Auf welche Weise hindert ein DRI den Dopamintransporter daran, seine Arbeit zu machen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Dopamin-Wiederaufnahmehemmer wie Kokain binden innerhalb des Dopamin-Transporters und blockieren diesen, ähnlich wie wenn ein Kanal verstopft wird. Der Transporter wird praktisch zeitweise deaktiviert. Die Effizienz lass ich mal außen vor, in Summe zählt (zunächst) nur, dass der Dopamine-Transport verringert wird. (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2692229/)

Aber: es gibt auch andere Mechanismen der Hemmung. (siehe Enzymhemmung Wikipedia)

Wirkt der DRI auf jegliches vorhandenes DAT?

Man geht grundsätzlich davon aus, dass es genau das tut - vorausgesetzt die Transporter sind gleich. In der Realität kann es jedoch sein, dass sich bsp. Substanzen im Körper oder im ZNS unterschiedlich verteilen und dadurch einige Areale stärker betroffen sind als andere.

Ist überhaupt bekannt, wie Substanzen mit DRI- Funktion den Dopamintransporter in der Erfüllung seiner Aufgabe behindern?

Grundsätzlich ist das für die meisten Stoffe bekannt, ja. Aber darauf würde ich mich auch nicht zu 100% festlegen.

Gruß Chillersun

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es kommt darauf kann ob du selektive wiederaufnahme-hemmer oder einfache wiederaufnahme-hemmer meinst. der unterschied ist, dass bei selektiven wiederaufnahme-hemmer spezifisch die dopamiwiedernaufnahme gehemmt wird (wie z.b. bupropion), was zu weniger nebenwirkungen führt als wenn nicht spezifisch die wiederaufnahme gehemmt wird (wie bei einigen trizyklischen antidepressiva), da dabei auch noch andere botenstoffe betroffen sind, was zu mehr nebenwirkungen führt.

eine hemmung funktioniert so: dass die nevenzellen miteinander kommunizieren können brauchen sie elektrische impulse und botenstoffe. in der gehrinzelle funktioniert die signalübertragung elektrisch. dass jedoch die information an die nächste zelle weitergegeben kann, muss sie mittels botenstoffe (also chemisch und nicht elektrisch) den synapsischen spalt (also den zwischenraum zwischen den gehrinzellen) überwinden. wenn diese botenstoffe nicht ausreichend vorhanden sind kann dies zu depressionen, angststörungen, konzentrationsstörungen und anderen beschwerden führen. dabei wird dass dopamin ausgeschüttet, dockt an die nächste gehrinzelle an und kehrt anschliessend in seine ausgangsposition in der ursprünglichen gehrinzelle zurück um die nächste info übertragen zu können. die wiederaufnahme an der ursprünglichen gehrinzelle wird teilweise blockiert, dass die hormone länger im synapsischen spalt vorhanden sind. das mit den proteinen sind vor allem MAO-Hemmer, also wieder eine andere medikamentenklasse. jedoch haben die DRI bzw. SDRI auch beschränkt mit den proteinen zu tun. das ganze findest du auch unter

dort wird beschrieben wie SSRI, also selektive serotonin wiederaufnahme-hemmer funktionieren. bei den dopaminaufnahme-hemmern ist es im prinzip das selbe, einfach mit dopamin anstelle von serotonin.

hoffe konnte weiterhelfen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
NeedaMedic 21.11.2015, 10:11

Diese Transporter sind also keine beweglichen Moleküle, sondern stationäre "Saugvorrichtungen", die einfach verstopft werden?

Kann sich ein Dopamin- Molekül selbstständig bewegen?

0
Christianwarweg 21.11.2015, 15:29
@NeedaMedic

Richtig, Transporter sitzen in der Zellmembran und schaffen Moleküle von einer Seite auf die andere.

Ein Dopaminmolekül kann sich nicht selbständig bewegen - oder auch doch; es ist aber eine zufällige Bewegung (Diffusion).

1
Christianwarweg 21.11.2015, 15:30

Selektive Was-auch-immer-Wiederaufnahmehemmer sind (meist) nicht spezifisch. Sie hemmen nur die Aufnahme eines Moleküls, hier Dopamin, wesentlich besser.

0

Was möchtest Du wissen?