A.T.U baut mitgelieferte Originalbremsen nicht ein?

13 Antworten

Hallo!

Manche Werkstätten machen das so oder bauen die Teile zwar ein weigern sich aber dann zumindest, Garantie auf angelieferte Teile zu geben.

Aber die meisten Betriebe sind da nicht so zimperlich; ATU ist allgemein ein Fall für sich; wahrscheinlich "entdecken" sie an deinem Wagen noch zahllose Mängel, die unbedingt und sofort repariert werden müssten (ATU Filialen sind umsatzbeteiligt; das ist ein gängiger Trick zur Abzocke, den auch die Presse immer wieder angeprangert hat) ------> ich würde dann einfach die Konsequenz ziehen und nicht mehr dorthin gehen.

Kunzmann ist übrigens im Raum Frankfurt/Aschaffenburg eine arrivierte und gute MB-Vertretung, habe da auch schon Ersatzteile gekauft und wurde gut beraten (bin C-Klasse Fahrer).

Woher ich das weiß:Hobby – Bin in absoluter "KFZ-Familie" großgeworden.

Zum einen verdient ATU ja an den dir verkauften Teilen auch, nicht nur an der dir verkauften Arbeitszeit. Da ist es auch recht natürlich, dass die Teile bei ATU teurer sind, da sie ja auch ihren Standort/Laden/Personal finanzieren müssen und nicht nur einen Onlineshop. Nicht wenige Werkstätten lehnen den Einbau von mitgebrachten Teilen ab. Und wenn sie es doch machen, schlagen die dann gerne finanziell etwas auf die Arbeitszeit drauf, so dass die Ersparnis letztendlich (im Vergleich, wenn du ihre Teile hättest einbauen lassen) gering oder gar nicht mehr vorhanden ist.

Darüber hinaus werden heutzutage auch so viele Plagiate hergestellt, die auf den ersten Blick oft erstmal aussehen wie die Originalteile vom Hersteller einschließlich Teilenummer, dass sie sich auf dieses Spiel wahrscheinlich nicht einlassen wollen. Würde ich auch nicht. Woher sollen die wissen, wo du die Teile im Internet bezogen hast und dass es kein Fake ist? Klar, wenn was passiert können sie sich theoretisch darauf berufen, dass du die Teile mitgebracht hast, aber das stinkt nach Ärger, wenn das dann um Beweisbarkeiten oder eine mögliche Teilschuld geht. Diese Unsicherheiten würde ich mir auch nicht unnötig aufbürden lassen.

Nebenbei empfehle ich dir die von dir gewählte Werkstattkette sowieso nicht. Deinem Ablauf nach scheinst du ja möglichst an der Werkstatt sparen zu wollen. Abgesehen von immer wieder beanstandeter Werkstattqualität ist die genannte Kette auch dafür bekannt, dass sie dir Zusatzarbeiten, die überhaupt nicht notwendig sind, aufschwatzt - spätestens dann wird es nur teurer. Such dir eine ordentliche freie Werkstatt, wenn es denn möglichst günstig sein soll…

T3Fahrer

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Hallo,

ja und zwar mit guten Recht.Das ist ja genauso als wenn du in die Kneipe gehst und dein eigenes Bier mitbringst,da wirft dich jeder Wirt auch raus.Oder zum Bäcker mit den Billigbrötchen vom Supermarkt um sie da zu essen.

Jede Werkstatt macht einen Teil ihres Verdienstes über die Ersatzteile,ganz einfach weil sie diese en Gros einkaufen und somit billiger bekommen.Davon finanzieren sie unter anderem auch die günstigeren Stundensätze für die Arbeit.

Du solltest dir eine Werkstatt suchen, die sich um dich kümmert und die gut arbeitet und das muss nicht immer teuerer sein.Denn als Stammkunde bekommst du selbst bei den Vertragswerkstätten der Autobauer gute Angebote und guten Service.Entscheidend ist nämlich der jeweilige Inhaber des Betriebes.

Das kann jede Werkstatt halten, wie sie will. Wenn ATU deine mit gebrachten Teile nicht einbauen will, dann ist das so.

Dann musst du dir eine andere Werkstatt suchen.

Mit der Haftung hat das nichts zu tun. Die Werkstatt haftet ohnehin nur, wenn durch IHRE Arbeit anschließend ein Schaden entsteht.

Sie meinen, sie haften für mitgelieferte Teile. 

Dem ist auch so. Daher wollen sie keine Teile unbekannter Herkunft verbauen. Ist auch so bei Öl, etc.

Außerdem spielt noch die Mischkalkulation eine Rolle. Für die Ersatzteile von ATU (und bei anderen Werkstätten natürlich auch) bezahlst du mehr als im Onlinehandel. Aber ATU (und andere) haben natürlich den Aufschlag auf die Ersatzteile in die gesamte Kalkulation einbezogen. Sprich: Dann kostet die Arbeitsstunde weniger als bei der Markenwerkstatt, aber die Ersatzteile sind teurer (als online).

Und: Nur weil Mercedes das Teil für 400 Euro verkauft und ATU für 290 Euro heißt es nicht das das Teil schlechter ist. Eventuell ist es vom gleichen Hersteller. Der höhere Preis lässt also nicht immer einen Rückschluss auf eine höhere Qualität zu.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – KFZ Nutzer, Schrauber und Darüberschreibender ;)

Zusammen mit der Arbeitseinheit , nicht nur Material. Wie geht das?! Es sind Sportpaketbremsen.

0
@MrAskMe

Wenn du dir eine Bremse kaufst, dann kaufst du dir nicht nur das reine Material.

Du bezahlst - neben den Steuern - auch noch:

  • Herstellung
  • Verpackung
  • Lagerung
  • Transport
  • Handling
  • ...

Und im Falle von Werkstätten gegenüber den reinen Teiledealern dann natürlich auch noch die Differenz, welche dank Mischkalkulation aufgeschlagen wird.

Jetzt kann man dir sagen du kaufst die Bremsen und der Einbau ist gratis. Dann kosten die Bremsen eben 1'000 Euro.

Oder man verkauft dir die Bremsen für 400 Euro - ohne Einbau.

Oder man verkauft dir die Bremsen für 400 Euro - und will 600 Euro für den Einbau.

Oder man verkauft dir die Bremsen für 600 Euro - und will "nur 400 Euro" für den Einbau. ;)

System verstanden?

0

Was möchtest Du wissen?