Auf einmal losen Zettel vom Gerichtsvollzieher im Briefkasten

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Aus "einer Sicht" kann man schlecht etwas bezahlen, man muß Bankbelege vorlegen, daß das auch geschehen ist..... anscheinend habt ihr etwas den Überblick verloren, was gezahlt wurde u. was noch offen steht, bzw. ihr habt allgemein finanzielle Probleme, sonst würde euch nicht die eidesstattliche Versicherung ins Haus stehen. Wenn dein Mann schon vor der Ehe Schulden hatte, wäre ich nicht auf ein gemeinsames Konto eingegangen, das war nicht so toll. Wenn ihr die Versicherung abgebt, heißt das, daß ihr nicht mehr zahlungsfähig seid, aber auch nirgendwo mehr einen Kredit bekommt Falls euer Konto gepfändet wurde, bekommt man vorher einen Hinweis.

cherrybutterfly 05.12.2013, 08:26

ich kann ja Bankbelge nachweisen und das sind seine einzigen Schulden gewesen.

0
DFgen 05.12.2013, 08:39
@cherrybutterfly

Nachweisen muss das dein Mann. Du müsstest ggf. nachweisen, dass Gegenstände etc.. in eurem Haushalt nur dir allein gehören (Belege...), falls der Gerichtsvollzieher pfänden will.

Es müssen sich nicht erst "viele Schulden" (oder hohe...) angehäuft haben, dass der GV vor der Tür steht - da reicht eine einzige Schuld bzw. ein einziger Gläubiger aus.

Dein Mann sollte so schnell wie möglich Kontakt mit dem Gerichtsvollzieher aufnehmen... und seine offene Schuld zahlen. Die Abgabe der EV würde in den SCHUFA-Unterlagen deines Mannes vermerkt, wodurch seine Bonität "beeinträchtigt" würde.

Dich selbst würde das nicht betreffen. denn auch Ehepartner haften jeweils allein.

0
cherrybutterfly 05.12.2013, 08:44
@DFgen

Ja ich habe für meinen Mann die Raten immer von meinen alten Konto überwiesen das ganze ist ja schon fast einhalb Jahre her, Und den Gerichtsvollzieher wird er von der Arbeit um 9 anrufen . Der wird uns hoffentlich weiter helfen können.

0
DFgen 05.12.2013, 08:32

"...sonst würde euch nicht die eidesstattliche Versicherung ins Haus stehen..."

Private "Schuldner" sind immer Einzelpersonen". Die EV gibt daher auch nur eine Person ab, kein Ehepaar.

0
mepeisen 05.12.2013, 13:35

Wenn ihr die Versicherung abgebt, heißt das, daß ihr nicht mehr zahlungsfähig seid,

Das ist schlichtweg falsch. Die Frage nach der Zahlungsfähigkeit hat mit der Abgabe der EV überhaupt nichts zu tun. Zum einen kann man stets über ein Mindeseinkommen verfügen (Pfändungsfreigrenze) und somit ist man in einem entsprechenden Rahmen auch weiterhin zahlungsfähig.

Zudem ist die EV eine erzwungene Auflistung des Vermögens, der Schulden und des Einkommens. Jemand, der 1 Mio € auf dem Sparkonto hat und wegen 50tsd € eine EV abgeben muss, der gibt sie ab, dann wird ggf. auf das Sparkonto gepfändet und gut ist. Er ist dann zu keinem Zeitpunkt zahlungsunfähig. Er ist halt ggf. zahlungsunwillig gewesen, so dass es überhaupt so weit kam und das ist dann auch ein Negativmerkmal bei Auskunfteien...

2

Der Gerichtsvollzieher hat vermutlich versucht, deinem Mann zu erreichen , und weil das nicht möglich war, zur Abgabe der "Eidesstattlichen Versicherung" aufgefordert. Dabei würde dein Mann vor Gericht dann erklären, dass er zur Zahlung finanziell nicht fähig ist und keine pfändbaren Gegenstände etc.... besitzt.
(Sollte der Aufforderung zur Abgabe der EV nicht nachgekommen werden, droht ein Haftbefehl...)

Dein Mann sollte sich schnellstmöglich an den Gerichtsvollzieher wenden und die Angelegenheit klären!

Bevor ein Konto gepfändet wird, erfolgt darüber ebenfalls eine Mitteilung durch den Gerichtsvollzieher. So wäre immerhin die Möglichkeit gegeben, dieses Konto in ein P-Konto (Pfändungsschutzkonto) umwandeln zu lassen...
Du bist nicht für die Schulden deines Mannes verantwortlich (selbst dann nicht, wenn er diese während der Ehe nur für sich selbst gemacht hätte).
Aber um dich selbst zu "schützen" könntest Du dir ein eigenes Konto - nur auf deinen Namen - einrichten, auf das dann auch wirklich niemand außer dir Zugriff hat...

cherrybutterfly 05.12.2013, 08:36

Aber hätte er nicht ein Brief bekommen müssen wenn noch was offen gewesen wäre. Ich kann mir vorstellen das die Briefe zur anderen Adresse geschickt wurden.

