Auf Bauchgefühl hören? Oder besser auf den "Verstand"?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
  • Du stellst eine gute, berechtigte, leider aber auch nicht abschließend beantwortbare Frage.
  • Idealerweise würden die drei Komponenten Verstand ("Kopf"), Gefühl ("Herz") und Intuition ("Bauch") zum gleichen Ergebnis kommen, dann würde man sich in seiner Entscheidung leicht tun und mit sich im Reinen sein.
  • Für manche Entscheidungen halte ich diesen Gleichklang sogar für notwendig, zum Beispiel beim Eingehen einer dauerhaften Partnerschaft. In so einem Falle wäre es verheerend, wenn das Herz nicht dabei wäre, ein ganz wichtiges Warnsignale wäre, wenn das Bauchgefühl die ganze Zeit skeptisch bliebe oder der Verstand klare Risiken und Probleme im voraus erkennt und nicht erhört werden würde. In solchen Fällen würde ich nur "dreimal ja" zu einem Gesamt-Ja machen und sonst immer eher Nein sagen.
  • Mein Ratschlag hier: Warnungen von allen drei Komponenten ernster nehmer als Wünsche. Wenn Du nicht mit dem Herz dabei bist, hat es kaum Sinn; wenn der Bauch warnt, liegt er ziemlich oft ganz gut; wenn der Verstand warnt, hat er fast immer recht.
  • Klare, nachvollziehbare Warnungen des Verstandes sind immer ernst zu nehmen. Ein gutes Argument oder erkennbares Risiko lässt sich nicht durch Bauchgefühl überwinden. Höre auf Deinen Verstand, wo immer die Warnungen klar begründbar sind.
  • Gleichwohl hast du natürlich recht, dass es einfach vorkommt, dass die drei Komponenten nicht im Einklang sind und die vergleichsweise stringente, fast schon platte Nein-Entscheidung nicht in allen Fällen die bestmögliche ist. Viele Entscheidungen im Leben sind leichter und zielführender, wenn man die drei Komponenten im Einzelfall verschieden wichtet, ihnen also unterschiedliche Priorität beimisst. Um so konkret wie möglich schon mal auf Deine Frage zu antworten: Es gibt keine klaren Erkenntnisse dazu, was "besser" ist, sondern alle drei Komponenten irren sich regelmäßig mal und es kommt stark auf die Situation an, also von welcher Art die eventuellen Chancen und Risiken sind.
  • Für mich persönlich hat es sich bewährt, auf NEGATIVES Bauchgefühl zu hören und es auf jeden Fall bei der Entscheidung zu berücksichtigen. Im besten Falle nutze ich das eher ungute Bauchgefühl, um mit dem Verstand diese Warnung zu analysieren und zu ergründen, was genau dazu geführt hat. Die Intuition liegt gerade bei unbewussten Wahrnehmungen über die Vertrauenswürdigkeit anderer Personen sehr gut -- eine Warnung sollte da im allgemeinen nicht ignoriert werden.
  • Umgekehrt liegt die Intuition bei der Bewertung von Wahrscheinlichkeiten und wirtschaftlichen Risiken oftmals falsch. So neigen auch recht solide Menschen dazu, Chancen überzubewerten und Risiken drastisch zu unterschätzen und verzocken sich recht schnell bei Dingen wie Glücksspiel, Aktien, teuren Kaufentscheidungen und dergleichen. Für Wahrscheinlichkeiten und Risikoeinschätzung ist der Bauch leider nicht gemacht! Überlasse das lieber dem Verstand!
  • Wenn es wirklich wichtige Entscheidungen sind, dann schöpfe den Entscheidungsrahmen voll aus. Oftmals gibt es nicht nur ja oder nein, sondern differenzierte Möglichkeiten wie spezielle Vertragsregelungen, Rücktrittsmöglichkeiten, Probefristen oder die simple Möglichkeit, einfach noch länger abzuwarten mit der Entscheidung. Ganz vieles wird nicht so heiß gegessen wie gekocht und erfolgreiche Lebensführung beruht zu einem guten Stück darauf, sich nicht in Entscheidungen locken zu lassen, die man in Wirklichkeit noch gar nicht unbedingt treffen muss ("wollen wir jetzt ein Kind oder nie", ist zum Beispiel fast immer Quatsch, ebenso Heirat heutzutage fast immer ohne jeden zeitlichen Druck).
  • Entscheidungen, die nötig sind, müssen getroffen werden. Da kann Zaudern nachteilig sein. Viele wichtige Entscheidung haben aber mehr Spielraum, als man denkt. Nutze ihn aus.

