Aufbau einer Erörterung?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

zuerst fängst du mit der einleitung an also die themafrage lesen und z.B. schreiben: da auch ich ein körperlich behindertes kind kenne, stellte sich mir die frage... (thema: inklusion behinderter kinder). dann fängst du mit deinem ersten argument an (behauptung begründung beispiel) leitest dann zum zweiten argument über (in folge dessen, dagegen spricht jedoch, jedoch..., einerseits... andererseits...) und nachdem du die verlangte anzahl an argumenten geschrieben hast schreibst du in den Schluss ein paar abschließende worte mit deiner eigenen meinung (daher finde ich dass es jedem kind vergönnt sein muss, eine öffentliche schule zu besuchen, auch wenn es eine behinderung hat...) deine argumente baust du am besten so auf dass du wenn du dafür bist mit dem stärksten argument dagegen und am ende der kontra-kette mit dem schwächsten argument dafür beginnst und so mit dem stärksten pro-argument endest. das hat einen psychologischen effekt dass dem leser dann dein anliegen (das pro) als stärkstes zum schluss angebrachtes argument besser im gedächtnis bleibt. ich hoffe mal ich konnte helfen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von realjonny1234
06.10.2011, 16:43

dankee :) !!!, ah das erklärt den Sanduhren-Effekt :) !

0

musst du im unterricht besser aufpassen, ruf doch einfach ein kumpel an und lass dir das von den genau erklären oda frag deinen lehrer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?