Atomkraft JA oder NEIN nach und vor Fukushima

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Vorher: Nein... Hinterher: NEIN,verdammt,NEIN.

Warum? Ich habe Atomkraft schon immer gefürchtet, da wir eines in der Nähe haben. Geht das durch einen Fehler in die Luft müssen wir deswegen krepieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ocin1
12.03.2013, 08:42

@Overtheworld: Ich hatte Verwandte, welche am 17.05.1943 bei Bruch der Mohne-Talsperre elendig ertrunken sind. Das ist nicht nur so ein esoterisches Klagen, so wie wir es hier von Dir lesen dürfen, sondern ein real existierender Umstand.

Staudamm-Katastrophen ab 400 Toten: Frankreich 2.12.1959 (bis zu 429 Tote), Brasilien 25.3.1960 (etwa 1000 Tote) , China 18.5.1960 (etwa 1000 Tote), Indien 12.7.1961 (etwa 1000 bis 2000 Tote), Indien 29.9.1964 (1000 Tote), Italien 9.10.1963 (etwa 2000 Tote), Indien 29.10.1964 (etwa 1000 Tote), Bulgarien 1.5.1966 (bis zu 488 Tote), China 8.8.1975 (um 220 000 Tote), Indien 11.8.1979 (etwa 2000 bis 2500 Tote), Philippinen 1991 (3500 Tote), China 27.8.1993 (etwa 240 bis 1200 Tote. Siehe de.wikipedia.org/wiki/Liste von Stauanlagenunfällen . Auch auf dem Hoheitsgebiet der BRD gab es Staudamm-Katastrophen: 17. Mai 1943 starben 1.200 bis 1600 umgehend beim Bruch der Möhne-Staumauer und etwa 800 Tote durch Bruch der Edersee-Talsperredurch. Beides ausgelöst durch einen Bombenangriff.

Mit sehr großer Sicherheit waren unter den Toten auch ein Haufen hübsche Frauen, hoffnungsvolle Kinder, süße Babys, Ungeborene und Ungezeugte. Nach solch emotionalen Schein-Kriterien wird doch heute in der BRD "gehandelt" oder?

Fangt endlich an mit euren Köpfen zu denken und nicht mit Euren "Herzen". Emotionen gehören ins Bett, ins Kino oder ins Theater.

Alleine in Europa haben sich seit 1950 16 Staudamm-Katastrophen ereignet.

Ich bin kein Gegner dieser Technik, jedoch bin ich auch nicht so politisch verblendet, das ich Tote durch Ertrinken und Seuchen besser finde als Tote durch Strahlung.

Politische ÖKO-Technik hat und wird auch in Zukunft Menschen das Leben kosten.

2
Kommentar von Luegendetektor
12.03.2013, 21:47

@Overtheworld

German Angst?

1

Ich war vorher bereits Atomkraftgegner und die Fukushima-Katastrophe hat mich noch bestätigt - nicht zuletzt aufgrund dessen was man täglich bei http://www.spreadnews.de/ lesen kann (meiner Meinung nach übrigens die beste deutsche Seite zum Thema)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vorher ja und nachher ja. Auch wenn ein Unfall in einem Kernkraftwerk schlimme Folgen haben kann, im Vergleich zu allen anderen Technologie, die uns zur Zeit zur Verfügung stehen, ist ein Kernkraftwerk immer noch das kleinere Übel: http://www.forbes.com/sites/jamesconca/2012/06/10/energys-deathprint-a-price-always-paid/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Haeppna
03.02.2013, 13:52

Und hier noch ein Link zu einem sehr aufschlussreichen Artikel des britischen Umweltschützers und Aktivisten George Monibot, den ich auszugsweise zitieren will:

Eine klapprige alte Anlage mit unzureichenden Sicherheitseinrichtungen wurde von einem monströsen Erdbeben und einem gewaltigen Tsunami getroffen. Die Notstromaggregate sind ausgefallen und dadurch auch das Kühlsystem. Die Reaktoren explodierten und die Brennstäbe begannen zu schmelzen. Das Desaster offenbarte die Folgen der vertrauten Verbindung von Billig-Konstruktion und Pfusch. Trotzdem ist bis jetzt, soweit wir wissen, noch niemand ernsthaft verstrahlt worden. (George Monbiot, Jg. 1963, Universitätsdozent, Umweltschützer und politischer Aktivist)

Quelle: http://derstandard.at/1303291299421/Wie-mich-Fukushima-lehrte-die-Atomkraft-zu-lieben

1

JA, vorher JA und, wenn man bedenkt, dass es im KKW-Fukushima-Daiichi Null "Strahlen"-Tote gegeben hat, auch hinterher JA

Warum:

Ich finde es immer sehr interessant, dass Bundes-Deutschen immer nur auf die Kernenergie schauen, wenn Frauen, Kinder, Ungeborene und Ungezeugte sterben (Männer dürfen in der BRD ja sterben :-), danach fragt hier kein Schwein). Als ob das ein Vorrecht ausschließlich dieser Technik sei, was in der Realität (also fernab deutscher Politiker) nicht mal ansatzweise zu belegen ist.

