Auf intel broadwell warnt oder doch Haswell-Refresh oder doch sogar Haswell? :)

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Vergiss die i7-Prozessoren und vor allem die K-Versionen. übertakten ist auf lange Sicht nicht sinnvoll.

Auf jeden Fall solltest du ein Mainboard mit H97-Chipsatz nehmen und dazu entweder einen i5-4460(reicht zum spielen definitiv aus) oder einen Xeon 1231v3, falls du wirklich meinst, es wäre so sinnvoll. der Xeon entspricht overall fast dem i7 4770, hat einfach nur keine integrierte Grafikkarte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Adriankor
03.09.2014, 22:41

Brauch die Grafikeinheit und übertakten wollte ich auch machen für Programme :)

0
Kommentar von Adriankor
03.09.2014, 22:50

Es geht mit aber auch darum das ich dann länger zeit habe den pc nicht aufrüsten zu müssen oder nicht wenn ich lieber einen i7 anstatt einen i5 nehme? Oder

0
Kommentar von Kraven
03.09.2014, 23:00

Ein System, wie du es für die nächsten 2-3 Jahre ohne Probleme nutzen kannst:

i5-4460, H97-Mainboard(bspw. ASRock H97 Pro4), 8 GB RAM(ja, selbst die sind eigentlich nicht zum Zocken nötig), R9 280X(von Asus, Gigabyte oder Sapphire)/GTX770(von Asus, Gainward oder Zotac)/GTX860 oder 870, wenn sie erscheint, 1 TB Festplatte, 120 GB SSD(bspw. Crucial M500, Samsung 840 Evo, Kingston HyperX 3k), Gehäuse(Bitfenix Shinobi, Corsair Carbide 200R, Fractal Design Define R4, NZXT H440,... was dir gefällt halt), 550 Watt Netzteil. Damit hast du Genug Power um mindestens auf Very-High-Settings spielen zu können, genug Reserve im Netzteil, falls du eine Highendkarte wie die GTX 780 verbauen willst und bist preislich, je nach Gehäuse und Wahl des Gehäuses, etc. bei ca. 800 bis 900 Euro schätze ich jetzt mal blind.

1

Ich würde den Xeon e3 1231v3 (Haswell.Refresh) nehmen. Punkt. :) Der andere hat ja auch shcon gut geholfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?