Aufenthaltstitel, verspätete Verlängerung möglich?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nach ca. 3 Jahren, im Oktober 2010 haben wir uns getrennt (aber nicht geschieden).

Was heißt ca. sind es nun 3 Jahr oder nicht ? Das ist ganz entscheidend. Nach 3 Jahren können sie als Ehegatte ein eigenständiges Aufenthaltsrecht bekommen auch wenn die Lebensgemeinschaft nicht mehr besteht.

http://www.gesetze-im-internet.de/aufenthg_2004/__31.html

Ich weiss nicht was ich tun soll, kann er tatsächlich durchsetzen, dass ich keine Verlängerung bekomme?

Die Verlängerung ist Sache der Ausländerbehörde. Es wurden falsche Angaben gemacht. Allerdings wäre auch bei richtigen Angaben eine Aufenthaltserlaubnis erteilt worden.

Tatiana, da du wie andere auch, keine genauen Angaben über deine Person gemacht hast, folgendes:

Ich nehme an, dass du eine Aufenthaltserlaubnis nach § 27 AufenthG hattest. Ich nehme weiterhin an, dass dein EX-Mann eine Niederlassungserlaubnis hat. Ich nehme an, dass das Kind in Deutschland geboren ist? Und weil dein Mann eine NE hat, ist das Kind deutscher Staatsangehörigkeit? Dann hast du eine Chance, hier zu bleiben.

Ansonsten hättest du schon im Oktober 2010 ausreisen müssen.

Wenn aber die eheliche Lebensgemeinschaft tatsächlich 3 Jahre Bestand hatte, könnte folgendes eintreffen:

§ 31 Eigenständiges Aufenthaltsrecht der Ehegatten

(3) Wenn der Lebensunterhalt des Ehegatten nach Aufhebung der ehelichen Lebensgemeinschaft durch Unterhaltsleistungen aus eigenen Mitteln des Ausländers gesichert ist und dieser eine Niederlassungserlaubnis oder eine Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EG besitzt, ist dem Ehegatten abweichend von § 9 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3, 5 und 6 ebenfalls eine Niederlassungserlaubnis zu erteilen.

Aber auch wenn du Ende 2012 5 Jahre im Besitz einer AE wärst, müsstest du alle 8 folgenden Voraussetzungen erfüllen:

(2) Einem Ausländer ist die Niederlassungserlaubnis zu erteilen, wenn 1.er seit fünf Jahren die Aufenthaltserlaubnis besitzt, 2.sein Lebensunterhalt gesichert ist, 3.er mindestens 60 Monate Pflichtbeiträge oder freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung geleistet hat oder Aufwendungen für einen Anspruch auf vergleichbare Leistungen einer Versicherungs- oder Versorgungseinrichtung oder eines Versicherungsunternehmens nachweist; berufliche Ausfallzeiten auf Grund von Kinderbetreuung oder häuslicher Pflege werden entsprechend angerechnet, 4.Gründe der öffentlichen Sicherheit oder Ordnung unter Berücksichtigung der Schwere oder der Art des Verstoßes gegen die öffentliche Sicherheit oder Ordnung oder der vom Ausländer ausgehenden Gefahr unter Berücksichtigung der Dauer des bisherigen Aufenthalts und dem Bestehen von Bindungen im Bundesgebiet nicht entgegenstehen, 5.ihm die Beschäftigung erlaubt ist, sofern er Arbeitnehmer ist, 6.er im Besitz der sonstigen für eine dauernde Ausübung seiner Erwerbstätigkeit erforderlichen Erlaubnisse ist, 7.er über ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache verfügt, 8.er über Grundkenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung und der Lebensverhältnisse im Bundesgebiet verfügt und 9.er über ausreichenden Wohnraum für sich und seine mit ihm in häuslicher Gemeinschaft lebenden Familienangehörigen verfügt.

Das nächste Mal bitte genaue Angaben machen.

Ja, das kann er!

Kann ich etwas dagegen tun? Kriegt er dann selber Probeme mit dem Aufenthalt in deutschland? Ich habe auch ein Kind von ihm, spielt das für Ausländeramt eine Rolle?

0

Was möchtest Du wissen?