Auf einem Discounter-Parkplatz Blechschaden beim Ausparken

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

In dieser Konstellation wird am besten jeder seine eigenen Kosten tragen. Es haben ja beide nicht aufgepasst bzw. scheint sich das in diesem Fall nicht rekonstruieren oder beweisen lassen.

die Schuld an einem Unfall muss immer ein Gericht feststellen, deshalb ja die grundsätzliche Aussage, dass egeal was und wie es passiert ist, man niemals ein schriftliches Schuldeingeständnis machen soll. Auch die Polizei spricht mit der Vergabe von Strafmandaten an die Beteiligten keinen Schuldspruch.

Sogenannte Bgatellfälle werden allerdings nichtmal gerne von der Polizei aufgenommen, geschweige von einem Gericht bearbeitet.

0
@DerAufbereiter

und wenn es sich um einen Privatparkplatz handelt, kommt nicht einmal die Polizei.

0

Ich weiß nicht, was "Zusammenschießen" ist, aber die eindeutige Regel zur Schadensregulierung besteht darin, dass sie in gegenseitiger Absprache zu vereinbaren ist. Ob man sich den Schaden teilt, jeder seinen eigenen Schaden trägt oder einer der beiden (z. B. bei Vollkasko-Versicherungsschutz) ihn für den anderen "übernimmt", ist egal. Die angesprochene "Übernahme" ist natürlich rechtlich bedenklich...ggg...deshalb habe ich es hier ja auch nicht geschrieben.

"Zusammenschießen" = "Zusammenstießen" Sorry - ist aber ein netter Schreibfehler, oder ;-))

0

Schaden sollte gegeneinander "aufgehoben" werden. Die Polizei zu rufen ist untunlich, da sich beide verkehrswidrig (unachtsam) verhalten haben, ist auf alle Fälle zweimal ein Bußgeld fällig.

Beide haben wenigstens gegen den § 1 der StVO verstossen und deshalb haben auch beide "Schuld".

Die Kosten dürften sie sich teilen müssen oder, der Einfachheit halber, trägt jeder seine eigenen Kosten.

Was möchtest Du wissen?