Aufbautipps - altes Pferd?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo, 

eigentlich macht ihr schon so ziemlich alles, was man machen kann. Ihr macht das richtige Training, ihr füttert Eiweiß zu. Wegen seinen Zähnen würde evtl. generell Heucobs zufüttern, wenn er sich mit dem Heu so schwer tut. 

6 Wochen sind halt so gut wie nix, das kann schon mal Monate dauern bis ein Pferd wieder gut bemuskelt ist. Dazu kommt ja, dass dein Wallach auch nicht mehr der Jüngst ist. Da geht alles relativ langsam. Manchmal geht auch gar nix mehr. Mein Wallach (26) sieht auch sehr dünn aus. Ist in dem Alter leider so. 

Wie longiert ihr denn? 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mikado13
01.09.2016, 10:22

Danke für deine Antwort :) Er bekommt eh so viel an Heucobs, dass eigentlich sein ganzer Tagesbedarf abgedeckt sein sollte, mehr geht fast nicht mehr...

Longieren tun wir mit Kappzaum nach der akademischen Reitkunst, vor allem inspiriert durch Christopher Dahlgren. 

Ich weiß,  dass das leider monatelang dauern kann, es würde mir nur deutlich besser gehen, wenn er dabei lahmfrei ginge...

0

Ach, hätten es doch alle alten Pferde so gut, dass jemand sich so umfassend und engagiert kümmert!

Ich finde Euer Programm beachtlich. Theoretisch könntet Ihr es noch mit einem speziellen Senioren-Aufpäppel-Futter versuchen und Maisflocken und Mineralien und vielleicht noch Malzbier untermischen - doch im Prinzip heisst ja leider nicht unbedingt mehr Futter auch mehr zunehmen.

Armer alter "Mann". Ich drücke Dir von Herzen die Daumen, dass er die Kurve noch mal kriegt. Aber ich finde es richtig, wenn Du im Blick hast, dass wenn er nicht mehr schmerzfrei zu bekommen ist, er erlöst werden muss. Das ist immer ein sehr schwerer Schritt und es tut mir für jeden engagierten und liebenden Pferdebesitzer leid, wenn er diese Entscheidung vor sich hat.

Beim Thema Muskelaufbau fiel mir gerade noch etwas ein, was aber komplett in Zusammenarbeit mit dem TA laufen muss und auch nicht bei jedem Pferd möglich ist, wenn Herz und Kreislauf das nicht verpacken. 

Ich denke da an den gezielten und tierärztlich überwachten Einsatz von Anabolika. Ja, natürlich ist Anabolika ein Teufelszeug mit entsprechenden Nebenwirkungen und es ist auch nicht gesagt, dass es bei deinem Pferd überhaupt möglich ist.  Ich habe mich gerade an ein Pferd erinnert, bei dem das vor Jahren gemacht worden ist. Dieses Pferd baute einfach keine Rückenmuskulatur auf und soweit ich mich richtig erinnere, hatte es da auch eine genetische Erkrankung. Bei diesem Pferd wurde dann einen Winter lang Anabolika eingesetzt und die Behandlung hatte auch Erfolg. Das Pferd ist zwar nicht mehr bei uns am Stall, ich weiß aber, dass es ihm heute noch gut geht und das Ganze ist mindestens 8 Jahre her.

Wie gesagt - ich bin absolut nicht sicher, ob es im Falle deines Pferdes funktionieren würde und gut wäre. Aber den TA fragen, das kannst Du ja einfach mal. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mikado13
01.09.2016, 11:44

Vielen Dank für die liebe Antwort :) 

Ich werde meine TÄ mal darauf ansprechen. 

1

Ich würde da, schon mal wegen der angeblichen Darmentzündung, noch Heilerde zufüttern, um diese zu stabilisieren.

Cystus Kraut ist auch hier immer gut gewählt, weil es die Immunlage stärkt.

Wenn der Darm wieder in Ordnung ist, kann man auch noch etwas Quetschmais einfüttern - diesen aber bitte immer nur kurzfristig für ein paar Wochen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mikado13
01.09.2016, 13:00

Cistuskraut füttere ich eh regelmäßig während akuter Hustenphasen, aber in der Situation habe ich noch gar nicht daran gedacht - danke :) 

Heilerde werde ich ausprobieren - danke :)

Quetschmais sollte dann relativ frisch gequetscht sein, oder? 

0

Finde das im großen und Ganzen eigentlich recht gut, was ihr da macht. 

Allerdings lese ich nix von Mineralfutter. Wurde denn ein Blutbild gemacht? Kotprobe vom TA genommen und untersucht? Wurden Mängel diagnostiziert? 

Ansonsten würde ich nicht zu viel von dem Senior abverlangen. Die Übungen die ihr macht sind sicher ausreichend und auch durchdacht. 

Bekommt er denn irgend welche Medikamente?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mikado13
01.09.2016, 11:06

Blutbild wurde im Frühjahr gemacht, damals war alles okay, Kotprobe bei Darmentzündung entnommen. Mineralfutter bekommt er natürlich, ich bilde mir ein, ich hab es auch dazu geschrieben ;) 

Momentan bekommt er an Medikamenten Schleimlöser und an schlechten Tagen Schmerzmittel...

1

Was möchtest Du wissen?