Aufbau einer Halbleiterdiode?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Halbleiter (im wesentlich Silizium) werden dotiert (d.h. technisch gezielt verunreinigt) um ihre elektrischen Eigenschaften zu veränderen.

Bei der p-Dotierung entstehen im Silizium positive Ladungsträger, die zum Stromtransport beitragen können. Bei der n-Dotierung enstehen negative Ladungsträger.

Eine Diode ist ein Übergang zwischen einem p- und einem n-dotierten Gebiet. Legt man das p-Gebiet an positive Spannung, das n-gebiet an negative, so leitet die Diode.

Umgekehrt sperrt sie und es fließt nur ein sehr geringer Strom.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von benjo132
26.05.2014, 10:33

In der Sperrrichtung fließt kein Strom. Die Spannung ist dann = 0

0

das ist entweder aus silizium oder germanium. Eine seite ist p- dotiert, die andere n-dotiert. somit kann der strom nur in eine richting fließen, extrem einfach erklärt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Halbleiterdiode besteht aus zwei verschiedenen Schichten, zwischen denen sich die sogenannte Grenzschicht befindet, welche durch einfache Diffusionsbewegungen(Rekombination der Elektronen) zustande kommt, womit aber weitere Diffusionsbewegungen verhindert werden. In der n-Schicht befinden sich negativ geladene Ladungsträger, in der p-Schicht befinden sich Defektelektronen, die wie positive Ladungsträger wirken. Eine Halbleiterdiode besitzt zwei verschiedene Modi, in denen sie geschalten werden kann:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?