Aufenthaltsrecht und BAföG bei EU-Bürgern

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Zitat aus der Internetseite des BAföG:

Kommt Ihr aus einem Mitgliedstaat der EU, aus der Schweiz, Liechtenstein, Island oder Norwegen, so habt Ihr die Möglichkeit, BAföG zu erhalten, wenn Ihr EINE der folgenden Voraussetzung erfüllt:

  • Ihr habt ein Recht auf Daueraufenthalt nach dem Freizügigkeitsgesetz/EU. (Das bedeutet, dass du die Staatsangehörigkeit eines EU-Lands hast und somit Freizügigkeit nach ''Freizügigkeitsgesetz/EU'' geniest.

  • Ihr seid mit einem Unionsbürger verheiratet und nach § 3 Abs. 1 und 4 des Freizügigkeitsgesetzes/EU freizügigkeitsberechtigt. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn sich Euer Ehegatte als Arbeitnehmer, berechtigt als Selbstständiger, zur Arbeitssuche oder zur Berufsausbildung in Deutschland aufhalten will und Ihr ihn begleitet oder ihm nachzieht. (Dies hat in deinem Fall keine Wichtigkeit, da es nicht EU Ausländer betrifft)

  • Ihr seid das Kind eines Unionsbürgers und nach § 3 Abs. 1 und 4 des Freizügigkeitsgesetzes/EU freizügigkeitsberechtigt. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn Ihr noch keine 21 Jahre alt seid, Eure Mutter und/oder Euer Vater sich als Arbeitnehmer, berechtigt als Selbstständiger oder zur Arbeitssuche in Deutschland aufhalten will und Ihr sie/ihn begleitet oder ihr/ihm nachzieht. Solltet Ihr nur deshalb nicht freizügigkeitsberechtigt sein, weil Ihr 21 Jahre oder älter seid und von Euren Eltern oder deren Ehegatten keinen Unterhalt bekommt, so steht dies der BAföG-Berechtigung nicht entgegen. **(Dies hat in deinem Fall auch keine Wichtigkeit, da es auch nur nicht EU Ausländer betrifft die mit Unionsbürgern verwandt sind) **

  • Ihr habt vor dem Beginn der Ausbildung bereits in Deutschland gearbeitet und hattet einen Job, dessen Gegenstand mit dem der Ausbildung, die Ihr nun machen wollt, in inhaltlichem Zusammenhang steht. **(Brauchst du auch nicht zu beachten, da du die erste Voraussetzung schon erfüllt hast, also das du halt Unionsbürger bist) ** BürgerInnen aus der Schweiz, aus Liechtenstein, Island oder Norwegen sind den Unionsbürgern gleichgestellt. Daher gelten die o.g. Voraussetzungen entsprechend.

Fazit: Du hast ein Recht BAföG zu beantragen, genau wie jeder deutsche, was in den meisten anderen dingen des alltags auch der Fall ist ''Also, dass man als Unionsbürger den Deutschen Staatsbürgern gleichgestellt ist.

Zu beachten ist auch, dass Unionsbürger keine art Aufenthaltstitel brauchen, denn sie genießen Freizügigkeit innerhalb der EU.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?