Atypische Beschäftigung und soziale Unsicherheit?

 - (Schule, Recht, Arbeit)

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
1.Begriffserklärung: Geringfügigkeit heißt, dass man in einer Anstellung oder Arbeit nicht über 450 Euro pro Monat verdienen kann und zählt auch als eine kurzfristige Beschäftigung.

Stimmt so leider nicht ganz - es gibt die geringfügige Beschäftigung als 450-Euro-Minijob laut der minijob-zentrale.de

https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/02_gewerblich/01_grundlagen/01_450_euro_gewerbe/01_Entgeltgrenze/node.html

und es gibt die kurzfristige Beschäftigung (z.B. als Ferienjob mit max. 3 Monaten Dauer)

https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/02_gewerblich/01_grundlagen/02_kurzfristige_gewerbliche_minijobs/01_zeitgrenzen/node.html

Der genaue Unterschied (ausser der Verdiensthöhe) ist folgender:

  • die geringfügige Beschäftigung (450-Euro-Minijob) ist steuerfrei, falls der Arbeitgeber die 2% Pauschalsteuer für den Arb.nehmer entrichtet, jedoch nicht sozialversicherungsfrei! Bereits seit 2013 besteht Rentenversicherungspflicht mit aktuell 3,6% Beitragssatz vom Bruttolohn. Auf Antrag beim Arbeitgeber kann man/frau sich befreien lassen von dieser RV-Pflicht.
  • die kurzfristige Beschäftigung (z.B. als Ferienjob mit max. 3 Monaten oder 70 Arbeitstagen im Kalenderjahr) ist dagegen sozialversicherungsfrei, jedoch nicht steuerfrei!
Welche Arbeitsrechte gelten für geringfügige Beschäftigte?

Auch hier hilft dir die minijob-zentrale.de gerne weiter unter "Arbeitsrecht": https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/02_gewerblich/01_grundlagen/04_arbeitsrecht/node.html

Bei "2. Welche Merkmal/Kennzeichen:??" muß ich leider passen...

Viel Erfolg damit wünscht dir siola55

4

Du bist die beste!! Dankeschön, dass du mir geholfen hast :")) Dank dir komme ich weiter mit der Schule hehe :D

1
48
@Lay200

...und Dankeschön für deinen Stern - freut mich sehr ;-))

1

Wichtig: Schutzimpfung für geringfügige Beschäftigung - wer muss das bezahlen? Arbeitgeber oder ich?

Ich arbeite in einer Arztpraxis als geringfügig Beschäftigte und mein Arbeitgeber, also die Ärztin, hat mir dringend empfohlen mich gegen Hepatitis A und B impfen zu lassen. Als ich dort anfing, formulierte sie dies noch als MUSS neben dem Gesundheitszeugnis was ich vorlegen musste. Als ich dann bei meinem Arzt war, sagte man mir, dass die Impfung was kostet ( es waren ca. 50-60€) und dass der Arbeitgeber diesen Betrag eigentlich bezahlen muss. Als ich meine Arbeitgeberin drauf ansprach hat sie das einfach ignoriert und gesagt das sei meine Entscheidung ob ich mich impfen lasse oder nicht aber es wäre empfehlenswert es zu tun. Auch als eine der Arzthelferinnen sie für mich darauf ansprach ist sie nicht darauf eingegangen. Kurz gesagt: Sie drückt sich davor die Impfung zu bezahlen. Meine Frage: MUSS sie rechtlich die Impfung bezahlen auch, wenn ich "nur" als geringfügig Beschäftigte( Reinigungskraft) dort arbeite? Und wo erfahre ich, was meine Rechte in solch einem Fall (Rechte im Gesundheitsdienst o.ä.) sind? Habe es schon im Internet versucht aber nichts gefunden.

...zur Frage

"Bestätigung über das Nichtvorliegen einer Vorbeschäftigung"?

Nabend zusammen,

am 01.01.2017 endete mein Praktikum in einem Baumarkt, das Praktikum habe ich aus einer Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme heraus gemacht. Nun bin ich aus der Maßnahme aus gesundheitlichen Gründen raus, möchte aber erst mal nicht "nichts" machen und arbeite somit ab dem 01.03 wieder in dem besagten Baumarkt. Dies dann bis zum 30.06.

In dem zugesandten Anstellungsvertrag ist ein Zettel beigefügt, eine "Bestätigung über das Nichtvorliegen einer Vorbeschäftigung". Dort habe ich zwei Felder zum Ankreuzen:

"hiermit bestätige ich, dass ich

[ ] bisher noch nicht bei der Firma XXX beschäftigt gewesen bin."

oder

"[ ] nicht in den letzten 3 Jahren bei der Firma beschäftigt gewesen bin. Meine Beschäftigung dort endete am __________________________________."

Drunter steht noch, dass eine "Beschäftigung" jede Form der Tätigkeit ist, auch kurzfristige und geringfügige Beschäftigungen. Sei es 450€ Job, Inventuraushilfe, Ferienjob.. - das alles zählt dann als Beschäftigung.

Zählt ein unentgeltliches Praktikum auch als "Beschäftigung"? Davon steht ja nichts da.. aber wenn ich das erste ankreuze, stimmt es logisch gesehen nicht, da ich ja dort beschäftigt war. Ein Praktikum das über 2 Monate andauerte.

Wenn ich das zweite ankreuze stimmt es auch nicht, da es ja heißt dass ich VOR mehr als 3 Jahren dort beschäftigt gewesen bin, und dann das Datum von 2014 und früher eintragen muss.