0
DFgen 05.12.2013, 08:45
@cherrybutterfly

Der Gläubiger (die Telekom) hatte Eure neue Anschrift vermutlich nicht, so dass euch evt. Mahnungen nicht erreicht haben - und ein GV mit der Pfändung beauftragt wurde....

Es bringt aber nun erstmal nichts, sich darüber Gedanken zu machen.... sondern die Angelegenheit sollte von deinem Mann so schnell wie möglich aus der Welt geschafft werden...

0
cherrybutterfly 05.12.2013, 08:47
@DFgen

Haben aber ein Nachsenderantrag gestellt dann müssen doch Briefe zur uns weitergelleitet werden oder nicht.

0
cherrybutterfly 05.12.2013, 09:24
@Zyogen

Achso das habe ich nicht gewust. Aber wenn ein Brief nicht zugestellt werden kann . Wird der dann nicht wieder zurück geschickt .

0
mepeisen 05.12.2013, 13:39
@cherrybutterfly

Ja er wird zurückgeschickt und soweit es sich um Vollstreckungsmaßnahmen handelt, gilt die Zustellung als fehlgeschlagen und die Maßnahme entfaltet keine Wirkung. Bringt aber nichts, gegen einen Gv zur Wehr setzen ist kein guter Ratschlag...

Der GV handelt im Auftrag des Gläubigers, ist aber eine neutrale Person zwischen allen Stühlen. Dem GV nachweisen, dass man deutlich mehr bezahlt hat und mit ihm dann klären, ob noch was offen ist oder ob hier Unfugsgebühren vollstreckt werden sollen (Nicht titulierte Zusatzgebühren).

1

Ihr habt doch sicher Belege dafür,dass ihr die 400 Euro per 50 Euro abbezahlt habt?Die solltet ihr dem Gerichtsvollzieher vorlegen.Wir hier wissen ja nicht wie das nun im Einzelnen gelaufen ist.

cherrybutterfly 05.12.2013, 08:19

Belege wie Kontoauszüge kann er ja von der Sparkasse bestimmt bekommen .

0
Annelein69 05.12.2013, 08:23
@cherrybutterfly

Ja klar,wenn das alles wirklich ordnungsgemäss bezahlt ist,sollte er das auch nachweisen können.

0
cherrybutterfly 05.12.2013, 08:28
@Annelein69

ja die Kontoauszüge besorge ich mir nachher von der Sparkasse . Dann wird das ja kein Problem sein das nachzuweisen das wir bezahlt haben.

0

Das Konto wird nicht einfach so gepfändet. Hast du die belege bzw. Kontoauszüge noch, wo die raten für die Telekom drauf dokumentiert sind ? Dann soll dein Mann diese mit zu dem Termin nehmen. Ihr könnt den Gerichtsvollzieher auch anrufen.

Und wegen des gesperrten Kontos bzw. wegen des Problems am Automaten sollte dein Mann mal direkt zur Bank gehen und es dort klären.

cherrybutterfly 05.12.2013, 08:21

Finde das auch komisch hätten ja irgend ein Brief bekommen müssen oder nicht wegen Pfändung. Ist ja auch mein Konto nicht nur seins.

0
mepeisen 05.12.2013, 12:45
@cherrybutterfly

Mit den Belegen geht ihr zum Gerichtsvollzieher, lasst euch von ihm auch eine aktuelle Forderungsaufstellung geben. Eventuell sind dort Unfugsgebühren vorhanden oder das Inkasso hat den GV etwas angeschwindelt, was die bezahlten Gebühren angeht.

Sollte euch der GV bestätigen, dass alles bezahlt ist (lasst euch das schriftlich geben) könnt ihr folgendes machen:

  1. Vollstreckungsabwehrklage
  2. Erinnerung (das ist so etwas wie eine Beschwerde gegen die Zwangsvollstreckung), mit der Zielsetzung auf die ordnungsgemäß zugestellten Pfändungsschreiben u.ä. hinzuweisen.

Bei beide Dingen sollte ggf. ein Anwalt unterstützen. Wenn die Vollstreckungsabwehrklage erfolgreich ist, muss die Gegenseite die ganzen Kosten (auch euren Anwalt) bezahlen.

Wenn allerdings noch ein Restbetrag offen ist, zahlt es beim Gerichtsvollzieher und fordert anschließend die Bank mit dem Erledigungsschreiben des GV in der Hand dazu auf, die Kontosperre aufzuheben und die Pfändung wegen Erledigung zurückzuweisen.

1

Was möchtest Du wissen?