Auf was muss ich achten wenn ich mir einen baby Hund zulege und wenn sie größer werden?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Bis sie 8 Wochen alt sind, übernimmt die Hundemutter den Großteil der Erziehung. Während dieser Zeit der Prägung ist es wichtig, dass sie mit Menschen Kontakt haben und vielleicht auch schon mit anderen Tieren wie einer Katze.

Erziehung beginnt am ersten Tag, wenn Du einen Welpen mit nach Hause nimmst. Denn Du bist jetzt sein Rudelführer und dafür verantwortlich, dass der Kleine alles richtig macht und ihm nichts passiert. In einer Welpenschule, hat jede gute Hundeschule, treffen sich Welpenbesitzer und die Hunde lernen es im Spiel und mit Anleitungen mit einander umzugehen, Rangeleien ohne Blessuren auszutragen, Kontakt aufzunehmen etc... Zu Hause lernt der Kleine, wo er sein Geschäft verrichten darf und wo nicht, dass Hunde nur aus ihrem Napf fressen, und für ein paar Minuten immer mal wieder am Tag lernt er auch schon "komm", "bei Fuß", "Sitz" und "platz". Mit viel positiver Bestärkung und in anfangs winzigen, dann etwas größer werdenen Trainingseinheiten. Aber da hilft man Dir in der Welpenschule weiter und gibt die richtigen Tipps. Falls es Dein erster Hund sein sollte, wirst Du sie brauchen.

"Welpenschutz", ein Schlagwort, das besonders Besitzer unerzogener und schlecht sozialisierter Hunde gerne Welpenbesitzern gegenüber benutzen, gibt es nur innerhalb des Rudels. Welpen anderer Rudel, und auf der Straße triffst Du nur Hunde aus "anderen Rudeln" haben keinen Welpenschutz. Deshalb ist eine gesunde Vorsicht immer angebracht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann mich den Tipps der anderen nur anschließen und dir ebenfalls raten noch einmal über die Wahl der Rasse nachzudenken... Wir haben uns vor 5 Jahren auch einen Hund gekauft und wollten auch zuerst einen Australian Shepherd, diese Rasse ist zwar total hübsch und intelligent aber eigentlich nicht für Anfänger geeignet, da sie wirklich SEEEHHHRRR viel Beschäftigung brauchen (körperlich und geistlich). Und du brauchst sehr viel Unterstützung von Familie und Co. wir haben die ersten Tage/ Wochen kaum geschlafen da der Welpe ja am Anfang oft noch Nachts wach ist (muss mal raus, macht laute Geräusche, ist nicht müde, etc.) Und vor allem in den ersten Monaten muss man bei der Erziehung sehr streng sein, da sie während dieser Zeit alles ausprobieren, wir haben an unseren Hund mindestes 2 Kochbücher ein paar Flip-Flops, Kerzen, Osterschmuck, etc verloren da sie wirklich alles ausprobieren und obwohl man alles wegräumt doch irgendwie noch drankommen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bitte bitte lass das mit dem Welpen.

Hol dir als ersten Hund einen erwachsenen, gefestigten Hund. Welpen sind so furchtbar beeinflussbar - was du in den ersten Wochen falsch machst, bekommt man nie wieder aus diesem Hund raus.

Ein erwachsener Hund kann dir als Mensch viel beibringen. Geh in ein Tierheim und lass dir einen ruhigen, sozial verträglichen Hund vermitteln. Gerade Tierheimhunde, die dort viel Zeit verbracht haben, sind sehr dankbar und wollen dir gefallen. Ein erwachsener, erzogener Hund verzeiht dir viele Fehler, die man als Anfänger unweigerlich macht. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen - genauso wenig ist ein guter Hundebesitzer vom Himmel gefallen. Du musst erst Erfahrungen mit Hunden machen, musst ihre Körpersprache lernen zu deuten und erkunden, wie du mit ihnen umgehst. Das braucht seine Zeit, und dabei gibt es ab und zu eben mal Missverständnisse. Einen stabilen Hund wird das nicht aus der Bahn werfen.

Anders ist das bei einem Welpen. Ein Welpe muss sich an dir als Rudelführer orientieren - trittst du nicht von Anfang an absolut selbstbewusst und als Anführer auf, wird der Welpe diese Aufgabe selbst übernehmen. Und dann hast du ein Problem.

Aber auch andere Dinge können da sehr schnell zu Problemen werden - Inkosequenz beispielsweise, Unsicherheit, Missverständnisse. Ein junger Hund weiß noch nicht so recht, was wir Menschen von ihm wollen, er muss erst einmal austesten, wie weit er gehen kann, und vor allem ist er ja noch jung. Man darf ihn weder unter- noch überfordern, man darf ihn nicht die Oberhand gewinnen lassen, man sollte ihn nicht mit widersprüchlichen Kommandos verwirren. Und so weiter...

Du sagst ja selbst, dass du nichts falsch machen willst. Jeder macht etwas falsch, das ist immer so. Aber wenn du Vorerfahrungen sammelst, dann wirst du die gängigsten Fehler vermeiden können.

