Atommülllager erkennen

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

In 10^6 Jahren ist der Radioaktive Müll, welcher heute noch hoch radioaktiv ist, etwa so radioaktiv wie natürliches Uranerz (Pechblende). Also sollen sie ruhig bohren.

Abgebrannte Brennelemente sind nach 10^7 Jahren auf ein radioaktives Niveau von natürlichem Uranerz (Pechblende) abgeklungen. Der nukleare Abfall aus aktuellen Wiederaufbereitungsanlagen (Sellafield, Le Hage) ist nach 10^4 Jahren auf dem radioaktiven Niveau von Pechblende abgeklungen. Durch das Abtrennen von Uran und Plutonium verbleiben nur noch die hoch radioaktiven Spalt-Produkte und die mittel-radioaktiven Minor-Actinoide (ohne U, Pu). Somit wird der nukleare Müll der KKW um den Faktor 20 reduziert (siehe bei Wiki nach „Wiederaufarbeitung“). Wendet man das auf die 17 KKW der BRD an, fallen nicht mehr 400t Atom-Müll pro Jahr an, sondern nur noch 20t pro Jahr (hoch radioaktiver Abfall jetzt aber nur noch die Spalt-Produkte + Minor-Actinoide). Weiter verringert das Abtrennen (Wiederaufarbeiten) die Lagerzeit des Abfalls um den Faktor 1000. Bei einer alternativen Reaktortechnik (Flüssigsalz-Reaktor, homogene Fluid-Reaktoren) würden nur noch die Spalt-Produkte als Abfall anfallen. Der nukleare Müll solcher alternativen Reaktor-Typen ist bereits nach etwa 500 Jahren auf das radioaktive Niveau von Pechblende abgeklungen. Das ist möglich, da alle Transurane (Minor-Actinoide) im Reaktor verbleiben und dort vom epithermischen Neutron-Fluss gespalten werden. Somit nutzt man die Minor-Actinoide wie das Uran-235 oder das Plutonium-239. Siehe hierzu mal Netz unter "Energyfromthorium.com". Bei den chemischen Giftstoffen, wie den hoch krebserregenden Dioxinen, Furanen,... der Verbrennungs-Technik ist nicht mit einer Zersetzung zu rechnen. Chemikalien zerfallen leider nicht wie radioaktive Stoffe. Somit verbleiben diese hoch gefährlichen Abfälle für immer.

Schöne Grüße :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ocin1
16.05.2012, 16:59

@ Maxhengesbach: vielen Dank für Deine Bewertung ;-)

0

Selbst wenn dein Kornkreismuster eines Atom-Warnzeichens die Million Jahre überdauern würde... wer wüsste denn dann noch, was es zu bedeuten hat?

Niemand kann sagen, ob wir als Spezies dann überhaupt noch exisitieren.

Und schriftliche Aufzeichnungen überdauern auch nur eine bestimmte Zeit... Papier zerfällt, Stein zerbröselt, Metall korrodiert und dass PC-Speicher (magnetische Speicherung) nicht für die Ewigkeit ist, wissen alle, die schon mal CDs gebrannt haben. nach 5-10 Jahren sind die hinüber...

Mündliche Weitergabe verzerrt sich rapide... da passt sinngemäß abgewandelt der Eingangs-Spruch aus dem Herrn der Ringe:

Aus Geschichte wurde Legende, aus legende wurde Sage, aus Sage wurde Mythos... und so wurde vergessen, was nicht hätte vergessen werden dürfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maxhengesbach
14.03.2012, 13:49

Das ist ja das problem wissen die Zukunfts-Menschen was die Zeichen dann zu bedeuten haben!?

0

Hi, ich finde deine Frage sehr interessant, darüber habe ich mir noch nie Gedanken gemacht! Ich denke wenn es noch eine"Art Menschen" geben wird, haben sie die Probleme der Welt gelöst und werden wissen wie man mit unseren Hinterlassenschafften umgeht. Vieleicht werden sie uns auch verfluchen,ganz sicher sogar! Wahrscheinlicher ist aber das sich die Menschheit vorher selber umbringen wird, entweder weil wir alle Resoursen aufgebraucht haben oder weil irgend welche Glaubensfanatiker uns alle in die Hölle schickten. Wir werden`s erfahren! Schönes Restleben wünscht uns allen der Imker2306!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist unmöglich für uns sich vorzustellen wie die Welt in 1000000 Jahren aussieht. Und es ist unwarscheinlich, dass es dann überhaupt noch Menschen gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich vermute mal, dass es dann möglicherweise gar keine Nachfahren der Menschen mehr gibt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In 1000000 ist von der Strahlung nicht mehr übrig, als bei einer Uranlagerstätte. Wenn es dann noch Menschen gibt, werden die sich Fragen, warum die blöden Vorfahren so einen hochwertige Energieträger verglast, zigfach verpackt so tief verbuddelt haben. Hinsichtlich der Kennzeichnung sind unsere anderen Endlager (Untertagedeponien) viel gefährlich. Die hochgiftigen Abfälle sind auch in 1000000 Jahren noch hochgiftig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?