Was ist mit "Atomgitter" genau gemeint?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

zB Diamant hat 4 kurze und sogar 4 gleich kurze AtomBindungen bei hochsymmetrischer Struktur, ist deshalb sehr hart. Die Bindungen beim isosteren BN (BorNitrid) sind m. Erinnerung nach etwas länger, werden aber von ionischen (bzw Partialladungs-) Kräften unterstützt, so dass es nur ganz geringfügig weicher ist.

Dagegen ist beim Graphit der Bindungsabstand zwischen den Schichten sehr hoch (ist auch keine Atombindung im eigentlichen Sinn): die Lagen im Graphit gleiten so sehr, dass man das nicht nur im Bleistift, sondern auch in Schmiermitteln nutzen kann.

Wie Bleistift sagt: auch Metalle haben häufig Schichtstruktur mit Gleitfähigkeit, ist aber eben die metallische Bindung, nicht Atombindung. Alle Übergänge sind möglich.

Silizium ist bei vermutlich gleicher Struktur wie Diamant (und kein ionischer Anteil) deutlich weicher.

Du musst wissen, dass Du erst mal Extreme lernst, die Übergänge sind dann erst zu verstehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Machtnix53 16.02.2016, 14:33

Dann hat das sehr harte Siliziumkarbid auch eine diamantähnliche Struktur ?

0
Iamiam 17.02.2016, 15:18
@Machtnix53

sieht so aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Siliciumcarbid

"Der Stoff ist im Aufbau und den Eigenschaften ähnlich wie Diamant, da sich Silicium und Kohlenstoff in derselben Hauptgruppe und benachbarten Perioden des Periodensystems befinden und der Atomdurchmesser von Silicium nur leicht größer ist. Eine Besonderheit von SiC ist seine Polytypie: Es existiert in vielen unterschiedlichen Phasen, die sich in ihrer atomaren Struktur unterscheiden. Bei allen bisher bekannten Polytypen von SiC ist jedes Silicium-Atom durch kovalente Bindungen mit vier Kohlenstoff-Atomen verknüpft und umgekehrt, sie haben daher einen tetraedrischen Aufbau.[5]

Die sogenannte kubische Phase β-SiC (aufgrund ihrer abc-Schichtenfolge auch 3C genannt) kristallisiert in einer Zinkblende-Struktur, die mit der von Diamant verwandt ist"...

Ich kann aber nicht mehr die gesamte Festkörperchemie auswendig, insbesondere bei Carbiden gibt es ja enorm viele Kohlenstoff-Unterstrukturen, am bekanntesten das Ca-Carbid mit |C≡C|²⁻-Einheiten, die mit Wasser Azetylen (Ethin) bilden.
Irgendeines (ich glaube Al-Carbid) bildet sogar Propan, wenn ich mich recht erinnere.

0

Du musst ein bisschen genauer sagen, was du daran nicht verstehst. Dann werde ich gerne versuchen zu helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Derjobbit 16.02.2016, 12:03

Das mit "Die Eigenschaft solcher Stoffe...." bis zum Schlusd verdteh ich nicht ganz genau, was da gemeint ist.

0
Comment0815 16.02.2016, 12:09
@Derjobbit

Achso.

Also entscheidend für die Eigenschaften solcher Stoffe sind z.B. sehr häufig die Bindungslängen. Also die Abstände zwischen den Atomen. Sind die Bindungslängen z.B. sehr groß kann das Atomgitter durch äußere Einwirkung leichter zerstört werden, als bei Gittern mit kurzen Bindungslängen. Dazu kommt auch noch, welche Anordnung die Atome im Gitter haben. Je nachdem kann es sein, dass die Atome "Schichten" bilden, die relativ leicht verschoben werden können, weil sie nicht stark vernetzt sind. Somit ergibt sich ein Stoff, der z.B. mit dem Hammer leicht verformbar ist.

Das sind nur ein paar Beispiele für Einflussfaktoren. Falls du noch mehr wissen willst kannst du gerne noch genauer nachfragen.

0

Was möchtest Du wissen?