Auffällig mit Btmg geworden und jetzt Start zum Führerschein?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn, falls und sofern mit der damaligen Einleitung eines Verfahrens gegen Dich auch die Führerscheinstelle verständigt worden ist, kann diese (und wird diese) ein "äG" verlangen. Unter Umständen kann Bestandteil des ärztlichen Gutachtens auch Verpflichtung zur Abgabe eines Haarscreenings sein.

Thx for * (1.297)

0
Ich wurde überraschender weise nicht verurteilt aufgrund dessen da ich mich im 3ten Jahr einer Ausbildung bei Vodafone befinde und diese nicht beeinträchtigt werden soll, durch erstmalige Auffälligkeit.

Sehr eigenartige Begründung!

Fand ich übrigens ebenfalls überraschend. Ich war zwar schon bekannt bei der Polizei durch andere Delikte, aber zu dem war ich zu dem Zeitpunkt des Geschehens noch Minderjährig und nach Stunden langen Gesprächen mit dem hinzu gezogenen Jugendamt fiel diese Entscheidung. Aber wie gesagt.. unnütze antworten können Fernbleiben :)

0
@Palencis2505

Bei deiner Kommentierung passt etwas nicht.

Eine Gerichtsverhandlung dauert keine Stunden und da findet auch keine Unterhaltung mit dem Jugendamt statt.

0
@Apolon

Bist du Schwer von begriff? Das Jugendamt wird immer hinzugezogen bei Delikten von Minderjährigen. Es fand auch keine Verhandlung statt keine Ahnung wo das geschrieben steht, lediglich die Vorladung zur Polizei und anschließend das Gespräch mit dem Jugendamt. Wenn du keine Ahnung hast solltest du dich vom Acker machen danke <3

0
@Palencis2505

Du scheinst ja ein richtiger Witzbold zu sein.

Ich wurde überraschender weise nicht verurteilt

Dieser Text kann sich nur auf eine Gerichtsverhandlung beziehen!

0

Da es wohl eine Einstellung gewesen ist,kann auch nichts gegen dich verwendet werden.

Da würde ja die Führerscheinstelle über einem Gericht stehen.

So sehe ich das.

Verfahrens-Einstellungen werden in aller Regel von der zuständigen Staatsanwaltschaft verfügt. Überdies sind Führerscheinstellen in ihren Entscheidungen und Maßnahmen unabhängig vom Strafrecht ("Gericht") zu betrachten.

1

Beabsichtigte Entziehung des Führerscheins - oder habe ich noch eine Chance?

Hallo, Ich habe vor kurzem ein Schreiben vom Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten erhalten. Im Schreiben geht es darum, dass sie beabsichtigen meinen Führerschein zu entziehen, ich aber noch bis zum 1.8 Zeit habe mich schriftlich dazu zu äußern. Ich habe vergeblich nach einem ähnlichen Fragesteller gesucht, aber anders als bei den anderen soll mir der Führerschein nicht wegen Drogenkonsums sondern wegen zu schnell Fahrens entzogen werden. Meine Probezeit hatte sich vom 31.1.2015 bis zum 31.1.2017 verlängert. In dieser Zeit musste ich meinen Führerschein 2 mal für jeweils 1 Monat abgeben. Das war einmal im Jahr 2014 und einmal letzten Monat also gut 2 Jahre danach. In der Zwischenzeit kam es außer kleinerer Vergehen zu keiner Auffälligkeit meinerseits, umso überraschender war es für mich zu erfahren dass ich meinen Führerschein abgeben soll. Man hatte mir im Jahr 2014 empfohlen, an einer verkehrspsychologischen Beratung teilzunehmen, da es aber nur ein Rat war, bin ich nicht darauf eingegangen, was womöglich der Grund dafür ist, dass Sie jetzt gut 2 Jahre später meinen Führerschein entziehen wollen Meine Frage ist: habe ich noch eine Chance - da im Schreiben steht dass sie Entziehung nur beabsichtigt wird-? Wenn ich keine Chance mehr habe, was wird auf mich zu kommen? Wie lange ist der Führerschein weg? Wann kann ich ihn neu machen? Wie verhalte ich mich richtig? Ist es sinnvoll einen Anwalt einzuschalten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?