Ist das ein Logikfehler von mir? Oder einfach nur schlechte Auswahlmöglichkeiten?

...zur Frage

MiniJob, Kleinunternehmer und geringfügige Beschäftigung? Wann zahle ich Steuern?

Hallo, ich bin Studentin und möchte nun einen 400 Euro Job annehmen. Nebenbei habe ich noch ein Kleingewerbe angemeldet, durch das ich zusätzlich Geld verdiene. Meine Fragen sind folgende: (ich bitte Euch meine Vermutungen entweder zu bestätigen, oder mir weiter zuhelfen) Vielen Dank 1) Darf ich einen 400Euro-Job (minijob) haben, ein kleingewerbe und ZUSÄTZLICH weiterhin mein Kindergeld beziehen? 2) Mit dem Kleingewerbe darf ich im Jahr 8004 Euro verdienen, ohne diese versteuern zu müssen. Ist diese Summe unabhängig von dem Einkommen des Minijobs? Also gilt diese Steuerfreistellung weiterhin? 3)Braucht man eine Lohnsteuerkarte für den Minijob? Wovon ist es abhängig, ob der Arbeitgeber eine Lohnsteuerkarte haben will oder nicht? Ich hatte auch schon einen Minijob, da musste ich keine Lohnsteuerkarte einreichen. Ich habe ja auch noch gar keine. 4) Da ich neben dem 400 Euro job auch noch eine Kurzfristige/geringfügige Beschäftigung eingehen möchte, frage ich mich, ob all die Einnahmen, also der Gesamtgewinn ausschlaggeben ist, ab wann man Steuer zahlen muss, oder jedes Arbeitsverhältnis FÜR SICH gilt?

Ich danke euch vielmals für Eure Antworten. Ich bin da einfach überfordert und finde keine konkreten Antworten. Danke, Elena

...zur Frage

Bulgarische Pflegekraft selbst anstellen -aber wie?

Wir sind gezwungen, unsere bulgarische Pflegekraft selbst anzustellen (deutsche Agentur hat gekündigt wegen fehlender A1). Meine Mutter hat Pflegestufe 4.

Nun meine Fragen: Muss sie selbständig sein? Welche Steuerklasse hat sie, wenn der Mann in Bulgarien weniger verdient? Muss ein Mietvertrag für das bewohnte Zimmer im Haus vorhanden sein? Soll ich Siee anstellen (Steuerklasse 1) oder mein dementer Vater (Rentner, habe aber Bankvollmacht). Falls ich, müssen dann Lohn und Steuern über mein Konto laufen? Habe ich auch Anspruch auf steuerliche Absetzbarkeit? Wie lange dauert die Vergabe einer Betriebsnummer? Muss sie sich selbst beim Finanzamt anmelden oder geht das auch mit Vollmacht? Kann ich die monatliche Lohhnabrechnung auch selbst machen oder brauche ich einen Steuerberater? Braucht sie das E104-Formular?.......

Ihr seht, das ist eine große Baustelle. Jede Info zählt. Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Habe ich Anspruch auf Arbeitslosengeld nach 400 Euro job

Hallo zusammen, ich bin momentan etwas überfragt und hoffe mir kann jemand weiter helfen. Ich hab im Januar 2013 meine Ausbildung beendet. Daraufhin habe ich mich 1 Monat arbeitslos gemeldet. Im März habe ich meine Tochter geboren und war 1 Jahr in elternzeit. Mir wurde nach der Mutterschaftszeit (8 Wochen nach entbindung) direkt wieder von meinem alten Arbeitgeber angeboten wieder anzufangen. Wir haben uns auf eine geringfügige Beschäftigung geeinigt, habe dann 10 Stunden die Woche gearbeitet und oma und opa haben auf die kleine aufgepasst. Mittlerweile ist es jetzt 1,5 Jahre her und mir wurde heute vom Arbeitgeber gesagt dass ich vielleicht ab dem nächsten Monat dort nicht mehr gebraucht werde. Jetzt frage ich mich ob ich noch Anspruch auf Arbeitslosengeld I habe, da ich ja nur 1 Monat Arbeitslosengeld bekommen habe. Danke schonmal im Voraus. LG

...zur Frage

Hartz IV Anspruch Azubi/ Anwärter nach Abschlussprüfung?

Ich hätte eine Frage zu dem Anspruch auf den Regelsatz nach § 20 ff SGB II, der ja für Auszubildende gem. § 7 Abs. 5 SGB II nicht besteht. Folgender Fall liegt vor: Ein Beamtenanwärter hat seine Abschlussprüfung im Juni 2015 nicht bestanden und wird diese im Dezember 2015 wiederholen. Dazu sei gesagt, dass er verheiratet ist und 2 Kinder hat. Seine Frau hat eine geringfügige Beschäftigung mit einem Endgehalt von 450 €. Im Januar 2016 geht er nun wieder an seinen Arbeitsplatz und wartet auf die Prüfungsergebnisse. Diese werden aller Voraussicht nach im Februar 2016 bekannt gegeben.Gilt nun dieser Beamtenanwärter/Auszubildender im Januar 2016 immer noch als nicht Anspruchsberechtigter oder gilt er nun als eigentlich ausgebildet und somit in naher Zukunft als vermittlungsfähig, also als erwerbsfähig und hilfebedürftig?

Vielen Dank vorab für die hilfreichen Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?