Auf welcher Seite erscheint der Mond bei Nacht?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auch der Mond geht im Osten auf und im Westen unter. Die genauen Auf- und Untergangspunkte verschieben sich im Lauf des Jahres.

Wie alle Planeten verläuft auch die Mondbahn auf der so genannten Ekliptik! Von Ost nach West! Bei einigen Planeten ist die Bahn aber gegen die Ekliptik. Z.B. Uranus, Venus(einige haben rechts-links Lauf, andere ändern die Richtung). Aber Sie verlaufen alle auf dieser Gedachten Linie!

Wie die Sonne geht der Mond im Osten auf und im Westen unter. Aber, wie auch bei der Sonne, verschieben sich die genauen Aufgangsorte im Laufe des Jahres (Sommer und Winter) nach Norden und nach Süden.

Bei Neumond steht der Mond in Richtung Sonne. Dann geht er gleichzeitig mit ihr auf und unter. Danach (bei zunehmendem Mond)geht er von Tag zu Tag immer etwas später auf, bis er bei Vollmond praktisch dann aufgeht, wenn die Sonne untergeht (und umgekehrt), denn dann steht er genau auf der anderen Seite der Erde. Bei abnehmenden Mond geht er noch später auf, also erst deutlich nach Mitternacht, bis er schließlich bei Neumond erst wieder dann aufgeht, wenn auch die Sonne aufgeht.

Der Mond geht auch im Osten auf und im Westen unter. Jedoch wird es bei Vollmond immer früher und beim Abnehmenden Mond später.

Nicht ganz korrekt: Es wird über den Monat (im Sinne einer Mondumlaufdauer um die Erde) verteilt immer später.

0

Was möchtest Du wissen?