereinscheren den Sicherheitsabstand eingehalten hat. Wenn nein, gibt das mindestens eine Teilschuld, wenn nicht sogar 100%. Wenn er überholt, direkt vor dir einschert und voll in die Eisen geht, hättest du keine Chance, den Unfall zu verhindern. Dann würde er vermutlich die voll Schuld bekommen.

Und dann ist die Frage, warum jemand bremst. Wenn jemand einfach nur bremst, um dich zu ärgern, bekommt er mindestens eine Teilschuld, auch wenn du den Sicherheitsabstand nicht eingehalten hast.

Nach dem Bild zu urteilen,
welches sich aufgrund Deiner Kommentare ergibt,
sehe ich hier eine Gefährdung des Straßenverkehrs nach §315c StGB durch B.

Wenn Auto A 80Km/h fährt, warum überholt Auto B und bremst dann auf 50Km/h ab???? Hallo, dann hätte Auto B doch gleich hinter Auto A bleiben sollen.

Es sei denn Auto B hat das gemacht weil ihm Auto A zu langsam fuhr, dann ist es aber versuchter Vorsatz um einen Unfall zu Provozieren. Die Frage ist aber wie groß war der Abstand von Auto B zu Auto A beim Einscheren. Hätte Auto A genügend Platz/Zeit zum Bremsen?

Meist ist es so das Beide eine Teilschuld bekommen, es sei denn es kann nachgewiesen werden das der Abstand zu klein für eine Reaktion gewesen sei, dan kann es 60 Auto B und 40 für Auto A oder zu 70 Auto B und 30 für Auto A ausgehen.

Begründung für überhöhte Geschwindigkeit: "Anpassung an Verkehrsfluss"?

Vor kurzem bin ich auf einer Bundesstraße gefahren, auf der 80km/h als Geschwindigkeitsgrenze angegeben war. Die Straße hatte in jede Richtung zwei Spuren.

Alle Menschen sind ausnahmslos 100km/h oder auf der linken Spur noch schneller gefahren. Selbst auf der rechten Spur waren es nie unter 100km/h. Nach kurzer Zeit musste auch ich mich dem Verkehrsfluss anpassen und bin auf der rechten Spur 100km/h gefahren.

Angenommen, die Polizei hätte nur mich dabei geblitzt. Wäre folgende Aussage eine gültige Begründung für die überhöhte Geschwindigkeit: "Der Verkehr ist mit 100km/h und mehr gefahren. Um kein Sicherheitsrisiko darzustellen, habe ich meine Geschwindigkeit dem Verkehr angepasst. Hätte ich die vorgeschriebene Geschwindigkeit von 80km/h eingehalten, wäre ich für mich und die anderen Personen durch die Behinderung und den Geschwindigkeitsunterschied eine größere Gefahr, als ich durch die um 20km/h überhöhte Geschwindigkeit war."

Was wäre der Polizei gegenüber eine angemessene Verhaltensweise in einer solchen Situation? Was hätte ich beim Fahren anders oder besser machen können?

...zur Frage

Auffahrunfall, aber Vorfahrt genommen

Guten Tag, heute hatte ich einen Auffahrunfall und fahre über eine Kreuzung und von rechts kommt ein anderes Auto mir vorgefahren. Ich befand mich auf der Vorfahrtsstraße und hatte auch Grün. Ich habe dann sofort gebremst, bin ihm aber von hinten drauf gerutscht, weil es nass war. Ich bin ungefähr 50 gefahren, aber die Polizei behauptet,weil ich ihm hinten drauf gefahren bin und nicht in die Seite, hätte ich auch Schuld. Ich sehe das nicht so und habe auch keine Schuld bekannt. Vielleicht könnt Ihr mir helfen.

Vielen Dank Mathieux

...zur Frage

Wäre heute fast gestorben wäre ich schuld (auto)?

Hallo hatte heute mal wieder fast ein verkehrsunfall auf der landstraße mit gegenverkehr..

naja es war 100 erlaubt vor mir waren 4 autos die ca. 70 fuhren.. ich mahm von hinten mit schwung und habe die mit ca. 100kmh überholt dan ist der ganz vorne ohne zu blinken einfach nach links raus und ist in ein feldweg abgebogen ich wäre fast gegen ihn geknallt mit 100km/h... also es wäre ich 1-2 sekunden schneller gewesen wäre ich jetzt villt nicht mehr am leben..

die frage bin ich jetzt da schuld? oder ist er schuld? danke ..

ich habe nicht geblinkt er hat geblinkt habs abe rnicht gesehen weile s 4 autos vor mir war und kurve ..

...zur Frage

Wegen eines Hundes gebremst - dadurch Auffahrunfall verursacht - wie ist die Rechtslage?

Eine Bekannte jat gestern wegen eines Hundes, der die Strasse überquerte gebremst und ihr ist ein anderes Auto drauf gefahren. Bekommt sie da eine Teilschuld, was meint Ihr?

...zur Frage

Hintermann fährt mir auf, weil Vordermann unerwartet bremst?

Hallo Leute. Nach langem Suchen im Internet hat sich mir immer noch keine klare Antwort gegeben.

Und zwar beschäftigt mich immer noch ein Auffahrunfall von heute Morgen.
Und zwar standen drei Autos an der Ampel. Als die Ampel auf Grün umgeschaltet ist, ist der erste zwar angefahren, hat aber noch mal abgebremst, weil er jemanden getroffen hat, den er scheinbar kannte. Der zweite hat dann halt auch scharf abgebremst und der dritte ist dem zweiten hinten drauf gefahren. Also, in das Auto, das in der Mitte stand ist das Auto ganz hinten drauf gefahren, weil der erste an der Ampel einfach gebremst hat.

Jetzt folgende Frage: Mein gesunder Menschenverstand würde mir sagen, dass der Fahrer vom erstem Auto auch eine Teilschuld trägt, da er ja der Verursacher für das "Massen"bremsen war. Der Mann aus dem Auto in der Mitte ist auch sofort zum anderen Fahrer gegangen, weil der schon wieder weg fahren wollte, als wäre nichts gewesen.

Also: Ist der Fahrer des Wagens, der hinten stand komplett alleine Schuld oder auch der Fahrer des Wagens, welcher ganz vorn an der Ampel stand?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?