-Probleme der Wasserkraft: , Staudamm-Katastrophen ab 400 Toten: Frankreich 2.12.1959 (bis zu 429 Tote), Brasilien 25.3.1960 (etwa 1000 Tote) , China 18.5.1960 (etwa 1000 Tote), Indien 12.7.1961 (etwa 1000 bis 2000 Tote), Indien 29.9.1964 (1000 Tote), Italien 9.10.1963 (etwa 2000 Tote), Indien 29.10.1964 (etwa 1000 Tote), Bulgarien 1.5.1966 (bis zu 488 Tote), China 8.8.1975 (um 220 000 Tote), Indien 11.8.1979 (etwa 2000 bis 2500 Tote), Philippinen 1991 (3500 Tote), China 27.8.1993 (etwa 240 bis 1200 Tote. Siehe de.wikipedia.org/wiki/Liste von Stauanlagenunfällen . Auch auf dem Hoheitsgebiet der BRD gab es Staudamm-Katastrophen: 17. Mai 1943 starben 1.200 bis 1600 umgehend beim Bruch der Möhne-Staumauer und etwa 800 Tote durch Bruch der Edersee-Talsperredurch. Beides ausgelöst durch einen Bombenangriff.

Alleine in Europa haben sich seit 1950 16 Staudamm-Katastrophen ereignet.

[ww.20min.ch/news/zuerich/story/29706409]Sei es durch eine Naturkatastrophe oder einen Terroranschlag, wenn die Talsperren des Sihlsees brechen, fliessen die Wassermassen durch das Sihltal Richtung Stadt Zürich. Die Flutwelle würde die Stadtgrenze in 1 Stunde und 25 Minuten erreichen. Weitere 25 Minuten später stünde der Paradeplatz im Stadtzentrum unter Wasser. 2 Stunden 50 Minuten nach dem Bruch der Talsperre hätten die Fluten die Stadtgrenze bei Altstetten erreicht, wie es in einem Merkblatt der Stadt Zürich heisst.

Ich bin kein Gegner dieser Technik, jedoch bin ich auch nicht so politisch verblendet, das ich Tote durch Ertrinken und Seuchen besser finde als Tote durch Strahlung.

Würde nun einer der BRD'ler aus der Wasserkraft aussteigen, oder die Wasserkraft für unbeherrschbar halten ??? NEIN, natürlich nicht.

Weiter bedenke man, dass zum Puffern des unstetigen Wind-/ Solar-Stromes Stauseen z.B. in Norwegen oder Schweden verwendet werden sollen. Von der hoch gefährlichen Idee, alte Kohle-Stollen zu unterirdischen Pumpspeicherkraftwerken zu machen, und somit die Stollen täglich zu fluten und wieder leer zu pumpen, ganz zu schweigen. Es macht sich langsam die technische Realität in den Köpfen breit, wie ein Kater nach einem berauschten Fest.

reale Gefahren eines 3'fachen GAU

[ww.spiegel.de/wissenschaft/medizin/uno-studien-strahlung-durch-fukushima-geringer-als-befuerchtet-a-834920.html]Der Atomunfall von Fukushima wird bei Menschen kaum gesundheitliche Schäden verursachen - zu diesem Ergebnis kommen zwei Studien der Vereinten Nationen. Auch die Arbeiter, die an vorderster Front gegen die Katastrophe kämpften, seien bisher nicht erkrankt

[ww.welt.de/wissenschaft/article106502063/Die-Angst-war-schlimmer-als-die-Strahlung.html]Die Angst war schlimmer als die Strahlung - Der britische Physiker Wade Allison spricht dem Reaktorunglück von Fukushima den Katastrophen-Status ab. Damit könne man nicht den Ausstieg aus der Nutzung der Atomenergie rechtfertigen.