Der Verstand liefert eher Signale, die längerfristig "gut" sind. Auch wenn sie im ersten Moment schmerzhaft oder unangenehm wirken, sind sie auf lange Sicht meist sinnvoller.

Kommt natürlich auch auf die Situation an, in der du steckst. Am besten, du schreibst dir alles auf, was dir dazu einfällt, dann fällt es leichter, deine Gedankengänge zu ordnen.

Welche Entscheidung hat denn dein "Gegenueber" geschlossen? Welche Absichten hat er, was "eure" nicht seine Zukunft angeht? Welche Sprache spricht sein Herz? Spricht er, was die Zukunft angeht, in der "Ich" oder in der "Wir"-Sprache? Lasse dein Herz entscheiden, viel Glueck.

Gibt es ein Arschgefühl?

Ich schreibe zurzeit ein philosophisches Buch und beschäftige mich damit, ob man bei einer Entscheidung auch auf sein Arschgefühl hören kann, als auf den Verstand, Bauchgefühl, oder Herz.

...zur Frage

Ich bin einfach verzweifelt und sehe keinen Ausweg mehr, Hilfe?

Egal welche Entscheidung ich treffe, ich bin einfach nicht zufrieden. Immer wenn ich in etwas Hoffnung sehe, muss ich auch an andere Möglichkeiten, andere Wege, andere Menschen denken, was mich unglaublich deprimiert. allgemein kann ich mich kaum entscheiden, damit hatte ich schon immer Schwierigkeiten. Egal wie sehr ich vor meinen Problemen weglaufe, es verschlimmert sich alles nur. Und egal wie sehr ich mich bemühe meinen Problemen zu stellen, es werden immer mehr und mehr. Es kommt mir vor als würde ich alles falsch machen im Leben, einfach alles. Egal ob ich meine Umgebung wechsle, sogar das Land verlasse, diese Unzufriedenheit, Reue in mir bleibt immer. Es ist so komisch, diese Gefühle bestehen aus Einsamkeit, Verzweiflung, Frust, Angst und Hass. Als würden sich diese Gefühle gegen mich stellen und mir wehtun. Aber als könnten sie mich dennoch nicht verlassen - sonst würde ja in mir etwas fehlen. Ich will schreien, alles loswerden - aber niemand hört zu. Ich will etwas ändern, etwas erreichen, aber sobald ich einen Ziel habe, verliere ich Dinge im Leben, ich verletze andere Menschen, alles passiert so ungewollt, es ist alles so zwecklos, einfach nur pure Verzweiflung egal wie ich es betrachte ... Ein endloser Kampf in mir selbst.. Was ist nur los mit mir? Wieso fühle ich mich so? Was soll ich nur tun..? Auf mein Herz oder Verstand hören? Doch was wenn nicht mal mein Herz&Verstand wissen was ich tun soll..? Was wenn ich einfach nur noch in Verzweiflung versinke?

...zur Frage

Welches Schwerpunktfach wählen?

Ich studiere berufsbegleitend und muss jetzt für das 3. Semester einen Schwerpunktfach wählen. Ich kann mich zwischen Controlling und Marketing nicht entscheiden.

Generell hatte ich schon immer ein sehr großes Interesse an Marketing, aber der Arbeitsmarkt ist für Controlling-Absolventen angeblich besser.

Momentan arbeite ich in einem ganz anderen Unternehmensbereich, sodass ich bei beiden Fächern keinerlei Praxiserfahrung habe.

Was soll ich tun? Diese Entscheidung bestimmt womöglich meine ganze Karriere und ich habe Angst, eine falsche Entscheidung zu treffen. Soll ich auf mein Herz hören, was nach Marketing schreit oder auf meinen Verstand (der oft daneben lag), was mir Controlling schmackhaft machen will?

...zur Frage

Woran erkenne ich das "Bauchgefühl"?

Ich muss eine wichtige Entscheidung treffen. Es geht um eine neue Arbeitsstelle. Ich hatte drei Vorstellungstermine und alle wollen mich einstellen :-). Nun habe ich die Qual der Wahl. Alle haben so ihre Vor- und Nachteile. In so einem Fall soll man ja auf sein Bauchgefühl hören. Aber woran erkenne ich das Bauchgefühl. Woher weiß ich, dass es nicht doch der Kopf ist der die Entscheidung trifft? Woher weiß "Mensch" welches die richtige Entscheidung für ihn ist?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?