Auf der Arbeit des Diebstahls beschuldigt. Arbeitgeber zieht Geld vom Konto ein. Ist das rechtens?

4 Antworten

Sie sollte sofort zu einem Anwalt gehen den so   darf ein Chef nicht handeln Da sie schon geschädigt wurde sollte sie nicht nur das Geld  zurück verlangen sonder auch eine Strafanzeige wegen Verleumdung stellen._Bei so was  sollte man immer die Polizei rufen und das wäre auch in dem Fall der normale weg gewesen-Und bei der  summe  müsste das ja schon was größeres gewesen sein.

Wenn die Freundin im Einzelhandel arbeitet z-B.: beim Lidl und da ihre eigene Kasse hat und da 160€ fehlen dann wird ihr die Polizei auch nicht helfen können

0
@Nordstromboni

dann  würde ich den Chef anzeigen den  er hat sie dahin gesetzt und   muss auch mit Fehlern des azubis rechnen  der Chef hat es sich zu einfach gemacht.  jede/r  kassiere hat normalerweise seine eigene Kasse und wen das so nicht ist dann muss der Chef erst mal nachweise das sie das war und auch    den Vorsatz.Sie sollte   dennoch zu einem Anwalt gehen.

Diesem Chef hätte ich mal darauf hingewiesen das er nicht     einfach behaupten kann das sie es war er hätte zb ja auch die Kasse überwache lassen können das darf er  auch heimlich tun.Wen sie schon länger da ist  wäre es mal gut sich um zuhören ob das bei anderen genauso war.

1
@herakles3000

Danke für deine Antwort! Sie ist allerdings keine azubine sondern fest Angestellte, das hätte ich noch erwähnen sollen. Und sie arbeitet in einer Bäclereifiliale. :)

0
@Luisayls

Trotzdem kann und darf der Chef so nicht vorgehen er muss schon beweise haben den es kann zb ja auch sein das    Gelder falsch herausgegeben wurden.Einfach mal jemanden   ohne  beweise beschuldigen und dann noch dem das fehlende Geld abzuziehen ist auch eine Straftat den der Chef muss auch beweise haben wen er jemanden beschuldigt.Sie muss unbedingt den Anwalt oder die Gewerkschaft einschalten den tut sie nichts schreibt der Chef das zb in ihrem -arbeitszeugnis rein.

Was ist den zb wen  der Chef das Geld raus genommen hat um Lieferanten zu bezahlen und das erst mal vergesse hat das wäre ja auch eine Möglichkeit.

1

Wenn sie nicht gestohlen hat, Anwalt nehmen.

Falls doch, froh sein ....

Ohne zu Wissen was genau passiert ist kann dir niemand helfen.

Sie arbeitet in der Filiale einer Bäckereikette. Es hat Geld in der Kasse gefehlt, das ist beim Abrechnen aufgefallen. Sie hat aber an dem Tag nicht mal alleine da gearbeitet und es gibt keinerlei Beweise, dass sie das Geld gestohlen haben könnte.

0

Bußgeldbescheid wegen falschparken - kein Beweis

Hallo Leute,

ich habe soeben meinen ersten Bußgeldbescheid erhalten. Man beschuldigt mich des Falschparkens. Lustigerweise ist nicht mal ein Bild beigefügt, das heißt, ich werde einfach so, ohne jegliche Beweise beschuldigt. Das ist doch schon ganz schön frech, oder?

Angeblich soll ich weniger als 5 Meter vor der Einmündung geparkt haben und das soll am 08.10.2014 passiert sein... ernsthaft? Die kommen aber ganz schön spät damit.

Beweismittel: Mitarbeiter Ordnungsamt 1... jetzt sagt mir nicht, das ist ausreichend. Da kann ja jeder kommen und behaupten, ich hätte falsch geparkt. Ohne Beweise ist das für mich direkt ungültig.

Was kann ich denn jetzt machen? Soll ich da mal eine E-Mail hinschreiben? Da steht direkt eine drauf. Oder soll ich persönlich beim Ordnungsamt antanzen? Anrufen?

...zur Frage

Vom arbeitgeber des diebstahls beschuldigt beweise sind abber nicht ausreichend.

Hallo,

Ich Miitarbeiter einer Sicherheitsfirma mit 7 Jahren Betriebszugehörigkeit werde vom arbeitgeber und deren Kunden bei dem wir sind des Diebstahls verdächtigt.

Soll ich bei vorladung der polizei einen anwlt aufsuchen oder kann ich ohne schlechtes gewissen hin gehen. Ich bin mir keiner Schuld bewusst.

Kurze Info!!!

Es wurde ein Einbruch gemeldet der den Kaffeautomaten im Werksgelände betrifft. Wie mir bekannt wurde ist der Automat frei von einbruch spuren. Dies lässt annehmen das sich einer mit einem Schlüssel zugang verschafft hat. dieser schlüssel ist normalerweise nur bestimmten Personen gestattet was aber nie der fall war. Es gibt mindestens 30 Mitarbeiter die wussten wo der Schlüssel war.

Auch ich wusste das und habe um ehrlich zu sein mir ab und an Geld gewechselt da mir der Zigarettenautomat als meinen €uro wieder raus gab. also habe ich die Geldkasette aufgemacht vom Kaffeautomat und mir meinen €uro ausgetauscht.

Das da meine Fingerabdrücke drauf sind ist mir schon klar aber ich habe ja nichts zu verbergen. Wie gesagt normalerweise hab ich da nichts verloren nun ist der fall aufgetretten das sich einer hier im werk zugang verschafft hat und einen betrag von 50,00€ angeignet hat. Ich befürchte das die polizei fingerabdrücke entnehmen wird und da werden auch meine zu sehen sein. Was tun wenn es soweit kommt das wir ca 78 Personen abdrücjke abgeben müssen.

