Auf was achtet man beim Autokauf?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Am Wichtigsten erscheint mir der Vorbesitzer, bzw die Vorgeschichte des Wagens. Wurde der weitergereicht wie ein Wanderpokal mochte den also niemand lange haben wofür es meistens den Grund gibt dass es ein sogenanntes Montagsauto ist (ständig Was dran defekt). Von Rentnern erhält man oft Fahrzeuge die alt aber gut erhalten und mit wenig Laufleistung sind. Dabei sollte man aber beachten dass ein Auto sich auch kaputtstehen kann.

Zunächst wäre mal die Frage zu klären welche Preiskategorie, Wagenklasse und Alter Du anstrebst. Ein Auto das bis 3 Jahre alt ist sollte über ein lückenloses Scheckheft verfügen, bei Einem über 10 Jahre Altem erwarte ich dies nicht mehr, trotzdem sollte eine regelmässige Wartung plausibel erklärt werden können. Bei der Motorisierung würde ich Abstand von Autos nehmen die im Verhältnis zur Wagengrösse viel Leistung haben, sowas wird viel von pupertären Kindern gefahren die nicht wirklich darauf achten (nur äusserlich). Bei einem Arbeitsweg von 30Km käme schon langsam ein Diesel in Betracht, fährt sich weitaus angenehmer und grade als junger Mensch verpasst man doch recht viel wenn man wegen der Spritkosten immer erst überlegt bevor man Irgendwo hinfährt.

Viele Fahrzeuge haben teuere Wartungen wie zB Zahnriemenwechsel. Da sollte man darauf achten ob Sowas nächstens ansteht.

Als erstmal muss man sich klar machen, welche Fahrzeugklasse in Betracht kommt. Da man als Fahranfänger meist wenig Geld hat, läuft das so oder so auf die Kompakt oder Kleinwagenklasse raus.

Dann würde ich mir, noch bevor ich irgendein Auto besichtigte, bei der Versicherung anrufen und sie beten mir eine Liste der am günstigsten eingestuften Fahrzeuge der Kompaktklasse zu mailen.

  • Es gibt sog. Typklassen. In der Kfz-Haftpflichtversicherung gibt es die Typklassen von 10 bis 25, in der Voll- bzw. Teilkaskoversicherung von 10 bis 34, bzw. von 10 bis 33. Je niedriger das Fahrzeug in der Typklasse eingestuft ist, desto weniger musst du Versicherung zahlen. Dann gibts noch die Regionalklassen. Auch hier gilt je niedriger die Regionalklasse desto weniger Kosten.

Dann würde ich mir die ADAC Pannenstatistik anschauen und die Fahrzeuge raus suchen, die die geringsten Versicherungskosten haben und die geringste Pannenanfälligkeit besitzen. 
Wenn du das getan hast, kannst du die in Frage kommenden Autos persönlich anschauen. 

Beim Autokauf selbst sollte man (u.v.a.) auf folgendes achten:

  • ein vollständiges Scheckheft - das lässt auf ein gepflegtest Auto schließen. Ist keines da kann an je nach Preis gleich mal 200 bis 1000€ vom Preis drücken.
  • kontrolliere ob der Ölwechselzettel hängt im Motorraum keinen höheren Kilometerstand anzeigt als der Tacho. Wenn das so ist, ist der Tacho gefaket und jemand will dich betrügen. Finger davon lassen!
  • ist kein Öl im Kühlwasser - wenn doch ist die Zylinderkopfdichtung kaputt
  • sind die Bremsen runter und verzögert das Fahrzeug anständig 
  • ist das Lenkungsspiel innerhalb der 2 Finger
  • frag nach ob der Zahnriemend gewechselt wurde oder bald noch muss letzteres wird dich viele 100€ kosten.
  • sind keine Kabel im Motorraum überlackiert und gibt es irgendwo am Lack 2 leicht unterschiedliche Lackschichten - ist das der Fall hatte der Wagen einen Unfall

Das sind so die grundlegensten Sachen um beim Autokauf keinen vollkommenen Ramsch zu kaufen. Leider aber muss man doch hin und wieder wegen mangelndem Budget Abstriche machen.

0

Hi wichtig ist nach unfallschäden zu fragen und das auto genau auf kratzer dellen etc. absuchen. falls du welche findest kannst du den verkäufer darauf ansprechen und versuchen den preis zu drücken bei der verhandlung!! Achte ebenfalls darauf dass das Scheckheft "gepflegt" ist , d.h. alle inspektionen zum richtigen zeitpunkt eventuell reparaturen etc.  frage außerdem nach einer probefahrt denn erst durch das fahrverhalten kann man sich für ein auto entscheiden. ev. mängel beim fahren erkennst du somit auch. Am besten nimmst du einen profi mit der das auto wirklich auf herz und nieren prüft! dadaurch ersparst du dir den kauf eines gut wirkenden aber eigentlich beschädigten autos

Achte ob alle Inspektion gemacht worden sind. Ölwechsel, Zahnriemen Wechsel und und und....nimm am besten dein Vater oder so mit, der wird sicher die typischen Dinger direkt kontrollieren

Wenn Du bisher recht wenig Erfahrung mit dem Autokauf hast, nimmst Du Dir am Besten jemanden mit, der bereits mehr Erfahrungen mit Autos gesammelt hat. Er kann Dich dann auf bestimmte Sachen hinweisen. 

Primär in Deinem Fall, dass Du den Führerschein bestehst und dann sekundär, dass Du das Geld für ein Auto hast und Dir den Unterhalt, wie Steuer, Versicherung, die Spritkosten und vor allem bei einem Gebrauchten auch die Reparaturen usw. leisten kannst!!!

das Geld für ein Auto hab ich schon zusammen :-) in der Ausbildung bekomm ich 900 brutto ich denke das wird wohl reichen wenn nicht jedes mal was kaputt geht 😀

0
@Metak

Und wie viel davon netto?  Wie viel willst du denn für das Auto zurück legen?

0

725 wenn ich richtig gerechnet hab. Meine Ausbildungsstelle ist 30 km von mir entfernt (mit dem Auto) Und mit dem zug dauert es 1.30 Stunden bis ich endlich mal da bin 😫. um die 500 würd ich schon zahlen jeden monat wenn es nicht anders geht, irgendwann muss ich ya auch anfangen

0

Kilometer
Baujahr
Wieviele Vorbesitzer
Ausstattung
Allgemeiner Zustand
Checkheft
Rechnungen von Wartungen, Reperaturen, etc
Rostet der Wagen?
Ist der Unfallfrei?
Haben die Reifen noch Profil?
Sind Winterreifen dabei?
Verschleißteile
Modellspezifische Problemzonen (bei jedem Wagen anders)
Und zu guter letzt achtet man natürlich auch auf den Preis ;)

Google, da gibt es ganz viele Checklisten die man kostenlos runterladen kann und beim Anschsuen des Wagens diechgehen kann

Was möchtest Du wissen?