Nächster Punkt - Aussie. Wie kommst du zu dieser Hunderasse? Was weißt du über sie? Ich kann verstehen, dass du dich in Aussies verliebt hast. Es sind absolute Traumhunde - wunderschön, intelligent, sportlich. Aber nur, wenn man sie auch entsprechend beschäftigen kann. Alles hat auch seine Kehrseite - intelligente und sportliche Hunde brauchen extrem viel Auslauf und geistige Auslastung. Mit 4 Stunden pro Tag bist du da locker mal dabei. Außerdem kriegt ein kluger Hund sehr schnell raus, wo deine Schwächen liegen und wie du dich um den Finger wickeln lässt ...

Bis du den Welpen letztendlich in die Finger bekommst, ist der übrigens nicht mehr hilflos - nur in dem Sinne als dass er keine Bezugsperson mehr hat, die musst du dann nämlich für ihn sein. Da ist aber jeder Hund, der neu zu dir kommt, hilflos, nicht nur der "Baby Hund" (aka "Welpe").

Also, Fazit: Welpen sind nicht für Anfänger geeignet, Aussies auch nicht, und beides zusammen erst recht nicht. Finger weg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gleich mit der erziehung anfangen diese hunde rasse ist sehr intelegent und braucht extrem viel bewegung desen sollte man sich in klaren sein wenn man Es unterschätz zerlegt er einen die ganze wohnung sie werden auch kaum aus freizeit hund genommen sonder aus arbeitshunde weil sie sonst nicht ausgelasstet sind überleg es dir gut kauf auf jeden fall ein paar bücher über die rasse und erziehung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also erstens, brauchst du all die austatung, leinen, halsbänder, körbchen, futter schüsseln usw. Dann musst du genug zeit haben, ein welpe muss nur 1-3 stunden am tag raus (morgens, mittag, nachmittags und abends) aber sobald der hund gross ist muss er schon 3-5 stunden wenn nicht mehr raus. Wenn du in einem normalen haus lebst den hund mit 7-8 wochen kaufst ( beachte das du das muttertier zu sehen bekommst und dich nciht auf irgendwelche betrüger einlässt, die sind zwar oft viel billiger aber die tierarzt kosten dafür viel höher, da solche "betrug" tiere oft viel zu früh von der mutter getrennt werden und dadurch nicht die wichtigen anti-viren in der muttermilch kriegen.) Also ist wahl vom züchter auch eine entscheidende rolle. Zurück zum thema, der hund braucht dann nicht irgendeine wärme lampe oder so, er hat ja schliesslich fell! Nur wenn du im winter mit ofenem fenster schläfst vieleicht den hund ein wenig zudecken. Ausserdem solltest du frühzeitig eine hunde schule (welpenkurs) besuchen, damit dein hund lernt sich frühzeitig zu benehmen, und sozialen kontakt zu anderen hunden frühzeitig aufbauen kann. Ausserdem solltest du den Hund nicht alleine in einem gehege halten, da hunde ja eigentlich herden tiere sind ( sie akzeptieren den menschen als rudel mitglied, und die meisten hunde akzeptieren den menschen auch als alpha tier). Also sollte der hund immer gesselschaft haben. Mal ein paar stunden alleine lassen zum essen gehen oder einkaufen kann man den hund schon alleine lassen aber halt nicht 10 stunden am stück oder so. Hoffe ich konnte dir helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zuersteinmal heißt es Welpe, lese erst einmal ein paar Hunde-Bücher, scheinst dich nicht gerade auszukennen. Ausserdem schlag dir bitte einen Australian Shepard ganz schnell wieder aus dem Kopf, das sind absolut keine Anfängerhunde, sie brauchen täglich um die 4 h Bewegung und beschäftigung, dazu immer Kopfarbeit, das sind Arbeitshunde die eine Aufgabe brauchen. Ein Welpe wird frühesten mit 8 Wochen abgegeben. Er muss alle 2 Stunden raus, Tag und Nacht, du musst ihn stubenrein kriegen und ihn erziehen, das ist ein Fulltime job. Du musst konsequent sein, nix mit klein und hilflos, du musst den Welpen erziehen und da musst du auch mal energisch sein. Auf jeden Fall musst du dann eine Hundeschule besuchen, sonst wird das nix und es macht keinen Spaß einen unerzogenen Hund zu haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Besuche vorher eine Hundeschule. Man macht oft schon Sachen falsch, wenn man den Welpen abholt. Kaufe ihn dir bei einem Züchter deines Vertrauens. Da kannst du deinen Welpen mit 3 Wochen regelmäßig besuchen gehen. Der Züchter erklârt dir alle 1000 Fragen, die du als Anfänger so hast und ist auch für dich da, wenn du später Fragen hast. Ein neuen Wochen alter Welpe ist nicht so wie du ihn darstellst. Das sind freche kleine Monster die in die Schuhe beißen, alles versuchen zu fressen und rennend und pöbelnd durch die Gegend rennen. Aber wenn sie schlafen, dann verwandeln sie sich in kleine Engel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?