Attest einreichen reicht nicht?

8 Antworten

Hallo S.,

bei uns sollte das Attest auch am dritten Tag da sein, daher muss ich es am zweiten Tag auf die Post bringen, wenn absehbar ist, dass ich am Tag darauf nicht arbeiten kann.

Allerdings haben wir eine nette Sekretärin und wenn ich anrufe und freundlich frage, ob es morgen reicht (4.Tag) sagt sie ja und ich kann es dann mit der Post schicken.

Mein Tip: Briefumschlag mit Adresse und Marke zum Arzt mitnehmen. Auf dem Heimweg direkt einwerfen.

LG und gute Besserung!

Hourriyah

"Allerdings haben wir eine nette Sekretärin und wenn ich anrufe und  freundlich frage, ob es morgen reicht (4.Tag) sagt sie ja und ich kann es dann mit der Post schicken. "

Zum Glück gibt es noch Betriebe, die das so vernünftig handhaben können. Dem Betrieb kann es nämlich vollkommen gleichgültuig sein, solange die Bescheinigung vor der nächsten Gehaltsabrechnung da ist, denn dann könnte man immer noch einen Lohnabzug wegen eventuell unentschuldigten Fehlzeiten einbauen.

2

Brauchst Du eh nicht. Wenn er nichts gesagt hat und Du nachweisen kannst das Du bereits schon Donnerstag krank warst. reicht es völlig die Krankschreibung heute, vielleicht per Einschreiben (dann hast Du Beleg das Du sie heute weggeschickt hast), per Post wegschicken. Ich weiß nicht ob der AG wegen überhaupt kündigen könnte.

Ich würde im Geschäft anrufen und sagen, dass es dir immer noch nicht gut geht und du nochmals zum Arzt musst. Wenn es recht wäre, würdest du nach dem Arztbesuch nochmals anrufen und sagen, wie lange du voraussichtlich noch Krank geschrieben bist.

Es reicht, das Zeugnis am ersten Arbeitstag zu übergeben. Jedenfalls ist das bei mir so der Fall und ich denke, dass dies normal ist, denn du sollst dich ja auskurieren und keine halbe Weltreise machen.

Zum Einen benötigt der Arbeitgeber kein Zeugnis, sondern eine Krankmeldung und zum Anderen muss diese in aller Regel spätestens am 3. Krankheitstag beim Arbeitgeber vorliegen. Manche Arbeitgeber möchten das auch schon am 1. Krankheitstag haben.

Wie das bei euch läuft, ist nicht die Regel und solche Ratschläge können den Fragesteller den Job kosten!

2
@Kandahar

in aller Regel spätestens am 3. Krankheitstag beim Arbeitgeber vorliegen.

Das ist so nicht richtig!

Nach der gesetzlichen Regelung muss eine ärztliche Bescheinigung dann, wenn die Erkrankung länger als 3 Tage dauert, am nächsten darauf folgenden Arbeitstag dem Arbeitgeber zugehen.

Manche Arbeitgeber möchten das auch schon am 1. Krankheitstag haben

Auch das ist nicht richtig (oder falsch formuliert)!

Der Arbeitgeber ist nicht berechtigt, eine Bescheinigung schon am 1. Krankheitstag zu erhalten, sondern er kann nur schon für den 1. Krankheitstag eine Bescheinigung verlangen, für deren Vorlegen er schon die üblichen Postlaufzeiten hinnehmen muss.

solche Ratschläge können den Fragesteller den Job kosten

Und schließlich ist auch das falsch!

Wegen eines verspäteten Vorlegens der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung darf der Arbeitgeber nicht kündigen (allenfalls im mehrfach wiederholten Fall mit Abmahnungen)!

2
@Familiengerd

Ist es nicht so, dass sich eine Firma ins eigene Fleisch schneiden würde, einen guten Mitarbeiter aus so einem Grund an die frische Luft zu setzen ?

Wem die Kündigung droht, dem wird sie ohnehin ins Haus flattern.

0
@Prinzessle

Natürlich.

Wegen einer verspäteten Vorlage wird kein vernünftiger Arbeitgeber einen guten Arbeitnehmer verlieren, ihm also kündigen wollen.

Ohnehin verhalten sich Arbeitgeber taktisch unklug, wenn sie eine Bescheinigung schon ab dem 1. Krankheitstag verlangen; denn wenn ein Arbeitnehmer schon wegen einer Arbeitsunfähigkeit von möglicherweise nur 1 Tag schon zum Arzt muss, um eine Bescheinigung zu erhalten, werden in der Regel mehrere Tage daraus, und der Arbeitgeber hat nichts "gewonnen".

2

Was möchtest Du wissen?