[ww.world-nuclear-news.org/RSNarahaevacuationorderlifted_1508121.html] „*Thousands of Naraha residents can return to homes and businesses during daylight hours now that the Fukushima municipality's evacuation order has been lifted.*“

[ww.blick.ch/news/ausland/sie-baden-wieder-in-fukushima-id1965166.html]Sie baden wieder in Fukushima Man kann es kaum glauben. Knapp ein Jahr dem Super-Gau gehen die Menschen in Fukushima wieder baden. Ist das eine freudige Nachricht, oder einfach nur tödlicher Leichtsinn?

[ww.morgenpost.de/printarchiv/wissen/article1910366/Um-den-Reaktor-von-Fukushima-hat-es-keine-Strahlentoten-gegeben.html]Um den Reaktor von Fukushima hat es keine Strahlentoten gegeben

[theenergycollective.com/breakthroughinstitut/186436/no-clinically-observable-effects-fukushima-radiation-un]No Clinically Observable Effects’ From Fukushima Radiation: UN

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ocin1
12.03.2013, 08:32

Durchschnitts-Werte : (Sv=Sievert) BRD, Österreich, Dänemark, Belgien um 2,5 m Sv pro Jahr; Finnland um 8 mSv pro Jahr; Frankreich, Griechenland, Spanien, Schweiz um 5 mSv pro Jahr; Schweden um 6 mSv pro Jahr; Eine Röntgen-CT des Bauches belastet den Menschen mit etwa 20 mSv. Röntgen-Durchleuchtung beim Setzen eines Herzkatheter um 300 mSv pro Untersuchung. Klassische Röntgenaufnahme um 0,1 mSv pro Aufnahme. Das Essen einer Banane entspricht 0,1 µSv.

In Nord-Spanien, Süd-Finland, Mittel-Frankreich, im Süden des Schwarzwaldes und in West-Österreich liegt die Belastung durch die natürliche Hintergrunstrahlung/Radioaktivität über 10 mSv pro Jahr [ww.world-nuclear.org/uploadedImages/org/info/NaturalbackgroundradiationEurope.gif].

Rechnung für Fukushima : (siehe auch /jciv.iidj.net/map/) In der kontaminierten Zoon um das KKW Fukushima-Daiichi liegt die meiste Belastung unter 1000 nSv pro Stunde. 1000 nSv/h = 1 µSv/h =24 µSv/Tag (1 x 24) = 8760 µSv pro Jahr (24 Stunden x 365 Tage) =8,76 mSv pro Jahr. Also bekommen die Japaner dort jetzt hauptsächlich eine Belastung ab, welche z.B. auch die Finnen haben,. Vereinzelt (Hotspots) steigt jedoch die Belastung in der Zone um das KKW-Fukushima Daiichi bis auf 30 µSv/h (30 µ x 8760 = 262800 µ), was nach beschriebener Umrechnung 262,8 mSv pro Jahr sind, wie in Ramsar.

Quellen: en.wikipedia.org/wiki/Bananaequivalentdose , en.wikipedia.org/wiki/Background_radiation , ww.world-nuclear.org/info/inf30.html , de.wikipedia.org/wiki/Strahlenbelastung

Und jetzt solltest Du etwas merken!! Nichts ist kostenlos, auch kein "Öko-Strom". Auch bei der "Öko-Stromerzeugung" sterben und sind schon viele Menschen ums Leben gekommen. In Fukushima sind bei dem KKW-Unfall bis jetzt keine Menschen an der Strahlung gestorben oder ernsthaft an der Strahlenkrankheit erkrankt (im Gegensatz zu Tschernobyl).

Im Vergleich zu Staudamm-Unglücken (z.B. 1975 China etwa 200 000 Tote, siehe Wiki - Liste von Stauanlagenunfällen oder zu den Katastrophen bei den fossilen Brennstroffen (Ölkatastrophen, Flözbrännde, Luftverschmutzung, Saurer Regen, Grubenunfälle) ist die Kernenergie relativ ungefährlich. Natürlich verursacht auch die Kernenergie eine Umweltverschmutzung, jedoch ist diese viel geringer als z.B. die der fossilen Brennstoffe.

Neben KKW sind auch Staudämme nicht mit ausreichenden Versicherungen versehen. Und das diese Technik auch gefährlich werden kann, sieht man sehr schön am Beispiel des chinesischen Staudammbruch von 1975, bei welchem um 200 000 Menschen ums leben kam. Schau mal unter Wiki Liste von Stauanlagenunfällen. Bei Wiki findest Du auch eine Übersicht zur Liste von Unfällen in kerntechnischen Anlagen. Wer Energie aus der Natur bezieht, verändert diese zwangsläufig. Auch bei den politisch regenerative Energie-Formen.

2

Davor: Ja

Danach: Ja, aber mit einschränkungen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?