Ich muss dazu sagen das vor ca 6-7 monate der Automat offen stand bei meinem Rundgang und auch da habe ich alles angefasst auch die Geldkasette um zu sehen ob ein diebstahl vorhanden war. dies habe ich gemeldet und sicherte diesen Automaten.

Fakt ist mir ist nicht wohl bei der geschichte falls man mir schlecht nach redet da ich vermute das egal wer sich das geld angeeignet hat mit sicherheit handschuhe btrug. Pech für mich.

Wie soll ich mich verhalten soll ich es gleich melden das ich auch mal dran war um zu wechseln oder abwarten was die ermittlungen ergeben. Bei verdacht einen anwlt aufsuchen oder einfach zur Polizei gehen und aussagen.

Bitte helft mir bin sehr besorgt. Danke

...zur Frage

Mein SOhn hat sich per Lastschrift für 100 € bei nem spiel gekauft und nun wurde er zu unrecht gebannt, was tun?

Hallo!

Also Sache ist folgende. Ich habe einen 15 jährigen Sohn (Einzelkind) Ich bin alleinerziehend. Nun hat er einen Ferienjob gemacht und dadurch einiges verdient. Er hat sich bei einem Spiel (der Name war, WoW oder so) im Wert von 100 €. Da er auch Zeitungsbote ist und sehr verantwortungsbewusst mit dem Geld umgeht, habe ich das ihm erlaubt. Doch plötzlich stand da bei ihm auf dem Monitor: Sie wurden permanent gebannt. Ich habe meinen Sohn sofort zur Bank gebracht, und Kontoauszüge holen lassen. Alles gut er ist rein, 2 Minuten später kommt er extrem sauer wieder raus und sagte zu mir: "Die Schwe**e haben mir die 200 € trotzdem abgebucht. Also schrieb ich eine E-Mail an den Laden. Mein Sohn bat mich zu schreiben, dass er sich am 14.08.2015 Dinge im Wert von 200 € gekauft habe. Am 15.08 wurde er gebannt. Nun solle der die Firma WoW die Beweise vorlegen, in denen zu sehen ist, dass Thomas (mein Sohn) hackt! Da stand so Grund Hacking. Ich setzte eine Frist bis zum 20.08 ansonsten wird die Lastschrift zurückgebucht. Die schrieben mir nun ernsthaft, dass keine Beweise zum Bannen benötigt seien, und wenn ich die Lastschrift zurückbuche Mahngebühren usw. anfallen. Ist das Rechtens. Ich möchte auf jeden Fall, dass mein Sohn die 200 € wiederbekommt, weil er ist ein guter Sohn, der nie hackt und auch im Haushalt hilft, z.B unangekündigt den müll raus trägt, oder das Geschirr spült, o.Ä Was kann ich, bzw. mein Sohn tun. Danke für die Antworten.

Eine Bitte: Schreibt nicht. Wenn man gebannt wird hat man gehackt, er hat nicht gehackt.

...zur Frage

Unschuldig beschuldigt

Hallo ihr lieben,

mein Freund wird beschuldigt Geld vom Vorkunden aus dem Geldautomaten gestohlen zu haben. Identifiziert wurde er durch die Bank..... wie auch immer.

Das Problem ist nur er hat das Geld nicht genommen... welches auch es war keins drin außer seines.

Was soll man da nun tun ich mein es steht ja alles gegen ihn. Die/der Vorkund-in/e meint sie hätte ihr Geld vergessen, der Automat hat kein Geld eingezogen und er war danach am Automaten...

Da glaubt ihm doch eh niemand, dass er das Geld nicht genommen hat, schließlich stehen die Beweise gegen ihn...

Danke schon mal...

...zur Frage

Ich wurde zu Unrecht beschuldigt, was geklaut zu haben?

Ich war am Samstag in einer Müller Filiale, um meiner Freundin Kosmetik zu besorgen, da sie in einem kleinen Dorf wohnt. Ich stand vor der Catrice Theke und hörte im Hintergrund eine Mitarbeiterin, die sagte, man solle mich beobachten. Dann kam eine andere Mitarbeiterin, welche mir durch den halben Laden gefolgt ist, während die andere einen 'Vorgesetzten' geholt hat. Diese hat mich dann auch auf den Vorfall angesprochen und ich habe im Moment SOFORT angeboten meine Tasche durchsuchen zu lassen. Sie lehnte es ab und bestand da drauf, dass ich mit und Büro/Lager zu kommen. Der Hausdetektiv habe mich beobachtet, ohne jegliche Begründung?... Daraufhin hat sie meine Tasche durchsucht und nichts gefunden. Wie peinlich für sie. So kam ich mit einem billigen 'Entschuldigung' davon. Schließlich hat sie in meinem privaten Eigentum gewühlt. Abgesehen davon, war das kein Detektiv, sondern eine mir bekannte Mitarbeiterin, welche auf mich Aufmerksam gemacht hat. Wenn sie mich nicht leiden kann, dann soll sie mir das ins Gesicht sagen und nicht so eine lächerliche Nummer abziehen. Ich gehe schon mehrere Jahre in diese Filiale und hatte noch nie so einen Vorfall erlebt. Ist das nicht eine 'falsche Verdächtigung'? Wer wurde auch mal falsch beschuldigt? Das lasse ich nicht auf mich sitzen...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?