auf dem friedhof filmen?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

mein mann starb vor 6jahren und ich war fast jeden tag auf dem friedhof.ich hätte es nicht gut gefunden,dabei gefilmt zu werden.ich würde vorschlagen,ihr filmt im wald.bäume,bach,etc.und tragt dabei das gedicht vor.in fast jedem bestattungsinstitut findest du bäume als symbol für leben und sterben,warum nicht also nicht im wald filmen?

danke das ist eine sehr gute idde!

0

Ich empfände es als unverschämt, wenn man einfach so eine trauernde Person filmen würde. Da bräuchte man zu allererst deren Erlaubnis dazu.

Ich bin sehr oft auf dem Friedhof. Und habe auch schon Schulklassen erlebt, die Grabsteine studiert haben. Sicher mussten sie das auch für ein Schulprojekt machen. Aber dazu hatten sie Papier und Stift dabei. Und haben somit nicht wirklich die Persönlichkeitsrechte einer Person verletzt.

Mir wäre es jedenfalls nicht Recht, wenn mich jemand auf dem Friedhof filmen würde. Das ist eine sehr persönliche Situation, die ich nicht gestört haben will.

wir würden natürlich nicht eine trauernde person filmen, sondern eine meiner freundinnen würde eine spielen

0

eine trauernde person fimen ? niemals ! das wäre vollkommen unhöflich, aber ihr dürft bestimmt ein grab photographieren das man auch weiss wie eines aussieht ^^

Zuständigen Verantwortlichen fragen. Ich wollte auch mal auf nem Friedhof fotografieren. Da musste ich mir erst eine Genehmigung bei der Verwaltung holen. Wenn du die dann hast ist alles kein Problem mehr.

Es gibt keine moralisches Gebot, dass Aufnahmen auf Friedhöfen verbietet solange es für künstlerische Zwecke ist. Selbst bei touristischen Absichten, würde ich noch ein Auge zudrücken, solange es sich um historische Gräber handelt. Trauer, Tod und Friedhöfe künstlerisch zu verarbeiten empfinde ich sogar als außerordentlich förderungwürdig.

Aber wie schon von Dir selbst bemerkt, solltet Ihr vermeiden, dass im Film die Namen von jüngeren Gräbern zu erkennen sind. Bei künstlerisch oder historisch interessanten Grabsteinen darf davon aber gerne ein Ausnahme gemacht werden. Wo ich jetzt die Altersgrenze setzen würde, weiß ich aber auch nicht so genau. Grob würde ich sagen, dass der Verstorbene schon 20-30 Jahre verschieden sein sollte.

Ansonsten könnt Ihr als eindeutigen Hinweis die Hausordnung des jeweiligen Friedhofes nehmen. Bei allen Friedhöfen die ich kennen gibt es am Eingang eine große Metalltafel, die einen darauf hinweist. was erlaubt und untersagt ist.

Zwei Sachen sind noch ganz wichtig: - Achtet sorgfältig darauf, dass keine unbeteiligten auf den Bildern zu sehen sind. - Benehmt Euch möglichst zurückhaltend, damit sich andere nicht in Ihrer Trauer gestört fühlen.

Da Du die Frage aber schon äußerst verständnisvoll gestellt hast, glaube ich nicht, dass Ihr Euch falsch benehmen würdet.

Also noch viel Erfolg!

PS: Wenn Du Sorge hast, dass Dritte auf dem Friedhof in Verkennung der Absichten ungehalten oder sogar aggressiv reagieren könnten, laßt Euch von Eurem Relilehrer, Pfarrer oder sonst einer klassischen Respektsperson ein kurzes Schreiben mitgeben, in der diese Person die Situation und Aufgabe kurz erklärt. Kleinlische Leute lassen sich immer schnell von dem beeindrucken, was auf Papier steht.

Was möchtest Du wissen?