Auf was muss ich beim Autokauf achten?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

hohe passive Sicherheit, Knautschzone, ABS ASR, verstärkte Türen, eher weniger PS, ca. 75 genügen, Frontantrieb ist im Winter besser

für 2000 wird das alles eher nicht geben... War gerade auf Autosuche, es glaubt kaum einer, wieviel Schrott unterwegs ist...

0

Wenn Du absolut keine Ahnung hast, solltest Du Dir jemanden sucen, der etwas von Autos versteht. Es gibt inzwischen wieder günstige Gebrauchtwagen, aber als Laie erkennt man nicht ob z.B. ein Radlager dem Ende zu geht, eine Feder gebrochen ist, der Katalysator oder Lambdasonde nicht mehr funktioniert oder z.B. auch die Kupplung dem Ende nahe ist. Weiter gibt es Probleme mit ausgeschlagenen Gelenken und defekte Manschetten an Lenkung und Fahrwerk, die man als Laie nicht erkennen kann. Auch Unfallschäden erkenne ich als Laie nicht immer. Nun gibt es 2 Möglichkeiten. 1. Ein Auto mit neuem TÜV/AU hat erst einmal keine größeren Mängel, ist aber natürlich etwas teurer. 2. Ein Auto probefahren und bei der Probefahrt in einer Werkstatt vorbei fahren und das Auto auf einer Hebebühne checken lassen. Ist der Eigentümer des Autos damit nicht einverstanden: Finger weg vom Auto. Der Check in der Werkstatt kostet zwar etwas, ist aber billiger als sofort auftretende Reparaturen. Außerdem kann so der Preis eventuell nochmals gedrückt werden. In Mobile.de oder autoscout24.de kannst Du Dich ja mal informieren, welche Autos in Deiner Preisklasse liegen und dann Angebote aus Deinem Umkreis anschauen. Dabei ist es irrelevant, ob man ein Auto "vom Türken an der Ecke" kauft, oder beim Vertragshändler. Bei beiden gibt es normalerweise Garantie und bei beiden kann man auf die Nase fallen. Einfach auf das Bauchgefühl achten und nicht zu viel Interesse zeigen. Achtung aber, wenn ein Händler versucht das Auto privat zu verkaufen, d.h. nicht er der Verkäufer ist, sonder das Fahrzeug "in Komission" verkauft wird. Da gibt es keine Garantie.

Das Auto nicht bei einem Wald- und Wiese Händler kaufen. Vonn allzu schön gewienerte, mit viel Kunststoffpfleger behandelte Autos lieber die Finger lassen. Jemanden mitnehmen, der viel Ahnung von Autos hat. Billig ist nicht günstig. Wenn es ein Auto zum angeben sein soll, dann wird es nicht für 2000 geben. Dann bedenke noch die Einteilung in den Versicherungsklassen auch. Suche dir Autos, die in den Rahmen von 11/10/10 bis 14/12/12 bewegen - Haftpflicht, Vollkasko, Teilkasko. Auf www.hsn-tsn.de kannst du dich über die Einteilung deines Wunschautos informieren, die etwaige Kosten der Versicherungsprämien erfahren. Auf die vtl. Reparaturkosten musst du ebenfalls gefasst sein. Golf1, Polo2, KadettE, Trabbi 1.1, Lada1200, 1500... Viel Spaß, viel eunfallfreie Kilometer wünsch'ich dir! LG, Nx

Auch wenn es blöd klingt:

  1. Auf den Vorbesitzer.

Ein Gebrauchter für 2000 € ist ein altes Auto. Nimm -wenn's geht, einen Garagenwagen aus Rentnerhand, Erstbesitz, der möglichst wenig Kilometer auf dem Buckel hat.

Die Kisten sind meistens gut gepflegt.

  1. Folgekosten

Wenn Du nur 2000 € ausgeben kannst, dann sollte die Kiste auch im Unterhalt einigermaßen billig sein, also: Steuer, Versicherung, Verbrauch, Ersatzteile.

Du bekommst manchmal einen alten Maserati für 2000, aber bist binnen kürzester zeit ein Vielfaches davon los, wenn auch mal nur 'ne kleinere Reparatur anfällt.

Genereller Tip: Suche nicht nach schicken Autos, sondern nach soliden. Ein gut gepfleger Nissan Sunny Stufenheck (ist hässlich wie die Nacht) mach Dir mehr Freude als ein runter gerittener Golf GTI.

Bei AutoScout24 kann man wirklich günstige Autos kaufen.

ABER: Ich würde nur solche aus der Umgebung kaufen, so dass du es vorher besichtigen kannst.

UND: nimm einen Kumpel mit , der etwas von Autos versteht

Geh zu den Tüp von Grip oda zum DMAX Checker :D

als erstes mal dass es kein französisches Aotu ist

Aus 25 Autos waren 11 französische. Davon 4 sehr gute! Alle 4 waren Peugeot: 205, 106, 406, Partner.

0

Es sollte nicht geklaut sein

Was möchtest Du wissen?