atomstrahlung

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Der Reaktor in Tschernobyl hatte bedeutend mehr strahlendes Material verteilt, als die Mini-Atombomben (ca. 15 kt?!), die auf Hiroshima und Nagasaki abgeworfen wurden.

Es ist aber keinesfalls so, dass die beiden Städte nicht verstrahlt gewesen sind als sie wieder aufgebaut wurden! Es gab da viele viele Folgeschäden unter der Bevölkerung.

"Die Aktivität einzelner Radionuklide klingt exponentiell ab. Nach einer Halbwertszeit beträgt sie nur noch die Hälfte des Anfangswerts, nach zwei Halbwertszeiten ein Viertel, nach zehn Halbwertszeiten rund ein Tausendstel (2-10=1/1024), nach zwanzig Halbwertszeiten rund ein Millionstel. Sie erreicht niemals Null; jedoch sind keine Schutzmaßnahmen mehr erforderlich, wenn die Aktivität auf das Niveau natürlicher Strahlungsquellen abgesunken ist. Je nach Anfangswert können dafür einige wenige bis über zwanzig Halbwertszeiten nötig sein."

Doomer 17.03.2012, 17:10

erreicht niemals null? also angenommen, unser planet wäre absolt strahlungsfrei. und nun kommt irgendwer daher und macht einen atombombentest. die erde wäre von diesem moment an, bis in alle ewigkeit, radioaktiv belastet?

0
Vienna1000 17.03.2012, 17:28
@Doomer

So gesehen ja. Hat nur keine relevanz, weil es natürliche Strahlungsquellen gibt und diese unter einem gewissen Niveau als nicht gefährlich eingestuft werden. Vielleicht beschäftigst du dich auch noch mit dem Material "Strontium" das eine gewaltige Halbwertszeit hat : http://de.wikipedia.org/wiki/Strontium

0
Doomer 17.03.2012, 20:13
@Vienna1000

87Sr ist das Zerfallsprodukt des mit einer Halbwertszeit von 48 Milliarden Jahren....

gott.... bei solchen zahlen wird mir regelrecht übel.

0

A: die beiden japanischen städte wurden viel zu früh wieder aufgebaut.

B: bei den atombombenabwürfen über japan wurde viel weniger strahlung freigesetzt als beim supergau in tschernobyl.

C: beim atombombenabwurf wird die bombe in einer gewissen höhe gzündet, um die größtmögliche druckwelle zu erreichen. bedeutet: ein teil der strahlung wird weggeweht. bei einem AKW unfall strahlen die brennstäbe über einen längeren zeitraum (z.b. in tschernobyl heute noch... und sie werden es auch noch ein paar jahrzehnte länger tun)

Sie war zu der zeit eben noch nicht so groß wie die heutigen atombomben

Was möchtest Du wissen?